13.
10.
2016

Kompromiss Cup

Hilska Mika

Von: Hilska
Mika

Es war nicht zu übersehen, dass der Champions Cup in der Schweiz diskutiert wurde. In Finnland war es nicht anders. Ich denke zurück an den Europacup, wie er zu dieser Zeit genannt wurde, in Stockholm im Dezember 1997. Der finnische Meister VFT spielte sieben Spiele in vier Tagen. Morgenspiele, Nachmittagsspiele, Abendspiele. Vier der teilnehmenden Teams, aus Belgien, Deutschland, Norwegen oder Russland erhielten dabei von den Finnen Prügelstrafen mit Resultaten wie 28:0 oder 24:0. Die restlichen drei Spiele brachten knappe Niederlagen gegen zwei schwedische Teams und Alligator Malans hervor. Ich erinnere mich an Manager, welche gegen hohe Kosten, sinnlose Spiele und verschwendete Tage protestierten. Ein strafferes Turnier, bei dem sich internationale Topteams duellieren können, wurde gefordert.

Letztes Jahr reiste der finnische Meister SPV nach Tschechien zu Mlada Boleslav, um dort in einem Spiel von SV Wiler-Ersigen aus dem Titelkampf geworfen zu werden. Ein Turnier, welches genug gestrafft ist, vermute ich mal. Dieses Jahr in Borås, spielten die finnischen Teams zwei Spiele und beklagten sich kaum. Ich erinnere mich an die häufig geäusserten Bedenken der Schweden, das Turnier in nur zwei Spielen gewinnen zu können. So oder so, der Europacup oder EuroFloorball Cup oder Champions Cup oder wie auch immer er in diesen Tagen genannt wird, es ist ein Kompromiss.

Es sollte ein Zusammentreffen der Meister eines grossen Teils der Unihockeywelt sein, beinhaltet aber nur wenige Spiele. Die Teams sollten so viele Spiele wie möglich spielen, aber nur Spiele, welche von Bedeutung sind. Also solche Spiele, bei denen man die Chance bekommt, um den Titel mitzuspielen. Es sollte lang genug dauern, damit es sich wie ein echtes Turnier anfühlt, aber die Kosten der Tickets, für die Unterkunft und die verpassten Arbeitstage dürfen nicht zu hoch sein. Offensichtlich stellt sich der aktuelle Kompromiss als noch nicht genug ausgereift heraus.

Wie in Finnland auf Twitter zu lesen war, teilte IFF Generalsekretär John Liljelund mit, dass sich die teilnehmenden Länder im späteren Verlauf des Jahres treffen werden, um über das System und allfällige Änderungen zu diskutieren. Was auch immer das Resultat sein wird, es wird unabdingbar ein Kompromiss irgendeiner Art bleiben. Und natürlich werden die IFF Länder zu entscheiden haben, ob es der internationale Klubunihockey-Titel bezüglich all der Umstände überhaupt Wert ist. Ich erinnere mich an meinen Besuch des ersten Europacups der Frauen in Helsinki in 1993, als die Schwedinnen VK Rasket dem HC Rychenberg Winterthur im Final gegenüberstanden und Regula Kindhauser das Spiel entschied. Die Teams waren Feuer und Flamme für dieses neue Konzept, seither scheint jedoch von dieser Euphorie viel verflogen zu sein.

Und er bewegt sich doch, unser kleiner, lieber Unihockeyplanet. Fast überall sind Playoffs (oder waren zumindest bis vor kurzem) und entsprechend tolle Serien mit mehr oder... Erkenntnis aus dem «Mendes-Gate»
Nach dem sang- und klanglosen Out des HC Rychenberg wäre es eigentlich ein einfaches, jetzt über die Winterthurer „Söldnertruppe" herzuziehen. Haben ja auch schon einige... Ein neuer Kent Ruhnke?
Die Playoffs sind in vollen Gang. Nicht nur in der NLA, sondern auch in den unteren Ligen hat mit dem Start der Playoffs mitunter eine neue Saison begonnen. Das manifestiert... Kopf hoch, Brust raus
Klar macht es in Schweden besonders Sinn, dass sich die besten Teams der Qualifikation ihre Gegner in den Playoff-Viertelfinals selber aussuchen können. Die Distanzen zwischen... Glück gehabt

Community Updates

Tabellen

1.SV Wiler-Ersigen177:10757
2.HC Rychenberg Winterthur138:9648
3.Grasshopper Club Zürich174:12447
4.UHC Alligator Malans145:10144
5.Chur Unihockey144:11740
6.Floorball Köniz132:11135
7.Tigers Langnau130:12435
8.Kloten-Bülach Jets133:14527
9.Waldkirch-St. Gallen115:14426
10.UHC Uster109:14322
11.UHC Thun111:1799
12.UHC Grünenmatt105:2226
1.UHC Dietlikon115:5453
2.piranha chur118:7446
3.Wizards Bern Burgdorf119:7746
4.R.A. Rychenberg Winterthur87:9230
5.Skorpion Emmental Zollbrück96:11030
6.Zug United87:11126
7.UH Red Lions Frauenfeld80:12516
8.Aergera Giffers72:1315
1.Zug United217:9063
2.Floorball Thurgau160:12051
3.Unihockey Basel Regio143:11245
4.Ad Astra Sarnen146:12439
5.UHC Sarganserland135:12637
6.Unihockey Langenthal Aarwangen113:12428
7.RD March-Höfe Altendorf126:13325
8.Ticino Unihockey142:16324
9.I. M. Davos-Klosters134:15724
10.Regazzi Verbano UH Gordola145:18024
11.UHT Schüpbach106:15624
12.Olten Zofingen90:17212
1.Waldkirch-St. Gallen94:6449
2.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf87:6549
3.Unihockey Berner Oberland117:6447
4.UH Lejon Zäziwil84:8330
5.FB Riders DBR86:8028
6.Mendrisiotto Ligornetto73:10623
7.Unihockey Basel Regio80:11416
8.Floorball Uri61:10610

Quicklinks