27.
04.
2012

Was ist der nächste Schritt?

Voneschen Reto

Von: Voneschen
Reto

Irgendwann zu fortgeschrittener Stunde klagte mir letzte Freitagnacht - mitten im Ausgangsgetümmel vom „Lilla Torg"-Platz in Malmö - ein Kollege vom Innebandy Magazinet sein Leid. „Seit elf Jahren führen wir das SM-Finale durch, doch den Durchbruch in der nationalen Presse haben wir immer noch nicht geschafft", haderte er. Nur eine Doppelseite sei beispielsweise beim Expressen, einer der grossen Zeitungen, für das SM-Finale reserviert. „Über jedes Fussballspiel der höchsten Liga bringen sie vier Seiten", ärgerte er sich weiter. Auch müsste der Final auf dem öffentlichen nationalen Kanal übertragen werden und nicht beim Privatfernsehen. Zwar habe wohl fast jedes schwedische Kind einen Innebandy-Stock und die regionalen Zeitungen brächten ausführliche Berichte, doch in den grossen Medien seien nur Fussball und Eishockey ein Thema. „Es muss sich etwas ändern", befand er, „der nächste Schritt muss kommen."

Ich musste lächeln, als ich dies hörte. Doppelseite im „Sonntags-Blick"! Live-Übertragung auf Sat 1! „Das ist doch das Paradies", sagte ich ihm und erzählte, dass in der Schweiz gerade mal 1500 Zuschauer zum fünften Playoff-Spiel kamen und im TV nur ein kurzer Clip zu sehen war. Er staunte, ob meinen Aussagen, doch blieb seine Meinung unverrückbar. „Es muss etwas geschehen, sonst kommen wir nicht weiter."

Genau die gleichen Gedanken gingen mir auch durch den Kopf, als ich jeweils die Zuschauerzahlen der Playoff-Finalspiele sah. 1500 Zuschauer in einem fünften Spiel! So viele hatte es auch 1997, wie in unserem Video der Woche zu sehen ist. In Deutschland kamen am letzten Sonntag 1300 Zuschauer zur fünften Partie. Okay, es war die alles entscheidende, aber wenn das vorher gross angekündigte und erste diesjährige Eishallenspiel in Zuchwil nicht mehr als 1500 Zuschauer anlockt, ja dann muss was geschehen.

Vielenorten wird die erdrückende Dominanz von Wiler-Ersigen als Grund für den Zuschauerrückgang beklagt. Dies ist in der Tat so, nur ist es so, dass Wiler-Ersigen in den letzten zehn Jahren sehr viel sehr richtig gemacht hat. Das Problem ist nicht Wiler selber, sondern die Gegnerschaft in der SML. Wir brauchen mehr Wilers! In den letzten fünf Jahren stand immer ein anderes Team im Finale. Am Aufbau einer Meistermannschaft hindern sich die Teams meist selber, in dem sie sich die besten Spieler gegenseitig wegschnappen. Wäre ich ein Comiczeichner würde ich jetzt einen Cartoon zeichnen, in dem zehn Kindergärtner „Bändelifangis" spielen und sich diebisch freuen, wenn sie ein Bändeli des Vordermannes zu greifen bekommen, aber nicht merken, dass ihr eigenes schon lange weg ist.

Eine der naheliegendsten Lösungen bleibt die Einführung eines einzelnen Finalspieles. Bislang ging das Nationalliga-Komitee und mit ihm die Vereinspräsidenten das Thema noch sehr vorsichtig an. „Nehmen wir gleich viel Geld ein, wie bei einer Playoff-Serie, dann können wir über ein einzelnes Finalspiel diskutieren", lautete bislang der Tenor. Schaut man sich die Zuschauerzahlen in den Playoffs an - erstmals wurde die 1000er Grenze erst in den Finalspielen überschritten - dann ist aber rasch klar, dass das Publikum dem bisherigen Modus überdrüssig geworden ist. Oder anders gesagt: Die Vereine sägen derzeit am eigenen Ast. Nur spannende Spiele locken auch Zuschauer in die Halle.

Gerade das Beispiel Tschechien muss den Verantwortlichen zu denken geben. Auch dort standen einige Vereine dem Projekt Supérfinal sehr kritisch gegenüber. Knapp 8000 Zuschauer, ein neuer Rekord für Hallensportarten in Tschechien, liessen die Kritiker aber verstummen. 8000 - so viele Zuschauer kamen nicht mal bei den fünf Playoff-Finalspielen in der Schweiz zusammen. Das tschechische Unihockey erlebte ein noch nie zuvor gesehenes Fest und war für kurze Zeit auch im Fokus der tschechischen Sportmedien.

Dass Wiler-Ersigen keine Freude an einem einzelnen Finalspiel hat, ist verständlich. Als einzige profitierten sie in den letzten zehn Jahren durchgehend an den fetten Einnahmen der Finalspiele. Wenn aber auch der Meister merkt, dass sich sein eigenes Publikum langweilt und erst die fünfte Partie in die Eishalle verlegt wird, dann müssten eigentlich die Alarmglocken schrillen. Auch wenn es hart tönen mag, Wiler-Ersigen ist das Opfer des eigenen Erfolgs geworden. Oder besser gesagt: der Inkonstanz der Gegnerschaft.

Übrigens: Die Lösung für die medialen Probleme in Schweden haben mein Kollege und ich auch gefunden. Nie wurde mehr über Unihockey geschrieben, als Schwedens Fussball-Ikone Henrik „Henke" Larsson vor ein paar Jahren bei Helsingborg zum Plastikstock griff. Ich empfahl ihm nun Zlatan Ibrahimovic zu kontaktieren. Vielleicht auch ein probates Mittel in der Schweiz. YB-CEO Ilja Kaenzig hat Wiler-Ersigen ja bereits zum Titel gratuliert. Vielleicht wäre ja für Christian Gross noch ein Plätzchen frei im Trainerstaff. So könnte dieser vielleicht noch etwas für ein attraktives Offensivsystem lernen.

 

Name:
Hier Mika Kohonens Vornamen eingeben:

Bergfloh

21:41:41
27. 04. 2012
Das einzelne Finalspiel scheint momentan eure Allzweckwaffe gegen den Zuschauerschwund zu sein. Und natürlich kommen dann plötzlich viel mehr Leute! Meiner Ansicht nach würde es wohl eher an den Vereinen liegen mal etwas zu unternehmen, um mehr Zuschauer in die Hallen zu locken. Oder kann mir jemand sagen, wie ein potenzieller Zuschauer herausfindet wann und wo ein Unihockey Spiel der SML stattfindet, wenn jemand nicht regelmässig auf den Unihockey-Websites surft. Noch etwas: Ist natürlich auch beste Werbung, wenn zum Beispiel beim letzten Playoutspiel in Uster mit sagenhaften 700 Zuschauern schon in der ersten Pause keine legendären Schnitzelbrote mehr vorhanden sind und kurz darauf auch alles andere ausverkauft ist. Beste Werbung! Beim Cupfinal ist man sich dies ja langsam gewohnt, dort klapt das Catering seit Jahren nicht, obwohl die Zuschauerzahl sich mittlerweile herumgesprochen haben sollte.

Insider_2011

12:23:01
27. 04. 2012
Eines der Probleme liegt ganz klar auch in den Preisen... Wenn ich für 1 Playoff Spiel 25.- bezahle denke 2 mal über den Besuch nach!

Insider_2011

12:23:00
27. 04. 2012
Eines der Probleme liegt ganz klar auch in den Preisen... Wenn ich für 1 Playoff Spiel 25.- bezahle denke 2 mal über den Besuch nach!
Magazin
94
94/13/14
UHC Grünenmatt - Schweiz

Community Updates

Tabellen

1.Chur Unihockey0:00
2.Floorball Köniz0:00
3.Grasshopper Club Zürich0:00
4.HC Rychenberg Winterthur0:00
5.Kloten-Bülach Jets0:00
6.SV Wiler-Ersigen0:00
7.Tigers Langnau0:00
8.UHC Alligator Malans0:00
9.UHC Grünenmatt0:00
10.UHC Thun0:00
11.UHC Uster0:00
12.Waldkirch-St. Gallen0:00
1.Aergera Giffers0:00
2.Dürnten-Bubikon-Rüti0:00
3.R.A. Rychenberg Winterthur0:00
4.Skorpion Emmental Zollbrück0:00
5.UHC Dietlikon0:00
6.Wizards Bern Burgdorf0:00
7.Zug United0:00
8.piranha chur0:00
1.Ad Astra Sarnen0:00
2.Floorball Thurgau0:00
3.I. M. Davos-Klosters0:00
4.Olten Zofingen0:00
5.Ticino Unihockey0:00
6.UHC Sarganserland0:00
7.UHT Eggiwil0:00
8.Unihockey Langenthal Aarwangen0:00
9.Zug United0:00
10.Zürisee Unihockey ZKH0:00
1.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf0:00
2.UH Lejon Zäziwil0:00
3.UH Red Lions Frauenfeld0:00
4.UHC Domat-Ems0:00
5.UHC Zugerland0:00
6.Unihockey Basel Regio0:00
7.Unihockey Berner Oberland0:00
8.Waldkirch-St. Gallen0:00

Quicklinks