22.
01.
2015

Zuschauerboom?!

Pons Patrick

Von: Pons
Patrick

Eher per Zufall bin ich diese Woche auf der IFF-Page über einen Bericht zur Entwicklung der Zuschauerzahlen im Schwedischen Unihockey gestolpert. Rund eine Million TV-Zuschauer soll die Spiele der Schwedischen Nati an der Heim-WM im Fernsehen mitverfolgt haben. Auch die Zuschauerzahlen bei den Meisterschaftsspielen sind steigend. 972 Fans verfolgten im Schnitt die Spiele der SSL (Männer) in der letzten Saison. Der aktuelle Schnitt liegt - notabene ohne zuschauerträchtige Playoffs - bei 1066 Fans. Die Top 3 der Liga schaffen es allesamt auf über 1500 Zuschauer im Schnitt pro Heimspiel: Storvreta IBK (1565), IBF Falun (1519) und Pixbo Wallenstam IBK (1515).

Auch in der Schweiz ist die Tendenz steigend. Letzte Saison sassen im Schnitt 362 Fans auf den Tribünen der NLA-Hallen, in der laufenden Spielzeit sind es 431 Fans. Bereits viermal wurde in der laufenden Saison die 1000er Marke geknackt. Zuletzt am vergangen Samstag beim Derby zwischen dem HCR und GC in der Eulachhalle. Schade nur, dass beim Verladen des Unihockeybodens in der Hardau, wo er stationiert ist, einige Platten zu Bruch gingen und das Spiel nicht auf dem speziellen Boden ausgetragen werden konnte. Denn ohne Unihockeyboden sah die Eulachhalle trotz grosser Kulisse nur halb so chic aus. Das ist nicht nur ärgerlich, sondern auch bitter für die Organisatoren, die mit grossem Aufwand einen tollen Event auf die Beine gestellt haben.

Wie lange es braucht, bis der Boden wieder bespielbar ist, konnte swiss unihockey Anfang Woche noch nicht abschätzen. «Derzeit wird beim Hersteller geprüft, ob die defekten Elemente repariert werden können oder ob sie ausgetauscht werden müssen. Ein Liefertermin steht noch nicht fest. Wir hoffen, den Boden für die Cupfinals am 28. Februar in der Sporthalle Wankdorf in Bern wieder zur Verfügung zu haben», sagt Daniel Kasser, Leiter Marketing & Events bei swiss unihockey. Sicher ist somit auch, dass GC die beiden Heimspiele gegen Köniz und Tigers von diesem und nächsten Samstag nicht wie geplant auf dem Unihockeyboden austragen kann. Schade - denn die beiden Spitzenspiele werden bestimmt wieder viele Fans in die Hardau locken.

Der Event in Winterthur hat gezeigt. Auch wenn es für die Vereine einen Zusatzaufwand bedeutet: Es lohnt sich Events zu schaffen, idealerweise mit dem Unihockeyboden. Nur so kann man das an und für sich attraktive Produkt Unihockey besser präsentieren. Unterschiedlich grosse Werbeplachen, viele farbige Linien auf dem Boden und Sprossenwände sind nur bedingt attraktiv. Was ebenfalls auffällt - Kim Nilsson füllt die Kassen. Ein Beispiel: Schlusslicht WaSa weist einen Schnitt von 245 Fans pro Spiel aus. Beim Gastspiel von GC vor Weihnachten waren es immerhin 465. Und die Kids stehen jeweils Schlange für ein Autogramm, wie zuletzt am Samstag in Winterthur.

Apropos Fans: Der Superfinal in Kloten ist praktisch ausverkauft - schöne Aussichten.

Und er bewegt sich doch, unser kleiner, lieber Unihockeyplanet. Fast überall sind Playoffs (oder waren zumindest bis vor kurzem) und entsprechend tolle Serien mit mehr oder... Erkenntnis aus dem «Mendes-Gate»
Nach dem sang- und klanglosen Out des HC Rychenberg wäre es eigentlich ein einfaches, jetzt über die Winterthurer „Söldnertruppe" herzuziehen. Haben ja auch schon einige... Ein neuer Kent Ruhnke?
Die Playoffs sind in vollen Gang. Nicht nur in der NLA, sondern auch in den unteren Ligen hat mit dem Start der Playoffs mitunter eine neue Saison begonnen. Das manifestiert... Kopf hoch, Brust raus
Klar macht es in Schweden besonders Sinn, dass sich die besten Teams der Qualifikation ihre Gegner in den Playoff-Viertelfinals selber aussuchen können. Die Distanzen zwischen... Glück gehabt

Community Updates

Tabellen

1.SV Wiler-Ersigen177:10757
2.HC Rychenberg Winterthur138:9648
3.Grasshopper Club Zürich174:12447
4.UHC Alligator Malans145:10144
5.Chur Unihockey144:11740
6.Floorball Köniz132:11135
7.Tigers Langnau130:12435
8.Kloten-Bülach Jets133:14527
9.Waldkirch-St. Gallen115:14426
10.UHC Uster109:14322
11.UHC Thun111:1799
12.UHC Grünenmatt105:2226
1.UHC Dietlikon115:5453
2.piranha chur118:7446
3.Wizards Bern Burgdorf119:7746
4.R.A. Rychenberg Winterthur87:9230
5.Skorpion Emmental Zollbrück96:11030
6.Zug United87:11126
7.UH Red Lions Frauenfeld80:12516
8.Aergera Giffers72:1315
1.Zug United217:9063
2.Floorball Thurgau160:12051
3.Unihockey Basel Regio143:11245
4.Ad Astra Sarnen146:12439
5.UHC Sarganserland135:12637
6.Unihockey Langenthal Aarwangen113:12428
7.RD March-Höfe Altendorf126:13325
8.Ticino Unihockey142:16324
9.I. M. Davos-Klosters134:15724
10.Regazzi Verbano UH Gordola145:18024
11.UHT Schüpbach106:15624
12.Olten Zofingen90:17212
1.Waldkirch-St. Gallen94:6449
2.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf87:6549
3.Unihockey Berner Oberland117:6447
4.UH Lejon Zäziwil84:8330
5.FB Riders DBR86:8028
6.Mendrisiotto Ligornetto73:10623
7.Unihockey Basel Regio80:11416
8.Floorball Uri61:10610

Quicklinks