06.
10.
2015
Champions Cup | Autor: Voneschen Reto

«Halbfinal hat uns weiter gebracht»

Zum vierten Mal in Serie ist Piranha Chur im Europacup-Finalturnier im Halbfinal gescheitert. Der neue Trainer Stephan Mock sieht aber trotz der Niederlage in Tschechien Positives für die Zukunft der Piranhas.

«Halbfinal hat uns weiter gebracht» Neuer Piranha-Coach: Stephan Mock unterhält sich mit den Spielerinnen (Bild Reto Voneschen)

«Första Femma» wird in Schweden die erste Linie einer Sportmannschaft genannt. In der Regel spielen auch die besten Fünf der Equipe, quasi als Aushängeschild, im ersten Block. Moras erste Fünf wirbelt seit Jahren in der höchsten schwedische Liga. Letztes Jahr reichte es erstmals für den Meistertitel. Am Samstag bekam auch Piranha Chur die Klasse von Moras Paradeformation zu spüren. Bei sieben der zehn Tore stand sie auf dem Feld. Schon bei den ersten beiden Einsätzen reüssierte die spätere vierfache Torschützin Malin Andréason.


Auch Piranha Chur hat eine klassische «Första Femma». Seraina Ulber und Katrin Zwinggi würden sich wohl auch mit verbundenen Augen finden. Zwinggi war mit drei Toren und fünf Assists sogar Topskorerin des Turniers. Aber gegen Mora standen auch sie anfangs neben den Schuhen. Nach dem 4:0 nach neun Minuten war der Halbfinal so gut wie entschieden.

Ein Déjà-vu
Zum vierten Mal in Serie ging ein Halbfinal am Champions Cup verloren, zum dritten Mal setzte es gegen den schwedischen Meister eine Klatsche ab. 2012 gegen Umea (4:11), 2013 gegen Rönnby Västeras (2:9). Einzig bei der Premiere vor fünf Jahren in Valmiera (Lettland) verlor Piranha nur 4:5 gegen Umea, damals aber im Final.

Die Meinung einiger Spielerinnen, dass Mora vor allem wegen der Fehler der Piranhas gewann, konnte Churs Trainer Stephan Mock nur zur Hälfte bestätigen. «Wir gaben den Schwedinnen zu viel Raum vor dem Tor, das nützten sie eiskalt aus», analysierte Mock. Mora habe vor allem abgeklärter gespielt und die einfachen Sachen richtig gemacht. Den Churerinnen war dagegen die Nervosität anzumerken.

Kein Vorteil sei gewesen, dass Piranha schon ein Spiel im Viertelfinal absolvierte, während Mora für den Halbfinal gesetzt war. «Dies war ein komplett anderes Spiel», so Mock. Ebenfalls glaubte er nicht, dass es besser gewesen wäre, im Viertelfinal früher Kräfte zu sparen und die dritte Linie vermehrt einzusetzen. «Es wäre das falsche Signal an die Mannschaft gewesen, wir wollten kein Risiko eingehen», befand er. Das ganze Sommertraining sei darauf ausgelegt gewesen, dass sie mit zwei Linien den Champions Cup spielen können.

Wieder ein Neustart
Ab nächster Woche beginnt für Piranha die Saison wieder neu. «Dann werden wir vermehrt mit drei Linien spielen und die jungen Spielerinnen aufbauen», verspricht Mock. Für ihn selber ist sowieso sehr vieles neu. Erst spät im Sommer sei er angefragt worden, das verwaiste Traineramt zu übernehmen. Erst als Frau und Sohn grünes Licht gaben, sagte der 47-Jährige zu. Zuvor nahm er ein Jahr ein Timeout, nachdem er Zug mit «Mock'n‘Roll» zum Cupsieg geführt hatte.

Seither pendelt er dreimal wöchentlich für die Trainings von Buchs ZH via Arbeitsort Zürich nach Chur. Dort wurde er herzlich aufgenommen. «Piranha ist wie eine Familie», stellte er rasch fest. Gemeinsam wurde auch die bittere Niederlage verarbeitet. «Der Halbfinal hat uns weitergebracht», ist Mock überzeugt, «im April des nächsten Jahres wollen wir davon profitieren». Am 23. April steht der nächste Superfinal an - hoffentlich mit Piranha-Beteiligung. Dann kann Churs «Första Femma» zeigen, was sie vom Vorbild Moras gelernt hat.

Zeitungsbericht "Die Südostschweiz"

Der Spielplan des Champions Cup (CC, 6.-8. Oktober) im finnischen Seinäjoki steht: Dabei trifft der SVWE im Startspiel auf den finnischen Gastgeber SPV. Mit im Kader des... Wiler am Champions Cup gegen SPV
Der Champions Cup bleibt fest in schwedischen Händen. Bei den Männern und den Frauen sicherten sich jeweils die schwedischen Meister Storvreta und Pixbo den wichtigsten... Storvreta und Pixbo gewinnen Champions Cup
Ernüchterung für die Schweizer Teams am Champions Cup in Borås. Der Grasshoppers Club Zürich verliert gegen Pixbo Wallenstam mit 2:11, Piranha Chur gegen IKSU mit 2:12.... GC und Chur ohne Chance
Morgen wird der sechste IFF Champions Cup im schwedischen Boras angepfiffen. Die Schweiz ist mit dem Grasshopper Club Zürich und Piranha Chur vertreten. Auf die Schweizer... Champions Cup 2016, Vorschau

Community Updates

Tabellen

1.HC Rychenberg Winterthur9:43
2.Chur Unihockey7:43
3.Tigers Langnau6:52
4.Kloten-Bülach Jets5:61
5.Floorball Köniz0:00
6.Grasshopper Club Zürich0:00
7.SV Wiler-Ersigen0:00
8.UHC Alligator Malans0:00
9.UHC Thun0:00
10.UHC Uster0:00
11.Waldkirch-St. Gallen4:70
12.Zug United4:90
1.Unihockey Berner Oberland5:13
2.Skorpion Emmental Zollbrück5:33
3.Wizards Bern Burgdorf7:63
4.UH Red Lions Frauenfeld0:00
5.UHC Dietlikon0:00
6.Waldkirch-St. Gallen0:00
7.piranha chur0:00
8.R.A. Rychenberg Winterthur6:70
9.Zug United3:50
10.Aergera Giffers1:50
1.Ad Astra Sarnen8:23
2.Unihockey Basel Regio5:23
3.Floorball Fribourg0:00
4.Floorball Thurgau0:00
5.I. M. Davos-Klosters0:00
6.RD March-Höfe Altendorf0:00
7.Ticino Unihockey0:00
8.UHC Grünenmatt0:00
9.UHC Sarganserland0:00
10.Unihockey Langenthal Aarwangen0:00
11.Regazzi Verbano UH Gordola2:50
12.Pfannenstiel Egg2:80
1.Unihockey Basel Regio8:33
2.Mendrisiotto Ligornetto5:23
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf3:22
4.FB Riders DBR2:31
5.UH Lejon Zäziwil0:00
6.UHC Laupen ZH0:00
7.UHC Trimbach2:50
8.Floorball Uri3:80

Quicklinks