07.
09.
NLB Männer | Autor: Red Devils March-Höfe Altendorf

Die Red Devils am Sparkassen Cup 2017

Die Märchler waren zu Gast beim Sparkassen Cup 2017. An diesem Turnier nahmen neben den Schweizern auch noch ein tschechisches und drei deutsche Teams teil. Die Red Devils belegten am Schluss den guten 3. Rang.

Die Red Devils am Sparkassen Cup 2017

Tag 1: Anfahrt und Testspiel
Am Donnerstagmorgen fuhr ein grosser Teil der Mannschaft mit zwei Kleinbussen ins ca. 800km entfernte Wernigerode (Deutschland). Nach knapp neun Stunden Fahrt erreichte der erste Kleinbus mit neun Devils Spielern und Coach Simon Brechbühler die Stadthalle in Wernigerode. Man spielte um 20.15 Uhr ein Freundschaftsspiel gegen den Gastgeber Red Devils Wernigerode. Mit einem Torhüter und acht Feldspieler begann man die Partie, ehe der zweite Kleinbus in der 15. Spielminute eintrudelte.

Den Märchlern war schnell klar, dass in Deutschland auch gutes Unihockey gespielt wird. Immer wieder zeigten die Red Devils aus Wernigerode gute und schnelle Kombinationen, nur in der Chancenauswertung haderten sie ein bisschen. Nach den Reisestrapazen und einem harten Kampf konnte das Testspiel letztendlich mit 5:2 gewonnen werden. Danach bezog man die Bungalows im Hasseröder Ferienpark, welcher ca. 10 Minuten von Wernigerode entfernt war.

Tag 2: Taktische Trainings und Turnierstart
Nach dem Morgenessen im Hotel stand bereits das erste Training um 10.00 Uhr in der zweiten Spielstädte (Unter den Zindeln) statt. In diesem Training lag der Fokus auf der Taktik und wie die Märchler sich in der Defensive und Offensive zu verhalten haben. Nach dem Training ging es in die Altstadt zum Mittagessen. Die Spieler begutachteten nach dem Essen noch die schöne Altstadt Wernigerodes ehe es zum zweiten Training startete.

Auch dieses Training war taktischer Natur und baute auf dem Vorwissen von der Morgeneinheit auf. Nach der zweiten Trainingseinheit ging es, zur kurzen Regeneration, ins Hotel zurück. Um 18.00 Uhr startete man gegen den 13-fachen deutschen Meister UHC Sparkasse Weissenfels ins Turnier. Die Red Devils waren von Beginn weg nicht bei der Sache. Der Gegner war immer ein Schritt schneller und behauptete sich auch in den Zweikämpfen.

Es ging satte 35 Minuten bis die Schweizer endlich begannen den Kampf anzunehmen. Zu diesem Zeitpunkt lag man schon mit 6:1 im Hintertreffen. In den restlichen 25 Minuten konnte dem Gegner Paroli geboten werden und das Schlussresultat lautete 7:3. In dieser Partie sah man auch eine gewisse Undiszipliniertheit der Schweizer, welche sich negativ auf ihr Spiel auswirkte. Das anschliessende Penaltyschiessen, um den Zusatzpunkt, ging ebenfalls verloren.

Tag 3: Tatran U19 und wieder die Red Devils
Am Samstag standen gleich zwei Matches auf dem Programm. Um 11.00 Uhr startete das Duell gegen das tschechische Team von Tatran Střešovice U19. Es war eine schnelle Partie, welches die beiden Teams betrieben. Die jungen Tschechen wiesen eine gute Technik auf und setzten die Märchler Hintermannschaft immer wieder mit ihrer Agilität und Schnelligkeit unter Druck.

Man zeigte sich auf Schweizer Seite wesentlich verbessert als noch zum Vorabend, jedoch war die Chancenauswertung Mangelware.Die 7:3-Niederlage fiel dementsprechend ein bisschen zu hoch aus. Die U19 von Tatran wies bereits eine unglaubliche Kaltblütigkeit auf.

Nach dem Mittagessen, welches vom Organisator zur Verfügung gestellt wurde, warteten um 15.00 Uhr wieder die deutschen Red Devils auf die Märchler. Im zweiten Duell innert 48 Stunden gaben die Red Devils aus der Schweiz den Ton an. Immer wieder setzten sie den Gastgeber früh in ihrer Zone unter Druck und konnten den Gegner zu Fehlern zwingen.

Die Märchler konnten immer wieder in Führung gehen, jedoch liessen sich die Red Devils aus Wernigerode nicht abschütteln und sie konnten das Skore immer wieder ausgleichen. Erst gegen Ende der Partie schien den Deutschen die Luft auszugehen und man konnte am Schluss den ersten Sieg im Turnier feiern. Der Endstand lautete 7:4 für die Red Devils aus der Schweiz.

Nach der Partie hiess es zurück ins Hotel um sich in der Wellnessanlage zu erholen. Am Abend ging die Mannschaft in einen schönen Ratskeller um sich kulinarisch verwöhnen zu lassen.

Tag 4: Letztes Spiel gegen Leipzig
Am Sonntag um 09.00 Uhr wartete bereits der letzte Gegner auf die Red Devils. Mit MFBC Leipzig wartete bereits der nächste deutsche Vertreter auf die Märchler. Trotz des happigen Programms spielten die Red Devils ihr gewohnt schnelles Offensivspiel und konnten im 1. Drittel mit 4:1 vorlegen.

Nach der Pause fühlte man sich zu sicher und liess dem Gegner viel zu viel Platz. Die Devils schalteten in dieser Phase einige Gänge zurück und dies ermöglichte es den Leipzigern wieder heranzukommen. Auch im letzten Drittel legte man wieder vor. Jedoch kamen wieder die vorhin angesprochenen Leistungsschwankungen und man konnte erst durch ein Powerplaytor in der letzten Minute den 8:7 Siegestreffer bejubeln. Der Schlusspunkt zum 9:7 fiel noch ins leere Tor.

Die Red Devils zeigten an diesem Turnier eine ansprechende Leistung. Phasenweise konnten sie jedem Gegner Paroli bieten oder waren den Gegnern sogar überlegen. Man muss aber auch eingestehen, dass in den Partien immer wieder schlechte Phasen auftraten. Die Konstanz über 60 Minuten fehlte an diesem Turnier. Genau diese Leistungsschwankungen gilt es in der Meisterschaft, welche am 16. September in Davos startet, zu vermeiden.

Das ganze Team kam am Sonntagabend wieder gesund in der Schweiz an. Ein grosses Dankeschön an alle Fahrer, welche die Mannschaft sicher nach Hause brachten.

 

In der zweiten Runde der NLB kam es zu mehr Auswärts- als Heimsiegen. Aufsteiger Fribourg fuhr seinen zweiten Sieg ein und hat gemeinsam mit Basel Regio und ULA das... NLB Männer, 2. Runde
Eine Woche nach Meisterschaftsstart vermeldet Ticino Unihockey eine Rückkehr. Vom Kantonsrivalen Gordola stösst Roberto Valsesia zum Team von Luca Tomatis. Verstärkung für Ticino
In der Nationalliga B heisst der erste Leader Ad Astra Sarnen. Dies dank einem 8:2-Auswärtssieg über Pfannenstiel Egg. Der andere Aufsteiger, Floorball Fribourg, konnte... NLB Männer, 1. Runde
Ad Astra Sarnens neuer Coach Otto Moilanen zieht ein positives Fazit von der Vorbereitung und ist sich sicher, dass sein Team für die kommende NLB-Saison bereit ist. Moilanen: «Wir gehen in jedes Spiel um zu gewinnen»

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Köniz26:99
2.Grasshopper Club Zürich29:116
3.UHC Alligator Malans22:186
4.HC Rychenberg Winterthur22:206
5.SV Wiler-Ersigen17:176
6.Waldkirch-St. Gallen15:156
7.Tigers Langnau23:185
8.UHC Thun17:223
9.Zug United15:223
10.Chur Unihockey16:293
11.Kloten-Bülach Jets15:221
12.UHC Uster11:250
1.piranha chur19:16
2.UHC Dietlikon20:76
3.Wizards Bern Burgdorf15:116
4.R.A. Rychenberg Winterthur18:103
5.Skorpion Emmental Zollbrück8:133
6.Unihockey Berner Oberland8:133
7.Waldkirch-St. Gallen6:113
8.Zug United8:130
9.UH Red Lions Frauenfeld5:150
10.Aergera Giffers1:140
1.Unihockey Langenthal Aarwangen16:106
2.Unihockey Basel Regio15:106
3.Floorball Fribourg10:76
4.Ad Astra Sarnen16:123
5.Floorball Thurgau15:143
6.I. M. Davos-Klosters14:133
7.UHC Grünenmatt10:103
8.RD March-Höfe Altendorf15:163
9.Pfannenstiel Egg7:113
10.Ticino Unihockey11:160
11.UHC Sarganserland10:150
12.Regazzi Verbano UH Gordola5:100
1.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf13:48
2.Unihockey Basel Regio15:166
3.Mendrisiotto Ligornetto12:146
4.UH Lejon Zäziwil16:165
5.FB Riders DBR15:124
6.UHC Laupen ZH13:73
7.Floorball Uri9:173
8.UHC Trimbach9:161

Quicklinks