15.
04.
NLA Frauen | Autor: Keller Damian

Hausaufgaben für die Red Ants

Mit dem Einzug in die Playoff-Halbfinals haben die Red Ants in dieser Saison das Maximum aus den Möglichkeiten gemacht. Der Weg zurück ganz an die Spitze aber bleibt lang.

Hausaufgaben für die Red Ants Mäggi Scheidegger ist eine der wenigen Skorerinnen der Red Ants. (Bild: Damian Keller)

Der sechste Schlussrang und das Verpassen der Playoffs der besten vier Teams war vor zwei Jahren ein Schock. Es war bezüglich Punkten und Rangierung die schlechteste Saison der ruhmreichen Geschichte des Rekordmeisters (18 Titel).

Die Red Ants gelobten Besserung und verkündeten, den Weg an die Spitze wieder finden zu wollen. Mit der Rückkehr Silvana Nötzlis aus Schweden, wo sie in der stärksten Liga der Welt den Titel geholt hatte, wurde letzte Saison ein Zeichen gesetzt. Es ging mit Rang 4 nach der Qualifikation tatsächlich wieder vorwärts, doch mitten in der Saison wurden per Modusänderung Playoff-Viertelfinals eingeführt. In diesen scheiterten die Red Ants an den Wizards Bern Burgdorf - ein zweites Jahr ohne Playoff-Halbfinals war die Folge.

Nach dem bedauerlichen Rücktritt Nötzlis und der Verpflichtung des ehemaligen Meistertrainers Felix Coray wurde ein neuer Anlauf gestartet. Erneut Rang 4, mehr Punkte als vor zwei Jahren und eine erfolgreich überstandene Viertelfinalserie gegen Skorpion Emmental - angesichts der fehlenden Skorerpunkte Nötzlis und zahlreicher Baustellen im Team ist das Erreichen der Halbfinalserie gegen Dietlikon in dieser Saison durchaus als Erfolg zu werten, auch wenn diese 0:3 verloren ging.

Aufwand für Tore zu hoch

Schon früh in der Saison wurde das ohnehin schmale Kader der Winterthurerinnen durch Verletzungen ausgedünnt. In der Verteidigung sorgte dies für Experimente - Stürmerinnen wie Celine Chalverat, Fabienne Riner oder Ellenor Bengtsson wurden nach hinten beordert, bis man auf Andrea Kern setzte, obwohl auch die Skorerqualitäten der ehemaligen Weltmeisterin willkommen gewesen wären. Denn als eigentliches Problem entpuppte sich je länger, je mehr die fehlende Qualität im Abschluss - der Aufwand, um Treffer zu erzielen, war schlicht zu hoch.

Mit Johanna Dahlin fiel im Herbst eine treffsichere Stürmerin mit Kreuzbandriss aus, die nicht ersetzt wurde. Die Schwedin brachte mit ihrer emotionalen Art als Assistenztrainerin anschliessend zwar Schwung in den ruhigen Trainerstaff, von jenseits der Bande konnte sie aber keine Tore mehr erzielen. Margrit Scheidegger und Michaela Mlejnkova waren letztlich die einzigen Winterthurerinnen, die in den Top 20 der Liga-Skorerliste auftauchten, und sogar Aufsteiger Frauenfeld erzielte fast so viele Tore wie die Red Ants.

Skorerinnen finden

So war es im Halbfinal auch ein Ding der Unmöglichkeit, gegen Dietlikons Abwehrbollwerk etwas auszurichten - und kein Zufall, dass dies der einzige Gegner war, den die Red Ants in dieser Saison nie zu schlagen vermochten. «Wir konnten Dietlikon nur in einzelnen Dritteln etwas ärgern. Zu mehr reichte es schlicht nicht», musste auch Coray anerkennen.

Die Red Ants haben für den Sommer die Hausaufgabe gefasst, die eine oder andere Skorerin zu finden - und das Kader wieder zu verbreitern. Diesbezüglich ist der Aufstieg der U2l-Juniorinnen in die oberste Stärkeklasse ein positives Signal. Ein stärkerer Nachwuchs als bisher würde alle Planungen massiv vereinfachen.

 

Unihockey Berner Oberland (UH BEO) setzt in der Saison 2017/2018 in der NLA auf bewährte Kräfte. Der Stamm des Aufstiegsteams bleibt zusammen und wird mit Spie-lerinnen vom... Finnische Verstärkung für BEO
Im letzten Sommer war die Rückkehr des ehemaligen Meistertrainers Felix Coray das Trainer-Comeback des Jahres. Nach nur einer Saison geht der ehemalige Weltmeistertrainer... Trainerwechsel bei den Red Ants
Die Hot Chilis Rümlang-Regensdorf verpflichten mit Nicole Aegerter von Zug United eine neue Torhüterin. Dazu gibt der B-Ligist weitere Mutationen im Trainerstaff bekannt. Neuer Goalie für die Hot Chilis
Tanja Stella konnte mit Dietlikon erstmals einen Superfinal gewinnen. Im Interview verrät die Nationalspielerin, wieso sie vor Spielbeginn extrem nervös war, wieso sie der... Stella: "Erste Linie ist Weltklasse"

Community Updates

Tabellen

1.SV Wiler-Ersigen177:10757
2.HC Rychenberg Winterthur138:9648
3.Grasshopper Club Zürich174:12447
4.UHC Alligator Malans145:10144
5.Chur Unihockey144:11740
6.Floorball Köniz132:11135
7.Tigers Langnau130:12435
8.Kloten-Bülach Jets133:14527
9.Waldkirch-St. Gallen115:14426
10.UHC Uster109:14322
11.UHC Thun111:1799
12.UHC Grünenmatt105:2226
1.UHC Dietlikon115:5453
2.piranha chur118:7446
3.Wizards Bern Burgdorf119:7746
4.R.A. Rychenberg Winterthur87:9230
5.Skorpion Emmental Zollbrück96:11030
6.Zug United87:11126
7.UH Red Lions Frauenfeld80:12516
8.Aergera Giffers72:1315
1.Zug United217:9063
2.Floorball Thurgau160:12051
3.Unihockey Basel Regio143:11245
4.Ad Astra Sarnen146:12439
5.UHC Sarganserland135:12637
6.Unihockey Langenthal Aarwangen113:12428
7.RD March-Höfe Altendorf126:13325
8.Ticino Unihockey142:16324
9.I. M. Davos-Klosters134:15724
10.Regazzi Verbano UH Gordola145:18024
11.UHT Schüpbach106:15624
12.Olten Zofingen90:17212
1.Waldkirch-St. Gallen94:6449
2.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf87:6549
3.Unihockey Berner Oberland117:6447
4.UH Lejon Zäziwil84:8330
5.FB Riders DBR86:8028
6.Mendrisiotto Ligornetto73:10623
7.Unihockey Basel Regio80:11416
8.Floorball Uri61:10610

Quicklinks