23.
02.
2012
NLA Männer | Autor: Schneeberger Jonas (SO)

Zufriedenheit hier, Enttäuschung da

Nach dem Aus im Play-off-Viertelfinal ist die Saison von Chur Unihockey vorbei. Präsident Cornel Ehrler zieht ein zufriedenstellendes Fazit. Trainer Thomas Berger ist aber überhaupt nicht glücklich.

Zufriedenheit hier, Enttäuschung da
Thomas Berger ist nicht zufrieden mit dem Abschneiden von Chur Unihockey (Bild Erwin Keller)

Seit Sonntag ist die Saison für Trainer Thomas Berger und Chur Unihockey zu Ende. «So früh wie noch nie für mich in der Swiss Mobiliar League», sagt Berger. Für den Trainer ist das Aus im Viertelfinal neu. Für den Stadtklub nicht. Die Saison ist ziemlich genau nach Papierform verlaufen: sichere Qualifikation für die Play-offs, Aus im Viertelfinal. Für den Präsidenten Cornel Ehrler Grund für ein zufriedenstellendes Fazit:: «Die sportlichen Ziele wurden erreicht. Angesichts des schmalen Kaders freut mich das sehr.» Die eingekehrte Ruhe im und um den Klub bestärken den Felsberger in seinem positiven Bild, das er malt.

Berger unzufrieden
Weitaus schwärzer malt der Trainer. Die Zufriedenheit des Vorstands steht in krassem Widerspruch zu Bergers Gemütslage. Für ihn sei das Saisonende nach den Viertelfinals alles andere als erfreulich. «Die Enttäuschung über das Aus gegen GC überwiegt klar. Ich habe mir mehr erhofft», sagt der Jeninser, der vor der Saison zu Chur Unihockey stiess. Genugtuung darüber, GC ins Wanken gebracht zu haben, empfindet Berger keine: «Davon kann ich mir nichts kaufen.» Sein Team sei den Zürchern technisch, physisch und mental unterlegen gewesen.

Neue Situation für den Trainer
Die Situation ist für Berger neu. Nach Jahren bei Serienmeister Wiler-Ersigen und dem zu jener Zeit überaus erfolgreichen Alligator Malans kennt der Trainer andere Massstäbe. Entsprechend bereitet es ihm Mühe, sich mit dem Abschneiden im Mittelfeld zufrieden zu geben. Platz 6 und Aus im Viertelfinal ist für Berger zu wenig. «Es fällt mir schwer, dem frühen Saison­ende etwas Positives abzugewinnen», sagt er. Die Ziele, die der Vorstand vor der Saison setzte, erachtet der neunfache Schweizer Meister als nicht erreicht: «Die harten Fakten sagen mir, dass wir sie verfehlt haben.» Weder sei es gelungen, in den Play-offs eine Runde zu überstehen, noch in den Viertel­finals zumindest zu drei Heimspielen zu gelangen. «Einzig die Vorgabe, die Qualifikation mindestens auf Platz 6 abzuschliessen, wurde gerade noch so erfüllt», so Berger, der deshalb - und womöglich als Einziger - seine Arbeit ernsthaft infrage stellt.

Probleme beim Nachwuchs
Zu Bergers düsterem Bild trägt der Umstand bei, dass der Nachwuchs - «das Fundament des Klubs» - derzeit auf wackligen Beinen steht. «Die Junioren laufen auf dem letzten Zacken. Ziel war es, mindestens eines der drei Teams in der höchsten Stärkeklasse in die Play-offs zu bringen. Nun kämpfen alle um den Ligaerhalt», so Berger, der im Verein auch für den Nachwuchs verantwortlich zeichnet. Weil die Juniorenabteilung bei Chur Unihockey gemessen an den Ansprüchen darbt, die Abwanderungsquote hoch ist und der Verein auf allen Ebenen mit Personal­problemen kämpft, stellt sich Berger die Frage, «ob Spitzenunihockey in Chur überhaupt möglich ist». Die erfreuliche Entwicklung von Spielern wie Paolo Riedi und Sandro Cavelti (Berger: «Die Schweizer Linie mit den beiden jungen Stürmern gefiel mir gut») erhellen Bergers Bild nur bedingt. Auch Lulzim Kamajs fast schon wundersame Auferstehung («‘Lulla' war der Abwehrpatron schlechthin») oder der erstarkte Finne Kari Koskelainen («Er ist wieder zu guter Form aufgelaufen, nachdem wir Anfang Saison Angst um ihn haben mussten») stimmen den Trainer nicht glücklicher.

Zukunft ungewiss
Wie es mit ihm und Chur Unihockey weitergehe, wisse er im Moment noch nicht, sagt Berger. Klarheit darüber wird womöglich ein Gespräch mit dem Vorstand Anfang März geben. Mit Sicherheit wird Präsident Ehrler um Bergers Verbleib kämpfen. Eine gewichtige Rolle in den Planspielen des Trainers spielt aber dessen Job als Nachwuchsverantwortlicher bei Swiss Unihockey. Berger: «Beim Verband stehen Umbrüche bevor. Deshalb steht betreffend meiner Zukunft im Moment noch fast alles in den Sternen geschrieben.»

Zeitungsartikel "Die Südostschweiz"

 

 

Autor: Schneeberger Jonas (SO)
Name:
Hier Mika Kohonens Vornamen eingeben:

Magazin
94
94/13/14
UHC Grünenmatt - Schweiz

Community Updates

Tabellen

1.Chur Unihockey0:00
2.Floorball Köniz0:00
3.Grasshopper Club Zürich0:00
4.HC Rychenberg Winterthur0:00
5.Kloten-Bülach Jets0:00
6.SV Wiler-Ersigen0:00
7.Tigers Langnau0:00
8.UHC Alligator Malans0:00
9.UHC Grünenmatt0:00
10.UHC Thun0:00
11.UHC Uster0:00
12.Waldkirch-St. Gallen0:00
1.Aergera Giffers0:00
2.Dürnten-Bubikon-Rüti0:00
3.R.A. Rychenberg Winterthur0:00
4.Skorpion Emmental Zollbrück0:00
5.UHC Dietlikon0:00
6.Wizards Bern Burgdorf0:00
7.Zug United0:00
8.piranha chur0:00
1.Ad Astra Sarnen0:00
2.Floorball Thurgau0:00
3.I. M. Davos-Klosters0:00
4.Olten Zofingen0:00
5.Ticino Unihockey0:00
6.UHC Sarganserland0:00
7.UHT Eggiwil0:00
8.Unihockey Langenthal Aarwangen0:00
9.Zug United0:00
10.Zürisee Unihockey ZKH0:00
1.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf0:00
2.UH Lejon Zäziwil0:00
3.UH Red Lions Frauenfeld0:00
4.UHC Domat-Ems0:00
5.UHC Zugerland0:00
6.Unihockey Basel Regio0:00
7.Unihockey Berner Oberland0:00
8.Waldkirch-St. Gallen0:00

Quicklinks