06.
07.
2012
Nati Männer A | Autor: Voneschen Reto

Nykky: «Noch 150 Tage»

Im glarnischen Näfels bereitet sich die Männer-Nationalmannschaft in diesen Tagen in einem weiteren Trainingscamp auf die Weltmeisterschaft im Dezember vor. Ein Augenschein.

Nykky: «Noch 150 Tage» Die Nati-Spieler lauschen gebannt den Ausführungen von Heikki Luukkonen (Bild Reto Voneschen)

Der Sommer ist auch im Glarnerland angekommen. Mütter laufen mit ihren Kindern ins Freibad im Näfelser Sportzentrum. Von weitem ist Jauchzen und Wasserplatschen zu hören. Nur einen kurzen, irritierten Blick werfen die Badegäste in die Turnhalle. Dort scharren sich 20 Männer in roten T-Shirts rund um eine Flipchart und hören gebannt zu, was ein grosser, blonder Mann in einem finnisch gefärbtem Schweizerdeutsch erzählt. Noch ist die Hitze in der Halle nicht gross zu spüren. 20 Minuten später, als die Aufwärmübung zu Ende ist, werden die Shirts dunkler. Je länger das Training dauert, umso öfter erfolgt der Griff zur Trinkflasche. Nach zwei Stunden ähnelt die Luftfeuchtigkeit in der Halle einem Gewächshaus.

Noch fünf Monate bis zur WM
Nationaltrainer Petteri Nykky hat die Nationalspieler zu einem zweitägigen Trainings-Camp nach Näfels geladen. Wie ein Feldherr beobachtet er die Übungen auf einem Schwedenkasten sitzend. Auf finnisch gibt er laufend die Korrekturen an seine Assistenten Jussi Jäntti und Heikki Luukkonen weiter. Zur Verstärkung ist auch der finnische Eishockeytrainer Samu Kuitunen dabei. Noch gibt es vieles zu korrigieren. Doch die Zeit drängt. «Noch 150 Tage», schaut Nykky voraus, «dann gilt es ernst.» In genau fünf Monaten wird die Schweizer Unihockey-Nationalmannschaft - sofern alles nach Plan läuft - eines ihrer wichtigsten Spiele bestreiten: Das Halbfinale im Zürcher Hallenstadion gegen Weltmeister Finnland. Nykkys ehemaliges Team.

Keine Strandferien
Jeden Monat werden die Nationalspieler während den Sommermonaten für einige Tage zusammengerufen. «In diesem Sommer gibt's keinen, der in den Ferien auf der faulen Haut liegt», ist Teamleiter Björn Karlen überzeugt. Die WM lockt, da muss «la dolce vita» hinten anstehen. Nur wer körperlich fit ist, bekommt seine Chance. Anfangs August steht das nächste Camp in Magglingen an, im September spielt die Nati in Pardubice (Cz) gegen Tschechien, Norwegen und die Slowakei. Dort erhofft sich Nykky neue Erkenntnisse für die Heim-WM. Gegen die Slowakei bestreitet die Schweiz das WM-Startspiel in Bern, Norwegen dürfte im Viertelfinal warten. «Es gibt noch viel zu tun bis dorthin», sagt Nykky unaufgeregt.

Intensive Trainings
Bis die WM beginnt, fliessen noch einige Schweisstropfen. Auf einem verkleinerten Feld lassen die Trainer nun die Spieler «Fünf-gegen-Fünf» spielen. Die Intensität ist hoch, ebenso die Konzentration. Für einen Flachs bleibt aber immer Zeit. «Hattrick», hallt es von der Bank, als Finnland-Legionär Beni Reusser zum dritten Mal trifft. Ein Lächeln huscht über Reussers Gesicht. Gross ist das Gelächter, als kurz später Adrian Zimmermann beim Rückwärtslaufen über die Bande stolpert. Nur wenige Gefühlsregungen sind bei Nino Wälti zu erkennen. Hinter einer dicken schwarzen Maske verbirgt sich sein Gesicht. Ein Andenken an einen Trainingsunfall. Sein Könizer Teamkollege Daniel Bill musste nach dem Zusammenstoss mit Wälti mit einer Gehirnerschütterung auf den Zusammenzug in Näfels verzichten.

Mollis vs Nati
20 Minuten dürfen sich die Natispieler dann noch auf dem Originalfeld austoben. Derweil hat Teamleiter Karlen ganz andere Sorgen. Der lokale Drittligist, die Froni Fighters Mollis, will nicht auf seine Trainingseinheit verzichten. Am Sonntag steht das Liga-Cupspiel gegen Kappelen an. «Auf was bereitet ihr euch denn vor, dass ihr unbedingt die Banden braucht», fragt die Dame von der Reception aufgeregt. «Auf die WM», sagt Karlen ruhig und klärt die Sache am Telefon. Die Froni Fighters verkürzen ihr Training, dafür geht die Nati etwas später in die Halle. Der Sommer ist angekommen im Glarnerland. Nun ist es auch die Unihockey-Nationalmannschaft.

15578.jpg
Die Trainercrew im Gespräch (Bild Reto Voneschen)

Der vierte Tag der WM in Riga stand im Zeichen der letzten Gruppenspiele. Die Schweiz qualifizierte sich als letzte Nation direkt für den Viertelfinal. WM-Tagesbericht 4
Die Schweizer Nationalmannschaft gewinnt sein drittes Gruppenspiel gegen Deutschland mit 11:3. Damit steht die Schweiz im Viertelfinal und trifft dort am Freitag (15:10 Uhr)... Mit Blitzstart in den Viertelfinal
Rainman, Rambo, Thailands König, Kronbergs Nachwuchs, Wälder voller Wölfe und flexibel kalkulierende Taxifahrer - willkommen zu den dritten Riga-Splittern. Riga-Splitter, Tag 3
Nach Finnland und Tschechien hat sich am dritten WM-Tag auch Schweden erwartungsgemäss für den Viertelfinal qualifiziert. Thailand verpasste dagegen nach der 4:5-Niederlage... WM-Tagesbericht 3

Community Updates

Tabellen

1.SV Wiler-Ersigen101:5931
2.UHC Alligator Malans93:4829
3.HC Rychenberg Winterthur77:5528
4.Grasshopper Club Zürich104:7324
5.Chur Unihockey70:6319
6.Tigers Langnau68:6719
7.Floorball Köniz73:6518
8.Waldkirch-St. Gallen69:7917
9.Kloten-Bülach Jets68:8311
10.UHC Uster53:7511
11.UHC Thun69:1017
12.UHC Grünenmatt47:1242
1.piranha chur69:3532
2.UHC Dietlikon61:3227
3.Wizards Bern Burgdorf58:4326
4.Zug United50:5719
5.Skorpion Emmental Zollbrück48:5915
6.R.A. Rychenberg Winterthur45:5712
7.UH Red Lions Frauenfeld42:668
8.Aergera Giffers38:625
1.Zug United127:5236
2.Floorball Thurgau92:6533
3.Unihockey Basel Regio94:7027
4.Ad Astra Sarnen89:7721
5.UHC Sarganserland80:7520
6.Unihockey Langenthal Aarwangen70:7120
7.Regazzi Verbano UH Gordola83:10316
8.Ticino Unihockey89:10015
9.RD March-Höfe Altendorf67:7514
10.UHT Schüpbach56:8413
11.I. M. Davos-Klosters76:10611
12.Olten Zofingen50:958
1.Waldkirch-St. Gallen61:4135
2.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf54:4033
3.Unihockey Berner Oberland79:4131
4.UH Lejon Zäziwil61:5223
5.Mendrisiotto Ligornetto48:6915
6.FB Riders DBR53:5914
7.Unihockey Basel Regio53:7910
8.Floorball Uri41:697

Quicklinks