FORUM: Diskussion

NLA/NLB Zusammenschluss auf nächste Saison 2015/2016
Antworten
dumm 176.127.189.60
2015-12-03 15:57:36
So etwas Dummes habe ich auch noch selten erlebt... Kein Wunder wollen die nichts kommunizieren. Haarsträubend!
eiswolf
2015-12-03 14:12:13
Habe heute in der Zeitung (Freiburger Nachrichten) gelesen, dass in der Damen NLA nun schon diese Saison 8er-Playoffs gespielt werden sollen. Habe aber weder auf unihockey.ch oder swissunihockey.ch irgendetwas darüber gelesen. Weiss da jemand mehr?



http://www.freiburger-nachrichten.ch/sport-verschiedenes/modusaenderung-sorgt-bei-aergera-fuer-aerger
Kritiker 46.14.86.197
2015-02-11 16:07:04
Der Modus ist mir bekannt, und tatsächlich revolutionär! Die vielen hohen Niederlagen wird es trotzdem geben, siehe die Resultate der jetzigen NLA und NLB.

Das sich das Leistungsgefälle angleichen wird kann ich mir gut vorstellen, die Frage ist nur in welche Richtung? Das kann keiner beantworten, meistens endet es irgendwo in der Mitte, die schwachen werden besser die starken etwas schwächer.

Aus meiner Sicht ist die Anpassung in einem Schritt zu gewagt.

Aber wenn dies tatsächlich die Medizin für das Damenunihockey ist lasse ich mich gerne überzeugen.

seppl 195.28.224.62
2015-02-11 15:28:12
Der heutigen Damenliga fehlt heute ein etabliertes Mittelfeld. Dieses braucht es, um eine gewisse Kontinuität/Stabilität reinzubringen. Mehr Vereine in der höchsten Liga kann längerfristig auch bedeuten, dass es mehr etablierte Ausbildungsstätten im Damen-Unihockey gibt. Mein vorgängiger Schreiber hat vielleicht verkannt, dass im neuen Modus die besten vier Teams nur einmal gegen die schlechtesten 4 Teams spielen, da sich nach der Hinrunde - und das ist genau das Spannende, das Revolutionäre am neuen Modus - die Liga in drei Teile aufteilt. Dann spielen die besten vier unter sich, dann die nächsten 8 und dann die letzten vier. Das sorgt natürlich für deutlich mehr ausgeglichene und entscheidende Spiele als bisher. Zudem kommen deutlich mehr Mannschaften in den Genuss von Playoff-Spielen.

Deswegen unterstütze ich diesen coolen neuen Modus. Im wissen, dass in den ersten paar Jahren ein grosses Gefälle herrschen wird und dass es vielleicht ein paar Vereine/Spielerinnen gibt, die nicht in der NLA spielen wollen. Meine Meinung dazu: Auf diese Vereine/Spielerinnen ist das Damenunihockey nicht angewiesen.
Kritiker 46.14.86.197
2015-02-11 10:51:07
Es spricht nichts gegen eine Aufstockung und eine Reform, aber gleich auf 16 Teams!

Finden sich überhaupt 16 Teams die das wollen, und noch wichtiger die Frage, gibt es so viele Frauen die das mitmachen wollen!

Stellt euch vor der letzte Drittel wird während einer Saison ca. 10-15 Spiele zweistellig verlieren! Sehr motivierend und spannend. Welche Zuschauer wollen das sehen?

Die Topspielerinnen bekommen noch mehr unbedeutende Spiele was auch der Nati nicht weiterhilft.

Und noch was, die Meisterschaft wird nicht spannender, wer sich knapp für den Viertelfinal Qualifiziert hat immer noch keine Chance gegen den Qualisieger!
franky 193.246.68.28
2015-01-20 12:14:54
Vor der Aufstockung bei den Männern waren die kritischen Stimmen ebenfalls sehr laut, jetzt möchte wohl kaum jemand mehr zurück - die 12er-Liga hat sich bewährt.

Egal ob 8 oder 12 Teams, der Titel wird immer unter einigen wenigen Teams ausgespielt werden - dies ist aber auch in anderen Sportarten der Fall, wie z.B. im Fussball oder Eishockey.
Ghostwriter
2015-01-20 11:24:15
Oder man lässt die Mannschaften auf den Rängen 1-4 aufsteigen, und in der NLA niemanden absteigen. Somit könnte die nächste Saison mit 12 Mannschaften in der NLA gespielt werden.

Damit in der NLB genug Mannschaften vorhanden sind, könnte man diese mit den besten 1.Liga Mannschaften aufstocken.



Ghostwriter
2015-01-20 11:14:39
In der NLA eine 8 Gruppe und in der NLB das selbe. Ergibt doch keinen Sinn. Und warum sollte dies nicht möglich sein.

Halbschuh hat es mit seinen Worten gut umschrieben. Es braucht Mut zur Veränderung. Wenn über Jahre hinweg die gleichen Mannschaften den Titel unter sich ausmachen, muss dies für die anderen Mannschaften enorm motivierend sein.

Auch ein Underdog kann einer solchen Mannschaft Punkte rauben. Dies hat man schon etliche Male gesehen.



Und eventuell sind es ja sogar Mannschaften aus der NLA der Damen, welche nächste Saison nicht mehr mitziehen würden, sofern nichts passiert.
Halbschuh 81.63.142.42
2015-01-20 08:47:10
Für das Damenunihockey würde eine Aufstockung der NLA durchaus Sinn machen, obwohl Dietlikon und Chur in einer "eigenen Liga" spielen. Diese gründe sprechen aber dafür:

-Es könnten Viertelfinalplayoffs gespielt werden, um die Wartezeit zum Superfinal zu verkürzen.

-Die Teams Nr. 3 bis 6 sind etwa gleich stark und die Teams Nr. 7 bis 10 sind etwa gleich stark

-Die Saison wäre nicht schon Anfangs Februar für 2 Teams vorbei.
Quark 85.5.137.190
2015-01-19 22:59:42
Kommt sicher nicht, die Unterschiede sind ja jetzt schon krass genug, oder willst du noch mehr Resultate mit mehr als 10 Toren Unterschied? Ausserdem braucht es auch Arbeit um vorne zu bleiben, siehe Red Ants / Zug United.
Ghostwriter
2015-01-19 22:46:43
Ist dies ein Gerücht, oder kommt dies so.

Bei 8 Mannschaften in der höchsten Spielklasse würde dieser Entscheid bestimmt Sinn machen.

16 Teams, neuer Modus oder 30 Spiele.

Würde alles einwenig auffrischen.

Piranha Chur und Dietlikon sind das was der FC Basel im Fussball.

Immer zuoberst in der Rangliste. Dies seit Jahren.

Diese Aufstockung würde etwas neuen Wind in die Damenbewegung bringen.
Seite 1 von 1

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+7154.000
2.Floorball Köniz+4047.000
3.SV Wiler-Ersigen+3847.000
4.Zug United+1238.000
5.HC Rychenberg Winterthur+834.000
6.UHC Alligator Malans+2132.000
7.UHC Uster-1031.000
8.Waldkirch-St. Gallen-1130.000
9.Chur Unihockey+529.000
10.Tigers Langnau-1028.000
11.Ad Astra Sarnen-6711.000
12.UHC Thun-979.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+9448.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+9248.000
3.piranha chur+5744.000
4.Red Ants Winterthur-1027.000
5.Wizards Bern Burgdorf+723.000
6.Unihockey Berner Oberland-522.000
7.Zug United-1822.000
8.UHC Laupen ZH-2320.000
9.FB Riders DBR-7313.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-1213.000
1.Floorball Thurgau+10056.000
2.Unihockey Basel Regio+4944.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+2641.000
4.Regazzi Verbano UH Gordola+036.000
5.Ticino Unihockey-337.000
6.UHC Grünenmatt+331.000
7.UHT Eggiwil-1931.000
8.UHC Sarganserland-2330.000
9.Floorball Fribourg-1328.000
10.I. M. Davos-Klosters-3223.000
11.Unihockey Langenthal Aarwangen-3423.000
12.RD March-Höfe Altendorf-5410.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6352.000
2.UH Appenzell+3541.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+2839.000
4.Aergera Giffers+2232.000
5.UH Lejon Zäziwil+726.000
6.Nesslau Sharks-1323.000
7.Unihockey Basel Regio-1422.000
8.UC Yverdon-2917.000
9.Floorball Uri-3610.000
10.Visper Lions-638.000

Quicklinks