03.
07.
2013
NLA Männer | Autor: Unihockey Tigers Langnau

Marc Dysli: Vom Stock zum Filzstift

Marc Dysli wird neuer Sportchef der Tigers Langnau. Der nach der letzten Saison zurückgetretene WM-Teilnehmer und langjährige NLA-Spieler übernimmt das Amt von Erich Kropf, der Dysli im Hintergrund unterstützen wird.

Marc Dysli: Vom Stock zum Filzstift Marc Dysli ist neu neben dem Feld aktiv (Bild Fabian Trees)

Mit dem Gewinn der Bronze-Medaille an der Heim-Weltmeisterschaft hat Marc Dysli seine beachtliche internationale Karriere Ende des letzten Jahres beendet. Drei Monate später folgte, wenn auch einige Spiele zu früh, das Ende auf nationaler Ebene. Nach der Serie gegen Floorball Köniz gab Dysli seinen Rücktritt als Spieler bei den Tigers Langnau bekannt.

Jetzt kehrt Marc Dysli auf die Unihockey-Bühne zurück. Die Tigers freuen sich sehr, dass Marc Dysli ab sofort als Sportchef des Langnauer NLA-Teams amtet. Er hat sich in den letzten Wochen an der Seite von Erich Kropf bereits intensiv eingearbeitet. Kropf seinerseits wird in der Sportkommission NLA bleiben und Marc Dysli weiter tatkräftig unterstützen.

Kurzinterview mit Marc Dysli:

Es ist ja eher selten, dass ehemalige Spieler nach ihrem Rücktritt gleich wieder eine Funktion bei einem Verein in der NLA übernehmen. Was hat dich dazu bewogen, bei den Tigers die Position des Sportchefs zu übernehmen?
Marc Dysli: Ich hatte schon seit längerer Zeit die Absicht, etwas im Verein zu helfen. Schon bei meinem letzten Vertrag als Spieler habe ich mit Erich Kropf über gewisse Möglichkeiten nach der "Spieler-Karriere" gesprochen. So ist dies nicht ein Schnellschuss der in zwei Wochen entstanden ist. Zudem finde ich es wichtig, dass jeder Spieler nach seiner Aktivzeit irgendwie dem Verein erhalten bleibt und sein Wissen weitergibt. Vor allem gerade bei unserer "jungen" Sportart Unihockey fehlen nach wie vor Leute, welche die Sportart weiterbringen können.

Wie schaffst du es, eine gewisse Distanz zu den ehemaligen Team-Kollegen aufzubauen? Ist diese Distanz überhaupt nötig?
Ich denke das ist eher ein Vorteil für den Verein. Ich kenne das Team noch bestens und weiss daher, wie was laufen sollte. Vielleicht wird es in Zukunft einmal ein paar Entscheidungen geben, die ich treffen muss, welche vielleicht nicht bei allen gut ankommen. Aber ich werde versuchen "meine" Linie zu fahren, und dies im Sinne der Unihockey Tigers.

Gibt es für dich ein spezielles Vorbild, an dem du dich gerne orientierst?
Nein, eigentlich nicht. Aber mir imponieren Leute wie Uli Hoeness von Bayern München oder auch Marc Lüthi vom SC Bern. Beide haben ihre Linie und sind damit sehr erfolgreich, auch wenn dies oft gegen aussen nicht sehr sympathisch wirkt. Ohne mich jetzt da mit einer dieser Personen vergleichen zu wollen.

Wie beurteilst du das aktuelle Team?
Die Tigers im nächsten Jahr werden sicherlich ein neues, anderes "Gesicht" haben als die Tigers zuvor. Durch die Abgänge von einigen Routiniers sind Leaderpositionen frei geworden. Dies ist nun die Chance für die jüngeren Spieler, sich zu zeigen und aus dem Schatten zu treten. Fakt ist, dass nächstes Jahr einige Spieler ein oder zwei Sprünge machen müssen in Ihrer Entwicklung. Ich sehe aber sehr positiv in die Zukunft und denke das Team wird sich gut präsentieren.

 

GC besiegt Köniz deutlich und hält sich weiter auf dem Leadertrhon. Malans und Zug kommen zu deutlichen Heimsiegen, Wiler gewinnt in Thun und bleibt Zweiter. Am Sonntag... NLA Männer: 13. Runde
Eine Woche nach der WM in Prag richtet sich der Fokus wieder auf den Liga-Alltag. GC empfängt Köniz zum Spitzenspiel,... NLA Männer: Vorschau 13. Runde
Nach der spektakulären Trainerrochade geht für Zug United der Kampf um die Playoff-Qualifikation weiter. Am kommenden Samstag folgt das NLA-Heimspiel gegen Chur. Wieder in die Gänge kommen
Bei der Ustermer NLA steht ein neues Gesicht hinter der Bande. Armin Schmid ergänzt den NLA-Staff um Trainer Mika Heinonen. Ergänzung im Ustermer-Staff

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich74:3532
2.SV Wiler-Ersigen92:4930
3.Floorball Köniz73:6327
4.UHC Alligator Malans73:5024
5.UHC Uster63:6820
6.Tigers Langnau74:7719
7.Zug United91:8318
8.Chur Unihockey66:8017
9.HC Rychenberg Winterthur69:9515
10.Waldkirch-St. Gallen61:7714
11.UHC Thun66:899
12.Kloten-Dietlikon Jets58:946
1.piranha chur88:2936
2.Kloten-Dietlikon Jets76:3630
3.Skorpion Emmental Zollbrück65:4125
4.Unihockey Berner Oberland62:4124
5.Wizards Bern Burgdorf65:4023
6.UHC Laupen ZH35:6612
7.R.A. Rychenberg Winterthur36:6912
8.Zug United36:699
9.Aergera Giffers40:835
10.UH Red Lions Frauenfeld27:564
1.Ad Astra Sarnen100:6238
2.Unihockey Basel Regio94:6137
3.Floorball Thurgau95:7129
4.Ticino Unihockey81:8026
5.Unihockey Langenthal Aarwangen85:9124
6.UHC Sarganserland73:7422
7.Regazzi Verbano UH Gordola79:7721
8.I. M. Davos-Klosters82:8421
9.Floorball Fribourg58:7317
10.RD March-Höfe Altendorf75:9715
11.Pfannenstiel Egg65:8910
12.UHC Grünenmatt62:9010
1.FB Riders DBR53:4128
2.SU Mendrisiotto65:4426
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf51:3426
4.Waldkirch-St. Gallen58:4123
5.Unihockey Basel Regio76:5622
6.UH Appenzell51:4417
7.UC Yverdon31:4713
8.UH Lejon Zäziwil47:5712
9.Floorball Uri34:568
10.UHC Trimbach30:765

Quicklinks