06.
03.
2010

Fanscharen

Battaglia Franco

Von: Battaglia
Franco

Der Entscheid für Achter-Playoffs war wohl der beste, den man im Verband jemals getätigt hat. Endlich sind die Zeiten der unsäglichen Platzierungsspiele in der Finalrunde passé und die Hallen wieder voll. Als Kritiker dieser Lösung (Achter-Playoffs bei einer Zehner-Liga) musste ich mich eines besseren belehren lassen. Obwohl rein sportlich gesehen das technische Niveau nicht wirklich gestiegen ist zu Beginn der Playoffs, hat sich dies auf Seite der Spannung ins beinahe Unermessliche gesteigert. Die Fans goutieren dies und strömen in Scharen in die Hallen, um die meist knappen Serien zu verfolgen.

Organisierte Fangruppen sind in der Unihockey Szene noch nicht wirklich verbreitet, wenn man von den West-Seiten-Teufeln aus Bern mal absieht. Hier von einer organisierten Gruppe zu reden, wäre wohl etwas gar hoch gegriffen. In Sachen Krach in der Halle aber mögen sie zu überzeugen. Nur schon der Einsatz eines Megaphones vermag in einer Turnhalle jeden ansatzweise vorgebrachten Fangesang locker zu übertönen. Der Name ist jedenfalls nicht Programm, jedenfalls was das Anhängsel „Teufel" betrifft. Da es in Zuchwil nur einseitig Fantribünen hat, war auch der erste Namensteil sehr einfach zu wählen...

Andere Massstäbe setzten hier schon die meist schwarz gekleideten GC- Anhänger der Fussballsektion, welche sich anlässlich der Partie GC gegen Winterthur in der Hardau eingefunden haben. In guter alter Fussballfanmanier entblössten sie während dem Spiel gar ihre Oberkörper. OK, kein wirklich schöner Anblick wie die Fotos beweisen, aber sehr wirkungsvoll als Geste. Auch weil in der Hardau die wesentlich angenehmeren Temperaturen für solche Aktionen herrschten, als Outdoor in einem Fussballstadion. Dass sie dann in ihrem jugendlichen Übermut bei einem Torerfolg auch noch das Feld stürmten, macht die Jungs doch sehr sympathisch. Und da sie gleich mehrere Spiele besuchten, kamen die aufgebotenen Sicherheitskräfte gleich noch gratis zu spannenden Playoff- Partien. Leider entfielen dem Kassier die Eintritte der Jungs, weil die es sich nicht mehr gewohnt waren, Eintritt zu bezahlen - Stadionverbot? Aber dank dem immensen Bierkonsum, war der Schaden bereits in der zweiten Drittelspause mehr als behoben.

In Chur fanden sich Hardcore Anhänger des lokalen Eishockeyvereins ein, um in der Gewerbeschule für Stimmung zu sorgen. Ob sie nur da waren, weil der EHC Chur gerade Spiel- Pause hatte oder ob sie die anwesenden EHC Arosa- Spielern abpassten, entzieht sich meiner Kenntnis. Für Stimmung war gesorgt und das nicht zu knapp. Unterstützt von den lautstarken Einheimischen entstand so eine für Churer Verhältnisse doch sehr ungewohnte hohe Lautstärke. So war es dem geneigten Zuschauer beinahe unmöglich, den Ton von Golf und Mercedes zu unterscheiden.
Auf Seiten Malans kam die Unterstützung durch die Vuvuzelas leider etwas gar spät. Dieses stete Surren hatte mich beim Afrika Cup bereits nach fünfzehn Minuten beim Eröffnungsspiel völlig entnervt wegzappen lassen. Hätten die Malanser die Tröten früher eingeflogen, wer weiss, wie viele Churer Spieler und Fans darob irrsinnig geworden wären?

Die Halbfinals folgen nächste Woche. Ich bin ja mal gespannt, was sich die Fans für die nächste Runde einfallen lassen.

Real or fake, please do eveyorne (mostly your gun) a favor and refrain from flipping' the cylinder 80.250.99.170

12:30:08
29. 09. 2012
Real or fake, please do eveyorne (mostly your gun) a favor and refrain from flipping' the cylinder closed. Real gun= messed up timing and overly rapid wear. Fake gun= looks moronic.
Da Unihockey alle anderen Sportarten bezüglich Verletzungsgefahr schlägt und gemäss einer neuen Studie schlimme Langzeitfolgen zeigt, wird der Sport sofort eingestellt! Die... Schock: Unihockey verboten!
Ein alter Unihockeyartikel von 2012 lief mir kürzlich über den Weg. «Ist Mika Kohonen in der Vorbereitung für seine letzte Weltmeisterschaft?», wird im Artikel gefragt.... Veteranentag in Riga
Schlecht ist die Medienpräsenz von Unihockey nicht, doch beschränkt sie sich hauptsächlich auf den lokalen Sportteil. Die sogenannt grossen, nationalen Medien kümmern sich... Wie komme ich in die Medien?
Heute vor sieben Jahren nahm sich der deutsche Fussballtorhüter Robert Enke das Leben. Mit 32 Jahren, in der Blüte seines Lebens. Enke gehörte zum Kader der deutschen... Schaut zueinander

Community Updates

Tabellen

1.SV Wiler-Ersigen101:5931
2.UHC Alligator Malans93:4829
3.HC Rychenberg Winterthur77:5528
4.Grasshopper Club Zürich104:7324
5.Chur Unihockey70:6319
6.Tigers Langnau68:6719
7.Floorball Köniz73:6518
8.Waldkirch-St. Gallen69:7917
9.Kloten-Bülach Jets68:8311
10.UHC Uster53:7511
11.UHC Thun69:1017
12.UHC Grünenmatt47:1242
1.piranha chur69:3532
2.UHC Dietlikon61:3227
3.Wizards Bern Burgdorf58:4326
4.Zug United50:5719
5.Skorpion Emmental Zollbrück48:5915
6.R.A. Rychenberg Winterthur45:5712
7.UH Red Lions Frauenfeld42:668
8.Aergera Giffers38:625
1.Zug United127:5236
2.Floorball Thurgau92:6533
3.Unihockey Basel Regio94:7027
4.Ad Astra Sarnen89:7721
5.UHC Sarganserland80:7520
6.Unihockey Langenthal Aarwangen70:7120
7.Regazzi Verbano UH Gordola83:10316
8.Ticino Unihockey89:10015
9.RD March-Höfe Altendorf67:7514
10.UHT Schüpbach56:8413
11.I. M. Davos-Klosters76:10611
12.Olten Zofingen50:958
1.Waldkirch-St. Gallen61:4135
2.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf54:4033
3.Unihockey Berner Oberland79:4131
4.UH Lejon Zäziwil61:5223
5.Mendrisiotto Ligornetto48:6915
6.FB Riders DBR53:5914
7.Unihockey Basel Regio53:7910
8.Floorball Uri41:697

Quicklinks