28.
10.
2019
CH Cup Männer | Autor: UHC Thun

Thun mit zwei Gesichtern

Der UHC Thun verliert in der Meisterschaft auswärts beim HC Rychenerg Winterthur, gewinnt aber einen Tag später zu Hause im Cup gegen Ad Astra Sarnen.

Thun mit zwei Gesichtern David Simek steht mit Thun nach dem Sieg über Sarnen im Cup-Viertelfinal. (Bild: UHC Thun)

Die NLA verliert auswärts beim HC Rychenberg Winterthur klar mit 2:7. Die Thuner wissen dabei nicht zu überzeugen. Probleme offenbaren sich vor allem im Spiel mit Ball und bei der Defensivarbeit im eigenen Slot.

Die Leistung der Thuner ist im ersten Drittel wohl noch am besten. Die gefährlichen Schüsse und Querpässe der Winterthurer können mehrheitlich neutralisiert werden. Dazu kommt man in der Offensive zu diversen hochkarätigen Tormöglichkeiten. Das 1:1 zur Pause ist deshalb ein gerechtes Resultat.

Schon zu Beginn des zweiten Abschnitts kippt das Momentum aber klar auf die Seite der Zürcher. Die Berner Oberländer sind in der Defensive oft zu weit vom Gegner weg und im Spiel mit Ball reiht sich ein ungenaues Abspiel ans andere. Die Quittung erfolgt auf der Resultatentafel: Nach knapp 32. Minuten liegen die Thuner mit 1:4 in Rückstand. Danke dem Treffer zum 2:4 durch Janik Saurer hält man sich fürs Schlussdrittel allerdings alle Optionen auf den Sieg offen.

Überzeugender wird der Auftritt der Berner Oberländer deswegen aber leider nicht. Das Angriffsspiel ist weiterhin ideenlos und Torchancen sind absolute Mangelware. Auch in der Defensive gelingt die nötige Leistungssteigerung nicht. Im Gegenteil: Die Thuner verlieren immer noch zu viele Zweikämpfe, verteidigen zu ballorientiert und geben den eigenen Slot zu einfach preis. Spätestens nach dem 5:2 durch Rychenbergs Topskorer Patrik Doza in der 47. Minute ist die Partie entschieden. Die Thuner bleiben unter ihren Möglichkeiten und bringen die nötige Power nicht aufs Feld, um das Heimteam noch einmal in Verlegenheit zu bringen. Am Ende setzt es für die NLA eine klare 2:7-Niederlage ab.

Thuner stehen dank Sieg gegen Sarnen im Cup-Viertelfinal
Aus Thuner Sicht waren die Vorzeichen vor dem Cup-Achtelfinal gegen Ad Astra Sarnen nicht optimal. Neben der klaren 2:7-Niederlage am Samstag gegen Winterthur musste mit Jürg Götti auch noch ein weiterer Leistungsträger für das Spiel verletzungsbedingt passen. Dazu holte Sarnen am Vortag gehen die Tigers den ersten Sieg in der NLA und reiste mit dementsprechend breiter Brust nach Thun. Die Berner Oberländer trotzen den Vorzeichen aber und siegen klar mit 7:2.

Den Thunern gelingt ein wunschgemässer Start in die Partie. Schon nach knapp fünf Minuten bringt Tobias Baumann mit einem wunderbaren Abschluss die Hausherren mit 1:0 in Führung. Die Berner Oberländer lassen hinten nur wenig zu und halten den Ball kontrolliert in den eigenen Reihen. Allerdings will im Angriff der entscheidende Pass noch zu wenig gelingen und so steht es nach 20 Minuten nur 1:0.

Am spielbestimmenden Auftritt der Thuner ändert sich auch im zweiten Drittel nichts. Dennoch dauert es bis zur 31. Minute, bis das längst überfällige 2:0 endlich gelingt. Jan Rehor bedient Landsmann David Simek, welcher nur noch einschieben muss. Die gleiche Kombination ist fünf Minuten später im Powerplay auch für das 3:0 zuständig. Leider gelingt es nicht, dieses Resultat auch in die Drittelspause zu bringen. Sarnen verkürzt in der 39. Minute auf 1:3.

Obwohl das Heimteam während 40 Minuten die bessere Mannschaft ist, ist die 3:1-Führung ein heikles Resultat. Dementsprechend wichtig ist nun der Start in den Schlussabschnitt. Und dieser gelingt: Die Thuner agieren in Führung liegend deutlich überlegter und mit mehr Überzeugung als teilweise in den Spielen zuvor. Die Defensive wirkt praktisch zu jeder Zeit sattelfest und bis zur 50. Minuten können die Thuner durch Rückkehrer Elia Garbely und Yannick Bärtschi auf 5:1 erhöhen. Auch der 2:5-Anschluss der Sarner bringt die Berner Oberländer zu keiner Zeit aus dem Konzept. Stattdessen entscheidet Jan Rehor mit seinen beiden Treffern ins leere Tor die Partie endgültig.

Dank dem 7:2-Heimerfolg gegen Sarnen steht die NLA im Cup-Viertelfinal. Auf wen die Thuner dort treffen, wird morgen Dienstag (11.30 Uhr) ausgelost.

 

Hat Sven Körner Geschichte geschrieben? Im 1/32-Final des Schweizer Cup kam der Goalie des UHC Thun gegen die Visper Lions zu einem 40-minütigen Einsatz als Flügel - und... Ein Goalie auf Abwegen
Am Sonntag gelang Unihockey Bassersdorf Nürensdorf im 1/32-Final des Schweizer Cup eine wahre Sensation. Der 1. Ligist bezwang das NLA-Team Chur Unihockey diskussionslos mit... Ganz: "Haben uns nur noch angelacht"
Die 1/32-Finals im Schweizer Cup haben bei den Männern erste prominente Opfer gefordert. Bassersdorf Nürensdorf kegelte Chur Unihockey aus dem Wettbewerb und Ad Astra Sarnen... Chur und Sarnen scheitern
Nachdem der Start des Cup-Wettbewerbs bereits vor einem Monat verschoben werden musste, wird aufgrund der aktuellen Lage die erste Runde noch weiter hinausgeschoben. Geplant... 1. Cup-Runde erneut verschoben

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich111:692.313
2.UHC Alligator Malans95:622.250
3.Floorball Köniz96:662.000
4.SV Wiler-Ersigen96:701.938
5.Zug United100:921.625
6.HC Rychenberg Winterthur82:901.438
1.Kloten-Dietlikon Jets90:372.462
2.Skorpion Emmental Zollbrück70:482.077
3.piranha chur75:541.833
4.Zug United51:521.667
5.Wizards Bern Burgdorf64:691.538
1.Floorball Thurgau43:243.000
2.Unihockey Basel Regio40:182.800
3.UHT Eggiwil29:242.000
4.RD March-Höfe Altendorf36:301.800
5.I. M. Davos-Klosters32:271.600
6.Ticino Unihockey24:311.600
7.Unihockey Langenthal Aarwangen24:371.200
8.Regazzi Verbano UH Gordola27:341.000
9.Floorball Fribourg28:401.000
10.Kloten-Dietlikon Jets29:420.800
11.UHC Grünenmatt28:300.600
12.UHC Sarganserland38:410.600
1.UH Lejon Zäziwil50:202.857
2.Waldkirch-St. Gallen32:182.286
3.Visper Lions28:242.000
4.UH Appenzell34:321.857
5.Unihockey Basel Regio32:341.571
6.Aergera Giffers30:301.286
7.Floorball Uri28:301.000
8.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf17:310.857
9.Nesslau Sharks18:290.714
10.UC Yverdon18:390.571

Quicklinks