17.
05.
2017

Schweizer Schreck überlebt

Hilska Mika

Von: Hilska
Mika

Die Fakten sind: Finnland hat drei der letzten vier U19-Weltmeisterschaften gewonnen, bei den Männern waren es drei der letzten fünf Weltmeisterschaften. Beim aktuellen Triumph Anfang Mai in Växjö lag der Erfolg auf Messers Schneide. Drei Tore gegen die Schweiz im Halbfinale im Hintertreffen zu sein und das sechs Minuten vor Spielende - es sah ganz und gar nicht nach dem nächsten Weltmeistertitel aus. Nicht einmal Justus Kainulainen, Joona Rantala oder Heikki Iiskola fanden ein Mittel, um die aufopfernd kämpfende rote Defensive zu knacken. In meinem Kopf habe ich mir schon Kommentare zurechtgelegt, mit Schlagzeilen wie: Finnland scheitert wie vor vier Jahren in Hamburg an der Schweiz im Halbfinal. In der Zeit als Peter Kotilainen, Nico Salo und Krister Savonen nicht gegen eine starke Schweizer Teamleistung ankamen. Unsere Stars waren damals nicht bereit, um zu gewinnen - aber schau was Kotilainen, Salo und Savonen seit der Schlappe damals schon erreicht haben. Gedanken wie diese gingen mir in diesen Minuten durch den Kopf.

Doch dann kam das feine Tor von Joona Rantala nach dem Fehler eines Schweizers zum 4:6 und es waren noch mehrere Minuten zu spielen. Gerade in Juniorenspielen wechselt das Momentum sehr schnell. Alles was sicher zu sein schien, war nun wieder offen, mehr noch als in Spielen der A-Nationalmannschaft. Wiederum versuchte ich mich in die Köpfe der Schweizer Spieler hineinzuversetzen - alle traumatischen Erinnerungen an vergangene bittere Niederlagen gegen Schweden und Finnland kommen in diesen Momenten hervor und nun passiert es erneut. Natürlich konnte ich nicht die Gedanken der Spieler lesen. Die Anzeichen auf dem Feld straften mich aber keine Lügen. Der Ball zog die Spieler in Rot wie ein Magnet an und der bis dahin aufopferungsvolle Kampf verwandelte sich in ein gedankenloses Hin- und Herrennen. Für Finnland wäre es trotzdem beinahe vorbei gewesen - jeder abgefeuerte Ball in Richtung des finnischen Tores hätte der Todesstoss sein können. Doch keinBall schaffte den Weg über die Linie. Finnland bäumte sich auf und siegte in der Verlängerung auf für die Schweiz grausame Art und Weise. Und Justus Kainulainen, Joona Rantala und Heikki Iiskola gingen allen anderen voran, erzielten kaltschnäuzig Tore, als diese am meisten gebraucht wurden.

In Finnland wurde das eigene Team schon vor Turnierbeginn als Titelfavorit gehandelt - was nicht oft in diesem von Schweden dominierten Sport vorkommt. Experten meinten, das Kader sei gar mit noch talentierteren Spielern besetzt als vor zwei Jahren in Helsingborg. Ein Team, das in diesem Jahr sehr nahe an einer Niederlage vorbeigeschrammt ist - aufgrund einer bedingungslos kämpfenden Schweizer Mannschaft. Mit der Goldmedallie um den Hals meinte Trainer Heikki Luukkonen, dass der Sieg gegen die Schweiz der entscheidende Moment auf dem Weg zum Titel war: «Nach solch einem Comeback gegen die Schweiz bestand für Schweden keine Chance mehr uns zu besiegen.»

Wir werden sehen, wer in Zukunft die Titel nach Hause nimmt. Das finnische Unihockey arbeitet jedenfalls hart daran, einer der Titelkandidaten zu sein. Immer mehr Trainer sind hervorragend ausgebildet, 550 potentielle Unihockeystars besuchen ein Sportgymnasium, in dem sie die Möglichkeit erhalten, am Morgen zusätzliche Trainings zu absolvieren - sodass acht bis neun Trainings in der Woche zur Normalität werden.

Die allererste Unihockey-WM 1996 in Schweden ging noch ziemlich unbemerkt an mir vorbei. Für mich stand damals das lokale Schaffen im Verein im Vordergrund - „wer bringt am... Prager Geschichten
Die Bekanntgabe von Jyri Korsman als neuer Trainer von Floorball Köniz ab nächster Saison löste einen Schwall an Mitteilungen aus. Trainerkollegen und ehemalige Spieler... Professor Korsman
Auf die Saison wird es drei neue Regeln geben. So zumindest kann man das auf (sehr) einschlägigen Websites (vermutlich ist hier der Plural schon falsch) lesen. Eigentlich ist... Cool, vernünftig und dämlich
Social Media sei Dank: Da erfährt auch der Unihockeyinteressierte was neben dem Spielfeld so bei den Stars läuft. Aktuell konnte man verfolgen, dass die schwedischen... Die Legende vom Schlucksee

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich141:7652
2.SV Wiler-Ersigen144:8947
3.Floorball Köniz113:9942
4.UHC Alligator Malans133:9240
5.Chur Unihockey119:11937
6.Zug United144:13635
7.UHC Uster101:11035
8.HC Rychenberg Winterthur111:13430
9.Tigers Langnau115:13028
10.Waldkirch-St. Gallen100:12827
11.UHC Thun98:14313
12.Kloten-Dietlikon Jets103:16610
1.piranha chur129:4351
2.Kloten-Dietlikon Jets120:5245
3.Wizards Bern Burgdorf118:6141
4.Unihockey Berner Oberland95:6636
5.Skorpion Emmental Zollbrück102:6933
6.R.A. Rychenberg Winterthur54:9320
7.UHC Laupen ZH55:9519
8.Zug United55:9713
9.UH Red Lions Frauenfeld42:1087
10.Aergera Giffers49:1355
1.Ad Astra Sarnen147:9059
2.Unihockey Basel Regio136:8754
3.Floorball Thurgau139:10443
4.Ticino Unihockey121:12039
5.I. M. Davos-Klosters118:11634
6.Unihockey Langenthal Aarwangen120:12634
7.Regazzi Verbano UH Gordola116:11828
8.Floorball Fribourg90:11026
9.RD March-Höfe Altendorf108:13325
10.UHC Sarganserland92:11522
11.Pfannenstiel Egg95:12319
12.UHC Grünenmatt93:13313
1.FB Riders DBR82:6240
2.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf75:5238
3.SU Mendrisiotto106:7537
4.Unihockey Basel Regio109:8430
5.UH Appenzell76:6429
6.Waldkirch-St. Gallen77:6626
7.UH Lejon Zäziwil77:8123
8.Floorball Uri58:7321
9.UC Yverdon48:6821
10.UHC Trimbach43:1265

Quicklinks