13.
10.
2016

Kompromiss Cup

Hilska Mika

Von: Hilska
Mika

Es war nicht zu übersehen, dass der Champions Cup in der Schweiz diskutiert wurde. In Finnland war es nicht anders. Ich denke zurück an den Europacup, wie er zu dieser Zeit genannt wurde, in Stockholm im Dezember 1997. Der finnische Meister VFT spielte sieben Spiele in vier Tagen. Morgenspiele, Nachmittagsspiele, Abendspiele. Vier der teilnehmenden Teams, aus Belgien, Deutschland, Norwegen oder Russland erhielten dabei von den Finnen Prügelstrafen mit Resultaten wie 28:0 oder 24:0. Die restlichen drei Spiele brachten knappe Niederlagen gegen zwei schwedische Teams und Alligator Malans hervor. Ich erinnere mich an Manager, welche gegen hohe Kosten, sinnlose Spiele und verschwendete Tage protestierten. Ein strafferes Turnier, bei dem sich internationale Topteams duellieren können, wurde gefordert.

Letztes Jahr reiste der finnische Meister SPV nach Tschechien zu Mlada Boleslav, um dort in einem Spiel von SV Wiler-Ersigen aus dem Titelkampf geworfen zu werden. Ein Turnier, welches genug gestrafft ist, vermute ich mal. Dieses Jahr in Borås, spielten die finnischen Teams zwei Spiele und beklagten sich kaum. Ich erinnere mich an die häufig geäusserten Bedenken der Schweden, das Turnier in nur zwei Spielen gewinnen zu können. So oder so, der Europacup oder EuroFloorball Cup oder Champions Cup oder wie auch immer er in diesen Tagen genannt wird, es ist ein Kompromiss.

Es sollte ein Zusammentreffen der Meister eines grossen Teils der Unihockeywelt sein, beinhaltet aber nur wenige Spiele. Die Teams sollten so viele Spiele wie möglich spielen, aber nur Spiele, welche von Bedeutung sind. Also solche Spiele, bei denen man die Chance bekommt, um den Titel mitzuspielen. Es sollte lang genug dauern, damit es sich wie ein echtes Turnier anfühlt, aber die Kosten der Tickets, für die Unterkunft und die verpassten Arbeitstage dürfen nicht zu hoch sein. Offensichtlich stellt sich der aktuelle Kompromiss als noch nicht genug ausgereift heraus.

Wie in Finnland auf Twitter zu lesen war, teilte IFF Generalsekretär John Liljelund mit, dass sich die teilnehmenden Länder im späteren Verlauf des Jahres treffen werden, um über das System und allfällige Änderungen zu diskutieren. Was auch immer das Resultat sein wird, es wird unabdingbar ein Kompromiss irgendeiner Art bleiben. Und natürlich werden die IFF Länder zu entscheiden haben, ob es der internationale Klubunihockey-Titel bezüglich all der Umstände überhaupt Wert ist. Ich erinnere mich an meinen Besuch des ersten Europacups der Frauen in Helsinki in 1993, als die Schwedinnen VK Rasket dem HC Rychenberg Winterthur im Final gegenüberstanden und Regula Kindhauser das Spiel entschied. Die Teams waren Feuer und Flamme für dieses neue Konzept, seither scheint jedoch von dieser Euphorie viel verflogen zu sein.

Ich habe noch heute im Ohr, wie Matthias Hüppi in die Mikrofone von SRF brüllte: «Türkyilmaz. Türkyilmaz... Kubilay Türkyilmaz könnte die Schweiz zum Sieg schiessen in... Das Wunder von Neuenburg
Die allererste Unihockey-WM 1996 in Schweden ging noch ziemlich unbemerkt an mir vorbei. Für mich stand damals das lokale Schaffen im Verein im Vordergrund - „wer bringt am... Prager Geschichten
Die Bekanntgabe von Jyri Korsman als neuer Trainer von Floorball Köniz ab nächster Saison löste einen Schwall an Mitteilungen aus. Trainerkollegen und ehemalige Spieler... Professor Korsman
Auf die Saison wird es drei neue Regeln geben. So zumindest kann man das auf (sehr) einschlägigen Websites (vermutlich ist hier der Plural schon falsch) lesen. Eigentlich ist... Cool, vernünftig und dämlich

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich111:692.313
2.UHC Alligator Malans95:622.250
3.Floorball Köniz96:662.000
4.SV Wiler-Ersigen96:701.938
5.Zug United100:921.625
6.HC Rychenberg Winterthur82:901.438
1.Kloten-Dietlikon Jets90:372.462
2.Skorpion Emmental Zollbrück70:482.077
3.piranha chur75:541.833
4.Zug United51:521.667
5.Wizards Bern Burgdorf64:691.538
1.Floorball Thurgau43:243.000
2.Unihockey Basel Regio40:182.800
3.UHT Eggiwil29:242.000
4.RD March-Höfe Altendorf36:301.800
5.I. M. Davos-Klosters32:271.600
6.Ticino Unihockey24:311.600
7.Unihockey Langenthal Aarwangen24:371.200
8.Regazzi Verbano UH Gordola27:341.000
9.Floorball Fribourg28:401.000
10.Kloten-Dietlikon Jets29:420.800
11.UHC Grünenmatt28:300.600
12.UHC Sarganserland38:410.600
1.UH Lejon Zäziwil50:202.857
2.Waldkirch-St. Gallen32:182.286
3.Visper Lions28:242.000
4.UH Appenzell34:321.857
5.Unihockey Basel Regio32:341.571
6.Aergera Giffers30:301.286
7.Floorball Uri28:301.000
8.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf17:310.857
9.Nesslau Sharks18:290.714
10.UC Yverdon18:390.571

Quicklinks