22.
02.
2020
CH Cup Männer | Autor: Keller Damian

Turban-Larsson und Julkunen lassen Zug feiern!

Was für eine Dramatik vor 3200 Fans im Wankdorf. Zum dritten Mal diese Saison schlägt Zug United Alligator Malans mit 6:5 nach Verlängerung. Emil Julkunen glänzte mit drei Toren, der goldene Treffer gelang Alexander Larsson. Alligator erwachte zu spät.

Turban-Larsson und Julkunen lassen Zug feiern! Emil Julkunen drückte dem Cupfinal 2020 mit drei Treffern den Stempel auf. (Bild: Dieter Meierhans)

Vor der Partie forderte Alligator-Coach Oscar Lundin, er wollte Alligator-Unihockey sehen. Doch im ersten Drittel kam er nicht sehr auf seine Kosten. Emil Julkunen brachte Zug in der 5. Minute mit einem feinen Schuss auf der perfekten - für den Goalie unhaltbaren - Höhe in Führung. Mit einem Schwinger wie ein Hornusser glich Kevin Nylund zwar wieder aus, aber neun Sekunden vor Schluss des Startdrittels entwischte Daniel Uhr mit einem Auswurf Petter Nilssons und bezwang Jonas Witter. Bemerkenswert: Uhr stand zu dem Zeitpunkt nur auf dem Platz, da Alexander Larsson zuvor nach einem Sturz in die Bande blutüberströmt vom Feld gehen musste.

Im zweiten Abschnitt begann der Alligator-Motor etwas wärmer zu laufen. Dan Hartmann nutzte einen freien Quadratmeter im Slot zum Ausgleich. Aber die Zentralschweizer liessen sich davon nicht beeindrucken. Adrian Furger traf in der 35. Minute per Volley zum 2:3, acht Sekunden vor der Sirene erhöhte Emil Julkunen auf 2:4. Dass dabei der Pass Severin Niggs wahrscheinlich per hohem Stock erfolgte, war so etwas wie ausgleichende Gerechtigkeit - zweimal in dieser Partie wurden vermeintliche Zuger Treffer nach der Konsultation der Video-Bilder (völlig korrekterweise) aberkannt.

Fotogalerie

CH-Cupfinals 2020 CH-Cupfinals 2020 CH-Cupfinals 2020 CH-Cupfinals 2020
Fotogalerie anzeigen

Zug sieht sich bestätigt
Wie es sich für Alligator Malans gehört, wurde der Rückstand ignoriert und mit aller Macht die Rückkehr in die Partie angestrebt. Nylund erzielte mit seiner zweiten Chance sein persönlich zweites Tor. Zweimal trafen die Bündner den Pfosten. Als Joshua Schnell in der 52. Minute zum 4:4 ausglich, schien die Partie zu kippen. Aber Emil Julkunen hatte etwas dagegen - mit seinem dritten Treffer brachte der Schwede die Zuger erneut in Führung. Der Sieg, der erste Titel für Zug? Denkste. In der 56. Minute verlor Tim Mock hinter dem Zuger Tor den Ball, Nurmela fand den freistehenden Schnell - Ausgleich, 5:5. Wie schon in beiden Quali-Spielen in der Meisterschaft, als Zug jeweils in der Overtime gewann.

In der Verlängerung legten beide Teams sämtliche Hemmungen ab und suchten den Sieg. Chancen hüben wie drüben im Sekundentakt. Gefunden wurde die Entscheidung von Alexander Larsson in der 65. Minute. Der Schwede, ab dem zweiten Drittel mit einem dicken Turban wieder zurück in der Partie, setzte sich im Slot gegen Dan Hartmann durch und traf ins rechte hohe Eck. Der neunte Cupsieger der Geschichte war Tatsache.

Emil Julkunen: „Über das ganze Spiel gesehen waren wir besser und haben den Sieg verdient. Wir waren der Underdog und haben gefightet. Dass es zum Sieg gereicht hat, in dieser Halle und vor dieser Kulisse, ist grossartig." Alligator Coach Oscar Lundin zeigte sich enttäuscht. „Wir waren erst im letzten Drittel so stark, wir wir sein wollten. Ich hoffe, dass wir diese Saison noch einmal eine Titelchance bekommen." Zugs Präsident Patrick Trachsel strahlte derweil: „Es ist unbeschreiblich. Während der Partie hatte ich ein gutes Gefühl, aber nach dem 4:4 hatte ich ehrlich gesagt schon Angst. Der Titel ist die Bestätigung, dass wir auf dem richtigen Weg sind."


Alligator Malans - Zug United 5:6 n.V. (1:2; 1:2; 3:1)
Sporthalle Wankdorf, Bern - 3200 Zuschauer - SR: Pascal Koch, Benjamin Hohler.
Tore: 5. Julkunen (Knüsel) 0:1. 12. Nylund (Veltsmid) 1:1. 20. (19:51) Daniel Uhr (Nilsson) 1:2. 28. Dan Hartmann (Schnell) 2:2. 35 Furger (Staub) 2:3. 40. (39:52) Julkunen (Nigg) 2:4. 43. Nylund (Eriksson-Elfsberg) 3:4. 52. Schnell (Nurmela) 4:4. 54. Julkunen (Dahlqvist) 4:5. 56. Schnell (Nurmela) 5:5. 65. Larsson (Staub) 5:6.
Strafen: keine
Alligator Malans: Wittwer; Camenisch, Tromm; Berry, Veltsmid; Gartmann, Obrecht; Tarnutzer; Nurmela, Schnell, Hartmann; Eriksson-Elfsberg, Nett, Nylund; Schmid, Vetsch, Buchli.
Zug United: Nilsson; Kostov Bredberg, Menon; Staub, Grüter; Adrian Uhr, Yannick Schelbert; Nigg, Julkunen, Dahlqvist; Furger, Mock, Larsson; Laely, Fiechter, Knüsel; Daniel Uhr.
Bemerkungen: 46. Pfostenschuss Veltsmid. 56. Pfostenschuss Eriksson Elfsberg.

 

 

Junge Zuger 178.197.234.54

19:28:30
23. 02. 2020
Genau. Gratulation an die jungen Zuger, die einen super Match gespielt haben!

Ticker 217.162.209.228

11:54:54
23. 02. 2020
Kann die anderen Kommentare dazu nur unterstützen. Der Titel ist mit Geld erkauft und entspricht keinem Fairplay. Mit der Menge Ausländer, wie es das Gentlemen Agreement vorsieht, hätte Zug den Titel niemals gewonnen. Es ist eine Schande! Besonders Schade ist es für die jungen Zuger, dass der Titel nun damit in Verbindung gebracht wird. NB: auch wenn Zug es nicht unterschrieben hat, sie hatten damals mündlich zugesagt, sich daran zu halten. Das ist das besonders schlimme daran.

Ahornsirup 165.165.132.233

10:42:12
23. 02. 2020
Für mich ist Zug ein Schandfleck im Schweizer Sport... in jeder anderen Sportart wird das Gentlemen Agreement eingehalten. Sogar im Eishockey, wo es finanziell um mehr geht. Leider hat der Verband keine Eier. Die Lösung ist ganz einfach, solange eine Klub sich nicht daran hält, werden jegliche Spieler-/innen von den Auswahlen nicht mehr Berücksichtigt. Denn, das GA ist vom Verband da, um die CHE-Spieler zu fördern.

Fairplay 178.197.234.54

00:19:22
23. 02. 2020
... auf dem richtigen Weg wohl kaum, wenn man sich nicht an fairplay Regeln hält. Der cupsieg Dank zu vielen ausländern
GC-Torhüter Pascal Meier blieb im Cupfinal lange Zeit unbezwungen. Im Video-Interview spricht er mit uns über das Finalspiel und seine persönliche Zukunft, die bekanntlich... "Wir konnten unser Spiel durchziehen"
Simon Laubscher war beim 9:3-Sieg über Rychenberg Winterthur mit zwei Toren und zwei Assists der Matchwinner für GC im Cupfinal. Der Solothurner meint, dass der Hunger auf... "Haben uns endlich mal belohnt"
Der Grasshoppers Club Zürich lässt im Cupfinal gegen den HC Rychenberg Winterthur nichts anbrennen und wird für eine starke Leistung mit dem vierten Titel in diesem... GC mit viel Überzeugung
Die Grasshoppers gehen aufgrund des Qualifikationssieges und der mehrfachen Finalteilnahmen in den letzten zehn Jahren als Favorit in den Cupfinal gegen Rychenberg Winterthur.... Mit einer speziellen Vorgeschichte

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+7154.000
2.Floorball Köniz+4047.000
3.SV Wiler-Ersigen+3847.000
4.Zug United+1238.000
5.HC Rychenberg Winterthur+834.000
6.UHC Alligator Malans+2132.000
7.UHC Uster-1031.000
8.Waldkirch-St. Gallen-1130.000
9.Chur Unihockey+529.000
10.Tigers Langnau-1028.000
11.Ad Astra Sarnen-6711.000
12.UHC Thun-979.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+9448.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+9248.000
3.piranha chur+5744.000
4.Red Ants Winterthur-1027.000
5.Wizards Bern Burgdorf+723.000
6.Unihockey Berner Oberland-522.000
7.Zug United-1822.000
8.UHC Laupen ZH-2320.000
9.FB Riders DBR-7313.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-1213.000
1.Floorball Thurgau+10056.000
2.Unihockey Basel Regio+4944.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+2641.000
4.Regazzi Verbano UH Gordola+036.000
5.Ticino Unihockey-337.000
6.UHC Grünenmatt+331.000
7.UHT Eggiwil-1931.000
8.UHC Sarganserland-2330.000
9.Floorball Fribourg-1328.000
10.I. M. Davos-Klosters-3223.000
11.Unihockey Langenthal Aarwangen-3423.000
12.RD March-Höfe Altendorf-5410.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6352.000
2.UH Appenzell+3541.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+2839.000
4.Aergera Giffers+2232.000
5.UH Lejon Zäziwil+726.000
6.Nesslau Sharks-1323.000
7.Unihockey Basel Regio-1422.000
8.UC Yverdon-2917.000
9.Floorball Uri-3610.000
10.Visper Lions-638.000

Quicklinks