Schweiz - Tschechien 7:6 (0:3; 1:2; 5:1)

Neuchâtel, Patinoires du Littoral - 3734 Zuschauer - SR: Franzon/Hedelind (SWE)

Tore: 05:02 Tereza Urbankova (Eliska Krupnova) 0:1, 06:34 Denisa Ratajova 0:2, 06:39 Eliska Krupnova (Denisa Ratajova) 0:3, 25:11 Kamila Paloncyova (Nela Kapcova) 0:4, 27:19 Eliska Krupnova (Nela Jirakova) 0:5, 36:51 Isabelle Gerig (Corin Rüttimann) 1:5, 43:12 Nela Jirakova (Tereza Urbankova) 1:6, 51:37 Flurina Marti (Isabelle Gerig) 2:6, 58:18 Julia Suter (Isabelle Gerig) 3:6, 58:30 Julia Suter (Isabelle Gerig) 4:6, 59:09 Seraina Ulber (Isabelle Gerig) 5:6, 59:37 Michelle Wiki (Seraina Ulber) 6:6, 64:34 Michelle Wiki 7:6

Strafen: 26:16 Flurina Marti 2', 38:18 Seraina Ulber 2', 43:51 Martina Repkova 2', 49:19 Tanja Stella 2', 50:44 Eliska Krupnova 2', 52:18 Julia Suter 2', 53:53 Nela Jirakova 2'

Schweiz: Lara Heini; Tanja Stella, Chirara Gredig; Nadia Reinhard, Flurina Marti; Brigitte Mischler, Lara Liechti; Andrea Gämperli, Margrit Scheidegger, Nathalie Spichiger; Julia Suter, Corin Rüttimann, Isabelle Gerig; Michelle Wiki, Seraina Ulber, Katrin Zwinggi

Tschechien: Jana Christianova; Nela Jirakova, Vendula Barankova; Michaela Kubeckova, Ivana Supakova; Hana Konickova, Kamila Paloncyova; Eliska Krupnova, Tereza Urbankova, Denisa Ratajova; Magdalena Plaskova, Martina Repkova, Adela Bocanova; Michaela Mlejnkova, Natalie Martinakova, Nela Kapcova

SpielendeWir machen uns auf den Weg in die Mixed Zone und atmen in der Zwischenzeit mal tief durch... Uff. Argh. Das hat Nerven gekostet! Wir stehen im Final!
Spielende3734 Fans schreien sich die Seele aus dem Leib. Die Schweiz gewinnt dieses verrückte Spiel mit 7:6 nach Verlängerung.
64.34 Tor Schweiz!!!Michelle Wiki packt es. Sie haut den Ball über die Linie, die Schweiz gewinnt diese Partie und steht im WM-Final 2019!!!
64'Freischlag für die Schweiz aus guter Position. Aber Ballkontrolle ist wichtiger als ein ungenauer Abschluss.
63'Scheidegger erobert den Ball. Aufbau der Schweizerinnen. Kommt es hier zum Penaltyschiessen? Das wäre der Gipfel des Dramas. Fast hätte es Wiki anders herauskommen lassen, aber ihr Schuss geht abgelenkt noch knapp vorbei.
63'Jetzt wirken die Tschechinnen komplett verunsichert. Ist ja auch klar, sie standen mit eineinhalb Beinen schon im Final.
62'Jetzt nur keine Fehler, keine Strafen....
61'Hopp Schwiiz! Hopp Schwiiz! Die Halle steht Kopf!
61'Gewonnen ist damit aber natürlich noch nichts. Es kommt zur Verlängerung. Gänsehautstimmung hier in Neuenburg!
60'Das Ende der regulären Spielzeit. 6:6. Unfassbar... 4 Tore in 79 Sekunden. Wann hat man so etwas schon einmal gesehen.
TOR FÜR DIE SCHWEIZ DER ABSOLUTE HAMMER! Michelle Wiki lenkt einen Ball im Slot über die Linie. AUSGLEICH! Wer hätte das vor wenigen Minuten noch für möglich gehalten! 23 Sekunden noch zu spielen.
Tor für die Schweiz!Unglaublich. Ulber steht am langen Pfosten und netzt ein! 5:6 und noch 51 Sekunden auf der Uhr. Gerig mit dem 4. Assist der Partie. Alles steht und schreit - geht hier noch was?
60'Die letzte Minute bricht an. Die Schweizerinnen werfen alles nach vorne!
Tor für die Schweiz!Direkt nach dem Anspiel findet Gerig Julia Suter im Slot - und sie trifft! Die Halle kocht! Nur noch 4:6.
Tor für die Schweiz!Jetzt fällt noch einer rein. Suter, erst mit der Brust, dann dem Stock, bugsiert den Ball über die Linie. 3:6, aber nur noch 1.42 zu spielen. Die Schweiz nimmt ein Time-Out.
58'Ein Suter-Ball kullert am Tor vorbei. Nein, heute gelingt einfach nichts. Gämperli mit dem nächsten Schuss in den Block und nur noch 2 Minuten zu spielen.
57'Erst fast das 2:7, dann schiesst Ulber einen Ball halbvolley übers Tor.
56'Ja, Ratajova verschiesst bzw. trifft nur den Pfosten. Weiterhin 2:6.
56'Konter der Tschechinnen, Ulber legt Urbankova - Penalty. Schmid kommt für Heini. Nützt dieser Schachzug?
56'Chaotische Szenen im tschechischen Slot, aber der Ball will nicht rein.
55'Jetzt mit 6 gegen 4, Suter ist zurück. 5 Minuten 22 Sekunden auf der Uhr. Das Publikum glaubt noch an die grosse Wende.
54'Jetzt auch Jirakova mit einer Ringeinlage gegen Mischler. Auch sie muss raus. Damit 5-4 Spielerinnen auf den Platz, die Schweiz ohne Torhüterin.
53'Suter will es nicht wahrhaben, muss aber raus. Wenn die Schweizerinnen diese Strafen überstehen, bleiben nachher noch sechs Minuten für vier Treffer...
53'Heini bleibt gleich draussen, 8 Minuten vor Schluss haben die Schweizerinnen auch nichts mehr zu verlieren. Aber schon zeigen die schwedischen Refs einen Wechselfehler an... Damit muss eine Schweizerin raus. Shit.
Tor für die Schweiz!Mit Erfolg. Flurina Marti drischt den Ball per Weitschuss in die Maschen. In Überzahl bei 6 gegen 4 Feldspielerinnen.
52'Das Publikum ist immer noch da und feuert das Team an.
52'Bzw. 5 gegen 4, denn die Schweizerinnen nehmen Heini raus. Und schiessen über das Tor.
51'Rüttimann wird bei einem Konter gefoult - jetzt muss auch Krupnova raus. 36 Sekunden lang 4 gegen 4 Feldspielerinnen.
51'Powerbreak. Die Strafe dauert noch immer 51 Sekunden.
50'Stella mit einer Ringeinlage im eigenen Slot. Zwei Minuten auf die Strafbank.
49'Noch elf Minuten und es braucht fünf Schweizer Tore. Luca Graf, Leibchen fassen und runter auf den Platz...
48'Mischler mal mit einem Schuss, der Christianova zu einer Parade zwingt. Danach Suter in einen Dreierblock der Tschechinnen. Mit der Brechstange geht hier nichts, es bräuchte Kombinationen - aber diese gelingen heute einfach nicht.
48'Krupnova findet sogar noch Zeit, um die Bande zu flicken. Wenigstens diesbezüglich erweisen sich die Tschechinnen als freundliche Gäste. Sonst spielen sie hier ihre übliche Rolle als Partycrasher.
46'Die Schweizerinnen spielen den Ball hin und her, bis Plaskova davon zieht und bis vor Heini kommt... Die Überzahl geht ohne grosse Chance der Schweiz vorbei.
44'So, jetzt mal das erste Powerplay für die Schweiz. Repkova muss raus. Die Quote der Schweiz bisher an diesem Turnier: 100%. Aber es würde nicht überraschen, wenn auch das heute nicht funktioniert.
Tor für TschechienJetzt fallen auch noch die Weitschüsse rein. Vendula Berankova versucht es aus grosser Distanz und bezwingt Heini. 1:6. Krass...
43'Das Muster wiederholt sich. Zwei Schweizer Flügen gehen vor, Auslösung durch die Mitte, ein Pass - und jemand steht alleine vor Heini.
43'Jetzt dürfen die Schweizer Fans wieder sauer sein auf die schwedischen Refs, die uns den Vorteil abgepfiffen haben. Rüttimanns Tor zählt nicht, merde...
41'Gleich zum Auftakt hebeln die Tschechinnen mit zwei Pässen den ganzen Schweizer Block aus. Das ist kein gutes Zeichen bezüglich Aufholjagd. Das geht viel zu einfach.
DrittelspauseDie Spielerinnen sind bereit, es geht wieder los. 20 Minuten für mindestens vier Tore. Es braucht ein Unihockeywunder.
DrittelspauseJa, wir konnten den Schwedinnen aus dem Weg gehen... Irgendwie werden wir das Gefühl nicht los, dass sich aufgrund des Finnland-Siegs einige schon etwas zu sicher waren mit der Finalqualifikation...

DrittelspauseGelingt den Schweizerinnen zu Beginn des Schlussdrittels nicht ganz schnell der eine oder andere Treffer, platzt hier der Traum vom ersten WM-Final seit zehn Jahren brutal. Sagen wir es so: Im Fussball hätten die Fans nach diesen 40 Minuten gepfiffen. Am Willen liegt es zweifellos nicht, aber die Schweizerinnen bringen ihre PS einfach nicht auf den Boden. Die Tschechinnen spielen das bisher eiskalt runter.
DrittelspauseDas Schussverhältnis im 2. Drittel insgesamt ausgeglichen, 17:17. Die Schweizerinnen brachten den Ball öfter aufs Tor (10:6), nur waren die Chancen nicht immer zwingend. Irgendwie will es einfach nicht - oder war Gerigs Tor die Initialzündung?
40'Urbankova schiesst übers Tor, das Drittel geht zu Ende. Repkova ist übrigens wieder im Spiel, damit auch das noch gesagt ist. 1:5 nach zwei Dritteln. Uff....
39'Eine dumme Strafe. Seraina Ulber schlägt mit dem Stock auf eine Tschechien, ohne Chance auf den Ball. Vielleicht streng, aber dort hat der Stock einfach nichts zu suchen. Powerplay für Tschechien und die Halle kocht. Die schwedischen Schiedsrichterinnen machen sich beim Heimpublikum keine Freunde.
38'Lara Heini rennt vom Feld: Wir kommen wieder einmal in den Genuss der Auslösungsvariante mit 6 Feldspielerinnen.
37'Wir waren gerade selber überrascht: Die Schweiz hat im zweiten Drittel bisher mehr Schüsse aufs Tor gebracht (10) als die Tschechinnen (6).
Tor für die Schweiz!Endlich! Aus dem Nichts ein Antritt von Rüttimann, die Gerig den Ball in den Lauf legt. Gerig verwertet dann ihren eigenen Abpraller. 1:5.
37'Wir sind ehrlich gesagt grad ziemlich sprachlos. Ein enges Spiel, ja... Das hatten wir vermutet. Aber sowas? Nie im Leben.
34'Repkova humpelt verletzt vom Platz. Würde die quirlige Forecheckerin nicht mehr mittun können, wären die Schweizerinnen mal eine kleine Sorge los. Aber die grossen bleiben. Jana Christianova im Tor der Tschechinnen ist schon seit geraumer Zeit arbeitslos.
34'Powerbreak. Was geht hier noch? Im Moment wirken die Schweizerinnen vollkommen von der Rolle. Pässe gehen ins Leere, aus den Zweikämpfen gehen immer die Tschechinnen als Siegerinnen hervor.
33'Wenn es einen Unihockey-Gott gibt, nähmen wir jetzt bitte einfach mal ein Tor, dann den Ketchup-Effekt und ganz allgemein ein kleines Wunder.

31'Stella mit einem an der Mittellinie geblockten Schuss. Auch so kann man die Tschechinnen zu Kontern einladen. Ganz bittere Minuten in diesem Halbfinal.
30'Aktuell läuft bei den Schweizerinnen rein gar nichts. Als wäre der monströse Auftritt gegen Finnland schon Jahre her, gelingt im Spiel nach vorne einfach nichts. Wo ist die Entschlossenheit, die Passqualität, die wir am letzten Wochenende noch gesehen haben?
30'Die Schweiz jetzt mit zwei Defense-Paaren, aber drei Sturmlinien.
Tor für TschechienIm Boxplay kommen Hintermann und Rossier. Sie können nur zuschauen, wie Eliska Krupnova den Ball zum 0:5 in die Maschen drischt. Au Backe. Marti trottet zurück zur Spielerbank.
27'Es kommt noch dicker. Aus einem Freischlag für die Schweiz entwickelt sich ein Zweikampf, für den Flurina Marti mit einer Strafe belegt wird.
Tor für TschechienLisa Liechti wird getunnelt. Der erste Abschluss lässt Lara Heinis Maske bis auf den höchsten Rang der Tribüne scheppern, der Nachschuss ist drin. Kamila Paloncyova heisst die Torschützin zum 0:4.
25'Alleine kann es Frau Rüttimann auch nicht richten. Aber sie kämpft, und kämpft, und kämpft.

24'Wer macht hier den Schweizer Dosenöffner? Es braucht ein Tor, um die Energie ins Spiel zurückzubringen. Ein Tor, egal wie. Wikis Schuss wird gerade geblockt, da war schon ein Brechstangen-Element dabei.
22'Rüttimann wird wie meistens gedoppelt, kann sich aber gegen beide Tschechinnen durchsetzen und kommt zum Abschluss. So kann es weitergehen.
21'In der Reihe vor uns sitzt Nati-Verteidiger Luca Graf (GC). Er würde am liebsten selber runter auf den Platz, wie er mitleidend sagt.
21'Es geht wieder los. Hoffentlich besser als im ersten Drittel.
DrittelspauseVor dem Spiel trafen wir Nadia Cattaneo. Die Wizards-Spielerin ist schon die ganze Woche hier und wollte sich heute ihr erstes Bier gönnen - bisher verzichtete sie darauf, da sie wohl eine der ersten Kandidatinnen für eine Nachnomination gewesen wäre, sollte sich eine Schweizerin im Turnierverlauf verletzen. Schmecken dürfte ihr der Gerstensaft im Moment trotzdem nicht.
DrittelspauseBei den Männern gewannen die Tschechen 2004 in Kloten den für die Schweiz vermeintlich leichteren Halbfinal. 2012 ruinierten die Tschechien die WM in Zürich und Bern, in dem sie schon im Viertelfinal ausschieden, was ein nicht sehr spannendes Bronzespiel der Schweiz gegen Deutschland zur Folge hatte...
DrittelspauseUnter dem Hallendach hängt zwar immer noch kein Videowürfel, aber das Trikot Nr. 9 von Stéphane Rochette. Der ehemalige NLA-Schiedsrichter scheint im lokalen HC Université Neuchâtel die Klub-Legende zu sein.
DrittelspauseNoch bleibt hier genug Zeit, die Sache zu drehen. Trotzdem kommen erste Gedanken an die traditionelle Rolle der Tschechen als Partycrasher von Schweizer Heim-Weltmeisterschaften auf. In St. Gallen 2011 holten die Tschechinnen ihre bisher einzige WM-Medaille im Bronzespiel gegen die Schweiz...
DrittelspauseGegen Finnland entzündete sich der berühmte "Funken" - die Schweizerinnen rissen ihr Publikum von den Sitzen. Heute hoffen wir, dass der Enthusiasmus der Fans den Spielerinnen helfen wird.

DrittelspauseEin paar Statistiken aus dem ersten Drittel - Anzahl Schüsse aufs Tor: 7 für die Schweiz, 14 für Tschechien. Anzahl Schüsse insgesamt: 16 für die Schweiz, 27 für Tschechien. Ballbesitz: 42% - 58% zugunsten der Osteuropäerinnen.
DrittelspauseStrafaufgabe für Corin Rüttimann: Platzinterview. Sie verlangt kurz und bündig mehr Herz, mehr Passqualität und Tore. Dem können wir nur zustimmen.
20'Das erste Drittel geht zu Ende. Wir sind versucht zu sagen: Zum Glück. Da ging so ziemlich alles schief.
15'Die Schweizerinnen werden von ihren Gegnerinnen ziemlich unzimperlich angegangen. Besonders Frau Gerig läuft immer wieder auf.

16'Wieder steht Ratajova mutterseelenallein vor Heini, die zum Glück retten kann. Sobald die Tschechinnen den Ball laufen lassen, haben die Schweizerinnen grosse Mühe.
15'Vor dem Spiel war viel vom Thema Energie die Rede gewesen. Bisher müssen wir sagen: Die Tschechinnen treten hier geladener, schneller und leichtfüssiger auf.
13'Die Schweiz seit der Umstellung nur mit zwei Linien. Jetzt eine Doppel-Chance für Rüttimann und Wiki, aber der Ball kommt nicht bis zum Tor. Immerhin, ein Lebenszeichen.
11'Jetzt auch Rüttimann mit einem Knaller ins Aussennetz. Der Torschrei lag den Fans schon auf den Lippen.
11'Berankova mit dem nächsten Abschluss. Das fällt den Tschechinnen alles viel zu leicht.
11'Powerbreak, Zeit zum Durchatmen. Auf Schweizer Seite ist bisher erst das Publikum auf Halbfinal-Niveau, das Team leider noch nicht. Eben traf Ratajova nur ins Aussennetz, das hätte schon das 0:4 sein können.
10'Suter mit einem Abschluss knapp am Tor vorbei. Hoffentlich gehts jetzt aufwärts.
9'Nun bereits erste Umstellungen durch Rolf Kern. Wiki mit Rüttimann und Gerig, Gämperli mit Suter und Scheidegger.
8'Die Schweiz findet den Weg ins Spiel nicht...

8'Scheidegger räumt zwei Tschechinnen weg. Das gibt zwar einen Freischlag gegen die Schweiz, aber so als Hallowach-Aktion kann das nicht schaden.
Tor für TschechienBeim Bully nach dem Tor wird Corin Rüttimann weggeschickt, die Tschechinnen erhalten den Ball. Und sie machen gleich den nächsten Treffer daraus. Ratajova bringt den Ball in den Slot, wo Eliska Krupnova mit ihren langen Hebeln den Rest erledigt. Folgt bald ein Timeout der Schweiz? So wie jetzt kann es nicht weitergehen.
7'Denisa Ratajova läuft an... Und versenkt eiskalt. 0:2. Eine ganz kalte Dusche für die Schweizerinnen, die überhaupt noch nicht in dieser Partie angekommen sind.
6.34Und da gibt sogar einen Penalty gegen die Schweiz, nachdem Tanja Stella offenbar eine Tschechien regelwidrig behindert hat.
6'Stella und Scheidegger verpassen vor dem tschechischen Tor. Immerhin mal eine gefährliche Aktion der Schweizerinnen, die bisher überhaupt keinen Zugriff auf den Gegner finden.
6'Das Schussverhältnis lautet nach 6 Minuten bereits 11:2 für die Tschechinnen.
Tor für TschechienIrgendwie war das absehbar. Tereza Urbankova bugsiert einen liegengeblienen Ball über die Linie zum 0:1.
4'Es sieht aus, als würden die Schweizerinnen - insbesondere die Flügelpaare Scheidegger/Spichiger und Gerig/Suter - hier wieder sehr aggressiv pressen gehen. Die tschechische Torhüterin scheint darauf eingestellt zu sein und lanciert mit ihren weiten Auswürfen gefährliche Angriffe.
3'Das Publikum ist schon voll da, aber die Tschechinnen auch. Schon der dritte Schuss aufs Schweizer Gehäuse.
2'Repkova mit dem zweiten Abschluss, das gefällt uns nicht... Der Konter danach mit Gerig schon mehr, aber sie bringt den Ball nicht aufs Tor.
1'Nach 20 Sekunden der erste Abschluss von Ratajova, Heini pariert sicher.
1'Eliska Krupnova gewinnt das erste Bully gegen Andrea Gämperli. Krupnova ist eine der gefährlichsten Tschechinnen und spielt mit der Schweizer Torhüterin Lara Heini bei Pixbo.
Vor dem SpielDie Schweiz mit Lara Heini, Tanja Stella, Chiara Gredig, Andrea Gämperli, Nathalie Spichiger und Margrit Scheidegger. Also die "Checkerline" gegen den "Atomblock" der Tschechinnen. Keine Überraschung.
Vor dem SpielDie Starting Six: Tschechien mit Christianova im Tor und der Powerlinie Urbankova, Ratajova, Krupnova.
Vor dem SpielWir erinnern uns: In den letzten zwei Jahren vermochte die Schweiz gegen Tschechien in der regulären Spielzeit nie zu gewinnen. Fünf Spiele, ein Sieg im Penaltyschiessen, zwei im Penaltyschiessen verloren, zwei "normale" Niederlagen mit einem Tor Differenz. Aber das zählt heute alles nichts mehr, es beginnt bei 0:0.
Vor dem SpielDie Halle wacht auf, die Teams marschieren ein. Das dürfte heute ein fast volles Haus geben.
Vor dem SpielSo von wegen Favoritenrollen und wer die Schweiz schon im Final sieht: Schweden hat sich im ersten Halbfinal nur hauchdünn 5:4 gegen Finnland durchgesetzt. Es bewahrheitet sich die alte Weisheit, dass ab den Halbfinals das Turnier wieder von vorne beginnt und die Gruppenphase nichts mehr zählt.
Vor dem SpielIn einer Stunde geht es los, und schon sorgen die Schweizer Fans hier für mächtig Stimmung. Eine Prozession aus Trommlern, Schweizer Fahnen und Kuhglocken hat das halbe Stadion durchquert und sing bereits lautstark "Hopp Schwiiz!"
Vor dem SpielEs ist soweit. Die Schweizer Nati kämpft heute ab 17.45 Uhr um den Einzug in den WM-Final. Es wäre das erste Endspiel seit 10 Jahren. 2009 in Västeras wurde Finnland im Gruppenspiel geschlagen, dann auch Tschechien im Halbfinal. Wiederholt sich die Geschichte?

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich111:692.313
2.UHC Alligator Malans95:622.250
3.Floorball Köniz96:662.000
4.SV Wiler-Ersigen96:701.938
5.Zug United100:921.625
6.HC Rychenberg Winterthur82:901.438
1.Kloten-Dietlikon Jets90:372.462
2.Skorpion Emmental Zollbrück70:482.077
3.piranha chur75:541.833
4.Zug United51:521.667
5.Wizards Bern Burgdorf64:691.538
1.Floorball Thurgau43:243.000
2.Unihockey Basel Regio40:182.800
3.UHT Eggiwil29:242.000
4.RD March-Höfe Altendorf36:301.800
5.I. M. Davos-Klosters32:271.600
6.Ticino Unihockey24:311.600
7.Unihockey Langenthal Aarwangen24:371.200
8.Regazzi Verbano UH Gordola27:341.000
9.Floorball Fribourg28:401.000
10.Kloten-Dietlikon Jets29:420.800
11.UHC Grünenmatt28:300.600
12.UHC Sarganserland38:410.600
1.UH Lejon Zäziwil50:202.857
2.Waldkirch-St. Gallen32:182.286
3.Visper Lions28:242.000
4.UH Appenzell34:321.857
5.Unihockey Basel Regio32:341.571
6.Aergera Giffers30:301.286
7.Floorball Uri28:301.000
8.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf17:310.857
9.Nesslau Sharks18:290.714
10.UC Yverdon18:390.571

Quicklinks