22.
06.
Meisterschaft | Autor: Voneschen Reto

Die Trainer-Typologie

Die klassischen Trainer-Typen der Unihockeyszene. Vom Kumpel über den Arno und Schleifer bis zum Blender. Auch schon einige davon angetroffen oder erlebt?

Die Trainer-Typologie Trainer zu sein hat so seine Tücken. (Bild: pixelio.de / Rainer Sturm)

Typ 1: Der Kumpel
Er spielte 21 Jahre für seinen Klub. Schwankend zwischen 3. und 2. Liga. Irgendwann werden die nachrückenden Jungen zu schnell. Trotzdem will er noch etwas für „seinen" Verein machen, die Freundin will ihn auch nicht zu oft zu Hause. Die geschenkte Taktiktafel wird nicht gebraucht, er weiss ja noch alles aus „alten Zeiten". Aufgestellt werden seine besten Kumpels, die Neuen müssen sich einen Stammplatz erst „erarbeiten."

  • Funktioniert solange die Kumpels in Überzahl sind.

Typ2: Der Arno
Er musste früh seine Spielerkarriere beenden. Trotzdem brennt das Feuer weiter in ihm. Mit unkonventionellen Methoden bringt er erst Junioren-, dann unterklassige und am Schluss NLA-Teams in Schuss. Auch im fortgeschrittenen Alter fühlt er sich jung, zieht das „Chäppli" verkehrt an und haut gern knackige Sprüche raus. Das Rebellenblut, weisch. Schiris und kritische Journis sind Erzfeinde, stören die Wagenburgmentalität nur. Am liebsten setzt er auf junge Spieler, die nichts hinterfragen. Es muss rocken und rollen. Wild, dynamisch, kopflos.

  • Funktioniert solange der Verein ihn machen lässt und Nachwuchs en masse produziert wird.

Typ 3: Der Schleifer
Er ist hart. Er hat die Greni-RS absolviert. Seine Spieler strotzen vor Fitness, haben Oberarme wie andere Beine. Im Training ist es laut, jeder Fehler bedeutet Liegestützen. Einhändig, einbeinig, am besten hüpfend. Wichtig ist: Disziplin! Disziplin! Disziplin! Nach Niederlagen muss das Team auch schon mal heimlaufen. Oder, wenn es Glück hat, wartet der Car an der Autobahneinfahrt. Die Mannschaft kann vor allem eines: Laufen bis zum Umfallen.

  • Funktioniert solange, bis kein Spieler mehr im Kader steht.

Typ 4: Der Überambitionierte
Findet sich oft im Nachwuchs. Auch er musste früh die Karriere beenden, nun will er eine zweite Karriere lancieren. Seine Junioren (auch wenn sie auf dem Kleinfeld spielen) werden 90 Minuten vor dem Spiel mit einer halbstündigen Taktiksitzung traktiert, danach wird eine weitere halbe Stunde draussen eingelaufen. Bei jedem Wetter. Das Spiel wird auf Video aufgenommen. Im nächsten Training gibts zuerst eine stündige Videoanalyse. Die Junioren müssen vier Systeme beherrschen, die Taktikbrette warten nach dem Einsatz fein säuberlich auf der Bank.

  • Funktioniert solange, bis er einen neuen Verein eine Stufe höher gefunden hat.

Typ 5: Der Vater
Eigentlich fuhr er nur seinen Sohn (oder seine Tochter) ins Training. „Ich suche einen Assi, hast du keine Lust", hat ihn dann der Trainer gefragt. Im nächsten Jahr führt er die Mannschaft allein. Er hätte ja sowieso den Sohnemann (oder die Tochterfrau) ins Training fahren müssen. Nach der J+S-Grundwoche hat einen Fundus von Übungen, die systematisch abgearbeitet werden. Er versteht die Kinder, nur sein Sohn (oder seine Tochter) sind hässig, wenn sie bänkeln müssen.

  • Funktioniert solange, bis der Sohn (oder die Tochter) rebellieren.

Typ 6: Der Blender (aka Wandervogel)
Seine Liste an Vereinen ist lang. Ellenlang. Das verkauft er als „langjährige Erfahrung". Er bietet sich selber den Vereinen an und findet - Trainermangel olé - immer wieder eine „neue Herausforderung". Er mag das Scheinwerferlicht, der lokale Journalist und der Präsident sind bald seine besten Freunde. Er ist der König der Floskeln und Durchhalteparolen. Nur die Spieler merken rasch: Der hat keine Ahnung was er labert.

  • Funktioniert solange, bis es der Präsi auch merkt.

Typ 7: Der Stoiker (aka der Finne)
Seine Ansprachen sind kurz, wenn er spricht ist es mucksmäuschenstill. Leider spricht er nur wenig. Eigentlich gar nicht. Aber er hat einen geheimnisvollen Plan. Die Aufgaben werden an Assistenten (wenn vorhanden) oder an den Captain übertragen. Die Taktik bestimmen die Linien selber, die Aufstellung ist immer die gleiche. Sagt während des Spiels nix. Das strahlt zwar Ruhe aus, hinterlässt bei den Spielern aber vor allem eines: Ratlosigkeit.

  • Funktioniert solange die Mannschaft gewinnt.

Typ 8: Der Pädagoge (aka „Gspürschmi")
Auch er ist vornehmlich im Nachwuchs zu finden. Ihm ist wichtig, dass alle spielen und ihren Spass haben. Die Besten spielen oft mit den Schlechtesten in einer Linie. Wegem Lerneffekt, weisch. Die Trainings sind pädagogisch wertvoll aufgebaut. Statt Zusammenschiss gibts konstruktive Gespräche in der Gruppe. Wer ein Foul begeht, entschuldigt sich beim Gegenspieler und schreibt einen Aufsatz. Auch wenn das 0:18 gegen den Zweitletzten brutal aussieht, „haben wir viel gelernt heute und machen es nächstes Mal ganz sicher besser."

  • Funktioniert solange die Mannschaft nicht grad alle Spiele verliert.


Dieser Artikel erschien auch in der Mai-Ausgabe des Printmagazins. In der aktuellen Juni-Ausgabe kümmern wir uns um die verschiedenen Präsidenten-Typen. Fortsetzung folgt.

In den letzten sechs Wochen führte die Mobiliar, Hauptpartner von swiss unihockey, die #teamfotochallenge in den vier Hallensportarten Basketball, Handball, Unihockey und... Mobiliar #teamfotochallenge
Am Samstag, 4. November, treffen die drei U17-Auswahlen West, Zentral und Ost zum ersten Mal in der laufenden Saison aufeinander. Die erste von vier Runden findet in Biel... Die U17-Trophy steht an
Die SRG hat ihre Partnerschaft mit den Verbänden der Sportarten Basketball, Handball, Volleyball und Unihockey sowie mit der Sponsorin Mobiliar verlängert. Damit garantiert... SRG verlängert Engagement
Ab sofort ist die neue - und erste offizielle - App von swiss unihockey im App-Store verfügbar. Du findest dort die aktuellsten Informationen über bevorstehende Begegnungen,... Neue App für Unihockeyfans

Community Updates

Tabellen

1.SV Wiler-Ersigen86:4729
2.Floorball Köniz89:5726
3.Tigers Langnau79:6024
4.UHC Alligator Malans75:6321
5.Grasshopper Club Zürich93:6518
6.Zug United70:7714
7.HC Rychenberg Winterthur66:8114
8.Waldkirch-St. Gallen66:8614
9.Chur Unihockey54:7813
10.Kloten-Bülach Jets62:7710
11.UHC Uster59:749
12.UHC Thun51:856
1.piranha chur82:1929
2.UHC Dietlikon76:2824
3.Wizards Bern Burgdorf57:4321
4.Skorpion Emmental Zollbrück60:4719
5.R.A. Rychenberg Winterthur57:4316
6.Unihockey Berner Oberland36:4714
7.Aergera Giffers32:4711
8.UH Red Lions Frauenfeld32:797
9.Zug United30:563
10.Waldkirch-St. Gallen21:743
1.Unihockey Basel Regio79:4729
2.Ad Astra Sarnen77:5622
3.Unihockey Langenthal Aarwangen59:4522
4.Floorball Fribourg57:4520
5.Floorball Thurgau59:4718
6.UHC Sarganserland61:6514
7.UHC Grünenmatt48:5811
8.Ticino Unihockey57:7211
9.RD March-Höfe Altendorf50:6710
10.I. M. Davos-Klosters49:588
11.Regazzi Verbano UH Gordola44:628
12.Pfannenstiel Egg36:544
1.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf59:2131
2.UHC Laupen ZH67:2923
3.FB Riders DBR45:3520
4.Unihockey Basel Regio49:4720
5.Mendrisiotto Ligornetto42:5418
6.UH Lejon Zäziwil45:5413
7.Floorball Uri34:606
8.UHC Trimbach32:731

Quicklinks