30.
09.
2001
NLB Frauen | Autor: Zürich Lakers

Damen NLB: Saisonauftakt mit zwei Unterzahltoren der Lakers-Damen in Urdorf

Unter spürbarem Siegesdruck standen die NLB-Damen des neuen Dachvereins Zürich Lakers letzten Sonntag dem UHC Urdorf gegenüber. Mit einem souveränen 0:3 konnten die Zürcherinnen die drei Punkte auch nach Hause bringen. Doch trotz spielerischer Überlegenheit ist man in eigenen Reihen unzufrieden mit der erarbeiteten Leistung.
Neues Spielsystem
Mit einem neuen Offensiv-System mit Center und Auslösungs-Point starteten die Lakers überlegen ins erste Drittel. Die Urdorferinnen hatten kaum eine Chance, in Ballbesitz zu kommen und spielten deshalb weit zurückgezogen und sehr kompakt in der Defensive. Noch vor der Pause schraubte das Trainerduo der Lakers, Leuthard und Vörös, auf zwei Blöcke herunter, mit dem Ziel, etwas mehr Tempo ins Spiel zu bringen. Trotzdem konnte von den vielen Abschlüssen aufs Tor nichts umgewertet werden. So tönte es aus der Garderobe von Seiten der Trainer auch eher unzufrieden. Mit mehr Aggressivität und Körpereinsatz sollte die Schwelle des ersten Saisontores überschritten werden.

Führungstor in Unterzahl
Eine ärgerliche Zweiminutenstrafe gegen Maurer wegen unkorrektem Abstand war es dann aber, welche den Zürcherinnen zu ihrem Glück verhalf. In Unterzahl traf die ehemalige NLA-Spielerin Bratschi zum 0:1. Das restliche zweite Drittel war gezeichnet vom dauernden Ballbesitz der Lakers, welche versuchten, durch Forechecking, genauem Zusammenspiel und direkten Abschlüssen den Gegner in die Knie zu zwingen. Erst eine Minute vor Drittelsende erfolgte das 0:2 durch einen Drehschuss von Steiner. Auch bei diesem Tor war die herausragende Bratschi mit einem Assist beteiligt.

Mangelnde Abschlüsse
Grosse Veränderungen gab es auch im dritten Drittel nicht. Erneut waren die Zürcherinnen ständig im Ballbesitz, aber an guten Abschlüssen mangelte es weiterhin. Überraschend gelang ihnen in der 50. Minute ein weiteres Unterzahltor durch Zollinger, welche in einer 1:1-Situation brillierte.  Trotz 0:3-Sieg und Shut-out des Goalies Koller ist man bei den Lakers-Damen eher unzufrieden. Wie schon letzte Saison hapert es vor allem an den ungenauen Abschlüssen. Dies muss beim nächsten und ersten Heimspiel in Adliswil gegen den UHC Höfen noch klar verbessert werden. Zürichsee Zeitung, 2.10.2001


NLB Damen: UHC Urdorf - Zürich Lakers 0:3 (0:0, 0:2, 0:1)
Urdorf Zentrumshalle - ??? Zuschauer
SR: Britschgi, Abegg
UHC Urdorf: Rüegg; Maculic, Decurtis, Keller, Kuster, Arnold, Trüllinger, Mühl, Antonelli, Wegmüller, Wani, Zehnder, Schöpper.

Zürich Lakers: Koller; Menn, Ammann; Frei, Brauchbar; Vogt, Escher; Jenni, Mesot, Zollinger; Steiner, Bratschi, Müller (56. Collenberg); Klein, Gentsch (35. Pondaco), Maurer.
Tore: 21. Bratschi (Jenni; Ausschluss Maurer) 0:1. 39. Steiner (Bratschi) 0:2. 50. Zollinger (Ausschluss Bratschi) 0:3.
Strafen: UHC Urdorf 1mal 5Minuten, Zürich Lakers 2mal 2Minuten.
Die UHC Visper Lions sind auf der Suche nach einem neuen Headcoach für das NLB-Frauenteam fündig geworden: Wie der Verein auf seinen sozialen Kanälen bekannt gibt, handelt... Visper Lions finden neuen Trainer
Nach langer Suche wurde Unihockey Appenzell auf der Suche nach einem neuen Headcoach für die Damen NLB fündig. Mit Marco Kipfer übernimmt ein ausgewiesener Fachmann mit... Marco Kipfer übernimmt Appenzell-Frauen
Dominik Schellenberg bleibt Trainer der Red Lions Frauenfeld. Er übernahm das Team im Abstiegskampf nach der Trennung von Felix Coray. Die beiden Spielerinnen Pavlina... Frauenfeld: Trainer bleibt, zwei Rückritte
Die Frauen des UHC Waldkirch-St. Gallen sind nach vier Jahren Abstinenz wieder zurück in der NLA. Die Ostschweizerinnen setzen sich in der Auf-/Abstiegsserie gegen die Red... WaSa zurück im Oberhaus

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+7154.000
2.Floorball Köniz+4047.000
3.SV Wiler-Ersigen+3847.000
4.Zug United+1238.000
5.HC Rychenberg Winterthur+834.000
6.UHC Alligator Malans+2132.000
7.UHC Uster-1031.000
8.Waldkirch-St. Gallen-1130.000
9.Chur Unihockey+529.000
10.Tigers Langnau-1028.000
11.Ad Astra Sarnen-6711.000
12.UHC Thun-979.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+9448.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+9248.000
3.piranha chur+5744.000
4.Red Ants Winterthur-1027.000
5.Wizards Bern Burgdorf+723.000
6.Unihockey Berner Oberland-522.000
7.Zug United-1822.000
8.UHC Laupen ZH-2320.000
9.FB Riders DBR-7313.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-1213.000
1.Floorball Thurgau+10056.000
2.Unihockey Basel Regio+4944.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+2641.000
4.Regazzi Verbano UH Gordola+036.000
5.Ticino Unihockey-337.000
6.UHC Grünenmatt+331.000
7.UHT Eggiwil-1931.000
8.UHC Sarganserland-2330.000
9.Floorball Fribourg-1328.000
10.I. M. Davos-Klosters-3223.000
11.Unihockey Langenthal Aarwangen-3423.000
12.RD March-Höfe Altendorf-5410.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6352.000
2.UH Appenzell+3541.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+2839.000
4.Aergera Giffers+2232.000
5.UH Lejon Zäziwil+726.000
6.Nesslau Sharks-1323.000
7.Unihockey Basel Regio-1422.000
8.UC Yverdon-2917.000
9.Floorball Uri-3610.000
10.Visper Lions-638.000

Quicklinks