12.
10.
2020
NLB Frauen | Autor: Waldkirch St. Gallen

Niederlage im Spitzenkampf, volle Punktzahl gegen Basel

Die Frauen des UHC Waldkirch-St.Gallen verlieren am Samstag den Spitzenkampf in der heimischen Halle Tal der Demut gegen UH Lejon Zäziwil mit 2:5. Das zweite Spiel vom Wochenende können sie tags darauf auswärts gegen Unihockey Basel Regio verdient mit 4:3 für sich entscheiden.

Niederlage im Spitzenkampf, volle Punktzahl gegen Basel WaSa verlor des Spitzenkampf gegen Lejon Zäziwil. (Bild: Paul Wellauer)

Der UHC Waldkirch-St.Gallen und UH Lejon Zäziwil boten am Samstagabend den 125 Zuschauern in der Tal der Demut-Halle in St.Gallen ein spannendes erstes Drittel, einem Spitzenspiel zwischen dem Erst- und Zweitplatzierten gerecht werdend. Keine Anzeichen von „ins Spiel finden", es ging gleich los mit Chancen hüben wie drüben. Es war ein ausgeglichenes erstes Drittel mit einem leicht höheren Spielanteil für das Heimteam, was jedoch in nichts Zählbares umgemünzt werden konnte. Dies auch durch die stark aufspielende Firdaus Sarah Holle im Tor der Lejons.

Drei schwache Minuten
WaSa war im zweiten Drittel nicht mehr ganz so konsequent in der eigenen Spielhälfte und die Lejons kamen vermehrt zu Chancen. So war es auch Lara Thierstein, die den ersten Treffer der Partie erzielte und die Gäste in Führung brachte. Die Spielerinnen vom UHC Waldkirch-St.Gallen liessen sich dadurch nicht beirren und durch eine schnelle Auslösung über die rechte Seite erzielte Livia Resegatti in der 31. Spielminute auf Zuspiel von Cédrine Göldi den Ausgleichstreffer.
Durch einen Eigenfehler in der Auslösung von WaSa konnten die Gäste wiederum durch Lara Thierstein in der 35. Minute in Führung gehen. Und die Lejons kamen auf den Geschmack, bis zur 38. Spielminute erzielten sie durch weitere Unkonzentriertheiten zwei Tore, was zum Pausenstand von 1:4 führte.

WaSa hatte dann aber den besseren Start ins letzte Drittel. Andrina Schaller brachte durch ihren Treffer zum 2:4 wieder Hoffnung in die grün-weisse Mannschaft. Das Heimteam hatte wieder die Power aus dem ersten Drittel und setzte die Gäste früh unter Druck. Die Bemühungen wurden leider nicht belohnt, auch weil ein vermeintlicher Anschlusstreffer zehn Minuten vor dem Ende nicht anerkannt wurde. In der 56. Spielminute waren es somit die Gäste, die durch ein Freistosstor den Schlusspunkt in dieser Partie setzten. Somit gingen die Frauen des UHC Waldkirch-St.Gallen das erste Mal in dieser Saison als Verliererinnen vom Feld.

Wiedergutmachung am Sonntag
Die Spielerinnen vom UHC Waldkirch-St.Gallen reisten am Sonntag nach Basel zum zweiten Spiel des Wochenendes. Das Team war hochmotiviert, an diesem Wochenende doch noch drei Punkte einfahren zu können.

Den besseren Start in die Partie gelang Basel Regio und die Gäste aus St.Gallen liessen sich durch das hohe Stellungsspiel des Gegners etwas aus der Ruhe bringen. In der 13. Spielminute ging das Heimteam durch den Treffer von Nathalie Stocker mit 1:0 in Fürhung. Mit diesem Zwischenstand ging es in die erste Pause.

Die Ansprache in der Pause zeigte im zweiten Drittel seine Wirkung. WaSa agierte konzentrierter und liess dem Heimteam keinen Platz in der Auslösung. So dauerte es nach der Pause nur drei Minuten, bis Andrina Schaller auf Zuspiel von Livia Resegatti zum Ausgleich traf. Durch den Ausgleichstreffer fasste WaSa weiter Mut, war nun die spielbestimmende Mannschaft und hatte hochkarätige Torchancen, die teils nur noch vom Torgehäuse abgewendet wurden. Basel Regio setzte lediglich durch Konter Akzente. So war es auch verdient, als Lara Eschbach zur Spielhälfte den Führungstreffer für die Gäste erzielte.

Nervenaufreibende Schlussphase
Die Spielerinnen von WaSa powerten im letzten Drittel weiter. In der 46. Spielminute gab es durch ein Überzahl-Spiel die Chance für die Gäste, mit zwei Toren in Vorsprung zu gehen. Der Vorteil konnte ausgenutzt werden und Livia Resegatti erzielte mit einem platzierten Weitschuss das dritte Tor für WaSa.

Die Mannschaft von Basel Regio wurde ihrem Ruf gerecht und setzte zur Aufholjagd an. Nach dem Time-Out von WaSa in der 56. Spielminute agierten sie mit sechs Feldspielerinnen. Die WaSa-Defensivarbeit war gefordert und konnte rund zwei Minuten dem Druck Stand halten, bis dann doch der Anschlusstreffer fiel. Dieser führte zu einer turbulenten Schlussphase. Das Heimteam witterte nun seine Chance und spielte weiterhin in Überzahl und sehr druckvoll. So kam es nach einem Gerangel im Strafraum von WaSa zu einem Penalty für Basel Regio. Nina Gerber versenkte diesen zum neuen Zwischenstand von 3:3.

Es waren noch gut 90 Sekunden zu spielen und die Spielerinnen von WaSa wollten auf keinen Fall Punkte abgeben. Über das gesamte Spiel gesehen war WaSa klar die spielbestimmende Mannschaft und so mussten die drei Punkte auch heimgebracht werden. So war es wiederum die erste Linie mit Livia Resegatti und Lara Eschbach, welche sich ein Herz fassten und 33 Sekunden vor Schluss WaSa zum Sieg schossen.

Die Frauen des UHC Waldkirch-St.Gallen eroberten durch den Sieg am Sonntag den zweiten Tabellenrang wieder zurück, dies auch, da die Visper Lions ihr Sonntagsspiel gegen die Hot Chilis Rümlang-Regensdorf mit 4:5 verloren.

 


Waldkirch-St.Gallen - UH Lejon Zäziwil 2:5 (0:0, 1:4, 1:1)
Sporthalle Tal der Demut, St. Gallen, 125 Zuschauer, SR Philipp Muntwiler/Adrian Chuard
Tore: 24. L. Thierstein (R. Sterchi) 0:1. 31. L. Resegatti (C. Göldi) 1:1. 35. L. Thierstein (R. Sterchi) 1:2. 37. F. Kuratli (C. Buri) 1:3. 38. M. Fankhauser (L. Burger) 1:4. 43. A. Schaller (L. Resegatti) 2:4. 56. M. Mosimann (F. Kuratli) 2:5.
Strafen: keine Strafen
Time-Out UHC WaSa in der 53. Spielminute

Unihockey Basel Regio - Waldkirch-St.Gallen 3:4 (1:0, 0:2, 2:2)
Thomasgarten, Oberwil BL, 47 Zuschauer, SR Daniel Bitterli / Pascal Wantz
Tore: 13. N. Stocker (N. Gerber) 1:0. 23. A. Schaller (L. Resegatti) 1:1. 31. L. Eschbach (A. Schaller) 1:2. 47. L. Resegatti 1:3. 57. J. Brunner (N. Stocker) 2:3. 58. N. Gerber (Penalty) 3:3. 60. L. Resegatti (L. Eschbach) 3:4.
Strafen: 1 mal 2-Minuten gegen Basel Regio, 1 mal Penalty gegen UHC WaSa
Time-Out UHC WaSa in der 56. Spielminute, Time-Out Basel Regio in der 60. Spielminute

 

Die Frauen des UHC Waldkirch-St. Gallen schlagen in der Doppelrunde die Hot Chilis und Uri. Da Appenzell in Nesslau strauchelt, wächst WaSas Vorsprung auf sechs und mehr... WaSa zieht davon
Dank einem Treffer in der letzten Sekunde bleiben die Frauen des UHC Waldkirch-St. Gallen in der NLB Tabellenführer. Auch die Verfolger Appenzell und Hot Chilis holten drei... WaSa in Extremis
Nach der Hälfte der Qualifikation liegen die WaSa-Frauen ungeschlagen an der Tabellenspitze. Auf den Rängen 6 bis 9 kommt es zum totalen Zusammenschluss, Yverdon liegt... WaSa ungeschlagen, Premieren für Visp und Yverdon
Im 7. Meisterschaftsspiel der Saison gibt Leader WaSa erstmals einen Punkt ab. Dahinter lauern Appenzell und die Hot Chilis, während Lejon gegen Giffers gewinnt und die... Erster Punktverlust für WaSa, Spitzentrio gewinnt

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+4331.000
2.Floorball Köniz+3132.000
3.SV Wiler-Ersigen+2426.000
4.UHC Alligator Malans+2924.000
5.Zug United-318.000
6.HC Rychenberg Winterthur-915.000
7.UHC Uster-318.000
8.Chur Unihockey+916.000
9.Waldkirch-St. Gallen-1213.000
10.Tigers Langnau-1210.000
11.Ad Astra Sarnen-307.000
12.UHC Thun-673.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+3227.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+2824.000
3.piranha chur+1815.000
4.Red Ants Winterthur-712.000
5.Wizards Bern Burgdorf+1413.000
6.Unihockey Berner Oberland+412.000
7.FB Riders DBR-1510.000
8.Zug United-59.000
9.UHC Laupen ZH-137.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-560.000
1.Floorball Thurgau+6537.000
2.Unihockey Basel Regio+4033.000
3.UHC Grünenmatt+1425.000
4.Kloten-Dietlikon Jets+1225.000
5.Ticino Unihockey+125.000
6.Regazzi Verbano UH Gordola+025.000
7.UHC Sarganserland-1423.000
8.UHT Eggiwil-1922.000
9.I. M. Davos-Klosters-1718.000
10.Floorball Fribourg-1715.000
11.Unihockey Langenthal Aarwangen-2912.000
12.RD March-Höfe Altendorf-367.000
1.Waldkirch-St. Gallen+4334.000
2.UH Appenzell+2028.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+1925.000
4.UH Lejon Zäziwil+1823.000
5.Nesslau Sharks+018.000
6.Aergera Giffers-217.000
7.Unihockey Basel Regio-915.000
8.UC Yverdon-309.000
9.Floorball Uri-178.000
10.Visper Lions-423.000

Quicklinks