31.
07.
2020
NLA Frauen | Autor: Unter-Emmentaler

Ein Frauenverein von Männern regiert

Die Skorpions hätten gerne mehr Frauen im Vorstand und in den Trainerteams. Aber: Frauen für solche Positionen zu gewinnen, ist offenbar nicht einfach. «Es ist paradox», sagt Präsident René Kocher. «Wir sind ein Frauenverein, aber die Männer diktieren, wo es lang geht.» Bisher griffen Bestrebungen, dies zu ändern, oft ins Leere.

Ein Frauenverein von Männern regiert Lukas Schüepp geht mit den Skorps in seine zweite Saison. (Bild: Michael Peter)

Der Unihockeyverein Skorpion Emmental geniesst bei den Frauen der Region ein gutes Ansehen. Mit ihrem Aushängeschild, dem NLA-Team der Damen, kämpfen sie seit mehreren Saisons ganz vorne mit, mittlerweile haben sie es sich zum Ziel gesetzt, erstmals einen Final - im Cup oder in der Meisterschaft - zu spielen und die Dominanz der Churer Piranhas und der Kloten-Dietlikon Jets zu durchbrechen. Eines aber fällt auf: Am Steuer sitzen seit Jahren Männer. Sei es in den zahlreichen Trainerpositionen oder auch im Vorstand. René Kocher, seit einem Jahr Präsident der Skorpions, reagiert fast schon ernüchtert, wird er darauf angesprochen. «Es ist bitter. Wir finden zwar Frauen als Helferinnen, beispielsweise in unserem Bistro. Aber in leitenden Funktionen, beispielsweise im Vorstand oder als Trainerin der Juniorinnen, werden wir nur selten fündig.»

Dabei sind schon länger Bestrebungen im Gang. Seit neustem wird versucht, solche Mandate doppelt zu besetzen, einerseits um die Arbeitslast zu teilen, andererseits kann es einfacher sein, zwei Frauen zeitgleich zu gewinnen. «Auch auf nationaler Ebene sind Frauen für solche Mandate sehr gesucht», sagt Kocher, er könne über die Gründe aber nur rätseln. Fakt sei bisher jedoch: Wenn sich eine Frau einmal vom Verein entfernt hat, ist es enorm schwierig, sie zur Rückkehr zu bewegen. Anders gesagt: Nach der Spielerkarriere folgt die Familienplanung und damit ist die Unihockey-Zeit quasi ad acta gelegt.

Frauen bringen andere Inputs
Aufgeben wollen die Verantwortlichen aber nicht, denn für René Kocher ist klar: «Frauen denken manchmal ganz anders als Männer. Und dadurch bringen sie Inputs in Diskussionen, die von einem Mann nicht kämen.» Letztlich sei es klar, dass es die Mischung ausmache. Das sei auch im Trainerstaff nicht anders, wo unter anderem explizit Teammanagerinnen als Bindeglied zwischen Trainer und Team gesucht werden, damit die Mädchen und Frauen nicht nur männliche Ansprechpersonen haben. Immerhin läuft es trotz der bisher oft erfolglosen Suche bei den Skorpions sehr gut.

Finanziell betrachtet ist der Verein stabil, solange die Sponsorengelder nicht wegen der Coronakrise einbrechen, bei den Juniorinnen-Teams der U21 und der C-Juniorinnen kämpfte man zuletzt um den Schweizermeistertitel und auch in der NLA hatte man sich einmal mehr für die Halbfinals qualifiziert. Nach einem Sieg im letzten Qualifikationsspiel gegen Kloten-Dietlikon folgte ein 3:0-Sieg in Serie im Viertelfinal gegen Unihockey Berner Oberland. «Die Formkurve zeigte nach oben», sagt auch Urs Wyss, der die Geschäftsstelle des UHV leitet. Im Halbfinal gegen die Piranhas aus Chur wäre man zwar Aussenseiter gewesen, dennoch erhoffte man sich Chancen, zu bestehen. «Im Jahr zuvor haben wir im zweiten Spiel dieses Duells gesehen, dass es möglich wäre, sie zu bezwingen», sagt René Kocher. Dass die Saison aufgrund des Coronavirus abgebrochen werden musste, habe sie ratlos und enttäuscht zurückgelassen, einen Final zu erreichen, wäre möglich gewesen, finden sie.

Auf dem richtigen Weg gebremst
Auch für Sportchef Bruno Kohler ist klar: «Wir wurden auf dem richtigen Weg gebremst.» Man könne zwar nicht mit Sicherheit sagen, ob man diesen Final tatsächlich erreicht hätte, aber die Marschrichtung hätte in den Wochen zuvor zuversichtlich gestimmt. Auf die neue Saison hin werde man folglich nicht alles auf den Kopf stellen, sondern Änderungen nur punktuell vornehmen. «Wir haben zwei tschechische Nationalspielerinnen im Alter von 19 und 21 Jahren verpflichten können und auch sonst auf einzelnen Positionen Änderungen vollzogen», sagt der Sportchef weiter. Er sei überzeugt, dass die Skorpions deshalb in der neuen Saison noch einmal stärker sein werden, als in der vergangenen, abgebrochenen Spielzeit. «Das Ziel bleibt dasselbe: Wir wollen einen Final spielen. ‹Zäme i Finau› ist und bleibt unser Motto.» Die Transfers würden ausserdem für mehr Breite und Substanz sorgen, dass Trainer Lukas Schüepp bleibt, sorgt ausserdem für Kontinuität.

Dem Gesagten will auch der Präsident nicht widersprechen: «Man hat in den letzten Jahren eine stetige Entwicklung gesehen und die wollen wir weiterführen.» Seine Vorgänger hätten sehr gute Arbeit geleistet, dass auch er sich noch gedulden muss, sei daher kein Problem. «Natürlich möchten wir in einen Final. Und die Zeichen, dass es klappen könnte, sind vorhanden. Aber es wäre fast schon etwas frech gewesen, wenn es für mich gleich im ersten Anlauf geklappt hätte, nachdem andere Präsidenten jahrelang darauf hingefiebert hatten», sagt René Kocher lachend. Und wer weiss, vielleicht ist es bis zuletzt sogar eine Frau, die den Erfolg bringen wird. Denn auch der jetzige Präsident sagt: «Es wäre toll, wenn irgendwann eine Frau den Verein präsidieren würde.»

Quelle: «Unter Emmentaler», von Leroy Ryser

 

Hana Polakova und Veronika Loudova wechseln für die kommende Saison vom tschechischen Traditionsverein FbS Bohemians ins Zürcher Oberland und verstärken die Floorball... Zwei Tschechinnen für die Riders
Mit Linda Rüegg und Sabrina Gmür wechseln zwei Spielerinnen von UHC Laupen zu den Riders. Die Beiden standen den Riders bisher immer als Gegnerinnen gegenüber, nun... Zwei Zuzüge für die Riders
Mit dem Finnen Jani Westerlund und dem Schweden Mikael Fernström übernimmt bei piranha chur ein Trainerduo, welches insbesondere in Chur nicht unbekannt ist. Westerlund und Fernström übernehmen Piranha
Für die Saison 2021/2022 darf Unihockey Berner Oberland auf bewährte Kräfte setzen. Die Damen NLA kompensiert die Abgänge mit fünf Transfers und Juniorinnen aus dem... BEO's Kader steht

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich111:692.313
2.UHC Alligator Malans95:622.250
3.Floorball Köniz96:662.000
4.SV Wiler-Ersigen96:701.938
5.Zug United100:921.625
6.HC Rychenberg Winterthur82:901.438
1.Kloten-Dietlikon Jets90:372.462
2.Skorpion Emmental Zollbrück70:482.077
3.piranha chur75:541.833
4.Zug United51:521.667
5.Wizards Bern Burgdorf64:691.538
1.Floorball Thurgau43:243.000
2.Unihockey Basel Regio40:182.800
3.UHT Eggiwil29:242.000
4.RD March-Höfe Altendorf36:301.800
5.I. M. Davos-Klosters32:271.600
6.Ticino Unihockey24:311.600
7.Unihockey Langenthal Aarwangen24:371.200
8.Regazzi Verbano UH Gordola27:341.000
9.Floorball Fribourg28:401.000
10.Kloten-Dietlikon Jets29:420.800
11.UHC Grünenmatt28:300.600
12.UHC Sarganserland38:410.600
1.UH Lejon Zäziwil50:202.857
2.Waldkirch-St. Gallen32:182.286
3.Visper Lions28:242.000
4.UH Appenzell34:321.857
5.Unihockey Basel Regio32:341.571
6.Aergera Giffers30:301.286
7.Floorball Uri28:301.000
8.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf17:310.857
9.Nesslau Sharks18:290.714
10.UC Yverdon18:390.571

Quicklinks