27.
04.
NLA Frauen | Autor: Red Ants Rychenberg

Eine grosse Trainerin nimmt Abschied

Mit Kati Eteläpää tritt eine langjährige Unihockeypersönlichkeit von der Bühne ab. Elf Jahre war sie als vielseitige Spielerin in Finnland unterwegs bevor sie mit jungen 25 Jahren als Assistenztrainerin hinter der Bande stand.

Eine grosse Trainerin nimmt Abschied Nach 27 Jahren wird Kati Eteläpää vom Unihockeysport Abstand nehmen. (Bild: Damian Keller)

Eteläpääs Leistungsausweis ist eindrücklich. Sie gewann als Trainerin zweimal den finnischen Meistertitel und zweimal den Cup. An der Seite von Seppo Pulkkinen gewann sie mit der finnischen Nationalmannschaft an der WM 2007 die Silbermedaille.

Bei den Red Ants Rychenberg Winterthur stieg Kati Eteläpää 2010 als NLA Assistenztrainerin ein und ergänzte den Trainerstaff um Headcoach Rolf Kern. Da für Kati die Juniorinnenarbeit schon immer eine Herzensangelegenheit war, formte sie zusätzlich die U21 Juniorinnen. Die Erfolge in der NLA liessen nicht lange auf sich warten. Mit Red Ants schaffte sie als Co-Trainerin 2011 das Double und 2012 den Cupsieg. 2012 - 2015 führte sie als Cheftrainerin (assistiert durch Daniel Gafner) das Team an. Im Mai 2012 war Eteläpää im Staff der Schweizer U19, welche in Nitra (Slowakei) überragend/überraschend die Silbermedaille holte. In der Saison 2012/2013 wurde sie vom Schweizerischen Unihockeyverband zur «besten Trainerin» ausgezeichnet. Nach einer Unihockeypause kehrte sie auf Wunsch namhafter NLA Spielerinnen der Red Ants 2018 ins Fanionteam zurück, um Cheftrainer Lukas Eggli zu unterstützen. Sie blieben bis zur laufenden Saison 20/21 ein verschworenes Team.

Unterdessen hatte Kati Eteläpää ein Masterstudium in Schulischer Heilpädagogik begonnen. Der Entscheid, ihre Trainerkarriere 2021 zu beenden, war bereits zu Saisonbeginn gefallen.

Interview mit Kati Eteläpää:

Nach acht Jahren Red Ants, was bleibt dir speziell in Erinnerung?
Da gibt es hundert Dinge. Sicher all diese tollen Spielerinnen-Persönlichkeiten, die ich während dieser Zeit kennen lernen durfte. Spielerinnen wie Andrea Kern, Sandra Auböck, oder Andrea Eberle aus der alten Garde. Alle hatten Ecken und Kanten und haben mit auffälliger Leidenschaft für das Team gekämpft. Oder auch die besondere Reise mit Margrit Scheidegger, die mich als Person und als Trainerin sehr geprägt hat.
Speziell in Erinnerung bleiben mir sicher auch die letzten drei Jahre. Dieses Team hat mir den Raum gegeben, so zu sein, wie ich wirklich bin. Sie sind neugierig, offen und respektvoll. In so einer Umgebung entwickeln sich alle weiter.
Ebenfalls eine wertvolle Erfahrung war die Zusammenarbeit mit Lukas Eggli. Er hat mir unglaublich viele Freiheiten gegeben, als Trainerin zu wirken. Wir konnten uns gegenseitig unendlich nerven, aber schlussendlich hat uns genau das noch mehr zusammengeschweisst. Wir haben fachlich voneinander profitiert, unzählige Stunden diskutiert und sind richtige Freunde geworden.
Ich möchte auch dem Verein danke sagen. So eine Rückendeckung, auch in schwierigen Situationen, habe ich als Trainerin sonst nirgendwo erlebt.

Was würdest du anderen TrainerInnen als Leitfaden mitgeben wollen?
Ich habe das Gefühl, dass ich erst in den letzten Jahren herausgefunden habe, was ich als Trainerin will. Sowohl die Erfahrungen in Finnland als auch jene in der Schweiz waren nötig dazu. Als Trainerin hat man sich nie zu Ende entwickelt, aber es ist wichtig zu wissen, was deine Werte und Stärken sind und wo du ergänzt werden musst. Es gibt keinen Trainer, der alles weiss und kann. Du musst das Boot steuern und Autorität ausstrahlen und gleichzeitig den Spielerinnen die menschliche Seite zeigen können. Als Trainerin solltest du jede Spielerin individuell wahrnehmen und auf sie eingehen können.

3. Was gibst du heute einer Spielerin mit auf den Weg?
Es ist wichtig, dass du als Spielerin unterschiedliche Perspektiven einnehmen kannst. Frag dich selbst: "Bin ICH bereit, die Extrameile zu gehen? Was kann ICH dafür tun, damit das Team das Ziel erreicht?" Es ist nicht in erster Linie die Spielerin neben dir oder ein Trainer, der dich besser macht. Wenn du als Spielerin bereit bist, dich professionell zu verhalten und dem "team first" - Gedanken zu folgen, wirst du auch deine Ziele erreichen.

Nach 27 Jahren Unihockey (11 als Spielerin / 16 als Trainerin) wirst du nun viel Freizeit haben. Worauf freust du dich am meisten und wie sieht deine Zukunft aus?
Zuerst will ich im Herbst mein Masterstudium abschliessen. In finnischer Sprache wäre das etwas einfacher, in Deutsch ist das eine grössere Herausforderung. Danach lege ich mich auf den Seychellen auf den Liegestuhl und stehe nie wieder auf. ;-) Aber im Ernst, ganz ohne Unihockey wird es wohl auch nicht gehen. Das Team liegt mir am Herzen und ich werde nächste Saison sicher einige Heimspiele als Zuschauerin verfolgen.

 

Für die Saison 2021/2022 darf Unihockey Berner Oberland auf bewährte Kräfte setzen. Die Damen NLA kompensiert die Abgänge mit fünf Transfers und Juniorinnen aus dem... BEO's Kader steht
Die Winterthurer Topskorerin Magdalena Plaskova verlässt die Schweiz nach nur einer Saison wieder. Ebenfalls ins Ausland wechselt Esther Jeyabalasingam. Die ersten... Diverse Wechsel bei den Red Ants
Den Verantwortlichen der Wizards Bern Burgdorf ist es gelungen, in der Person von Jolanda Maurer eine zusätzliche offensive Rechtsauslegerin und somit Wunschkandidatin zu... Jolanda Maurer zu den Wizards
Katja Timmel hat sich nach 17 Saisons dazu entschieden, ihre aktive Unihockeykarriere zu beenden. Die Deutsche Nationalspielerin kam 2004 in die Schweiz und spielte zuletzt... Timmel hört auf

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich111:692.313
2.UHC Alligator Malans95:622.250
3.Floorball Köniz96:662.000
4.SV Wiler-Ersigen96:701.938
5.Zug United100:921.625
6.HC Rychenberg Winterthur82:901.438
1.Kloten-Dietlikon Jets90:372.462
2.Skorpion Emmental Zollbrück70:482.077
3.piranha chur75:541.833
4.Zug United51:521.667
5.Wizards Bern Burgdorf64:691.538
1.Floorball Thurgau43:243.000
2.Unihockey Basel Regio40:182.800
3.UHT Eggiwil29:242.000
4.RD March-Höfe Altendorf36:301.800
5.I. M. Davos-Klosters32:271.600
6.Ticino Unihockey24:311.600
7.Unihockey Langenthal Aarwangen24:371.200
8.Regazzi Verbano UH Gordola27:341.000
9.Floorball Fribourg28:401.000
10.Kloten-Dietlikon Jets29:420.800
11.UHC Grünenmatt28:300.600
12.UHC Sarganserland38:410.600
1.UH Lejon Zäziwil50:202.857
2.Waldkirch-St. Gallen32:182.286
3.Visper Lions28:242.000
4.UH Appenzell34:321.857
5.Unihockey Basel Regio32:341.571
6.Aergera Giffers30:301.286
7.Floorball Uri28:301.000
8.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf17:310.857
9.Nesslau Sharks18:290.714
10.UC Yverdon18:390.571

Quicklinks