12.
04.
NLA Frauen | Autor: Güngerich Etienne

"Im 2. Drittel stimmte etwas nicht"

Lena Baumgartner war im Spiel von Skorpion Emmental Zollbrück einer der Aktivposten. Trotz ihrem Tor zum 2:3 reichte es für die Skorps am Ende nicht für den Meistertitel. Baumgartner bemängelt die Leistung im Mittelabschnitt, sagt aber auch schon, was das Team für einen allfällig nächsten Final mitnehmen kann.

Vor dem Spiel war Lena Baumgartner der Optimismus noch ins Gesicht geschrieben. (Bild: Dieter Meierhans)

Ihr habt bis zum Umfallen gekämpft und ein sehr gutes Spiel gezeigt. Trotzdem hat es am Schluss nicht zum grossen Coup gereicht.
Lena Baumgartner: Das ist einfach sehr bitter, so knapp zu scheitern. Wir - darunter auch ich - hatten am Ende noch Chancen für den Ausgleich, nutzten sie aber nicht. Das ärgert mich, gegen ein anderes Team hätte das vielleicht gereicht, aber gegen die Jets ist das nicht gut genug.

Ihr habt so gewirkt, als wurdet ihr sehr gut auf das Spiel eingestellt.
Ja, das fühlte sich für mich auch so an. Die gewählte Taktik war sicher die richtige. Es schlichen sich eigentlich nur kleine Fehler ein, die halt die Jets eiskalt ausnutzten. Komisch war das zweite Drittel, in dem wir sie zu sehr spielen liessen. Irgendetwas stimmte dort nicht in der Defensive.

Kann es vielleicht damit zusammenhängen, dass ihr über die ganzen 60 Minuten nur mit zwei Linien gespielt habt? War es die Müdigkeit?
Ich denke nicht, dass dies der Grund war. Wir haben schon vorher verschiedene Male nur mit zwei Formationen agiert. Wir machten ein Liniencoaching, vielleicht ging uns dadurch manchmal der Rhythmus etwas abhanden. Grundsätzlich glaube ich aber nicht, dass es an der fehlenden Energie gelegen hat.

Nicht zu vergessen ist, dass es für die Skorps der erste Final in der Vereinsgeschichte war. Es ist normal, dass Lehrgeld bezahlt wird. Kannst du so kurz nach dem Spiel schon sagen, welche Erfahrungen ihr für ein nächstes Mal mitnehmen könnt?
Ich bin sicher, dass wir bei einem nächsten Mal, weniger nervös und verhalten ins Spiel steigen werden. Heute war es unser Plan, dass wir geduldig spielen und versuchen den Ball zu halten, weil sie Ballbesitz mögen. Vielleicht hätten wir auch schon früher etwas mehr Risiko nehmen dürfen.

Erstes Mal Superfinal. Das ist für eine Unihockeyspielerin ein sehr spezielles Erlebnis. Wie bist du damit in der ganzen Vorbereitung umgegangen?
Ich wollte nichts anderes machen, als in allen anderen Spieler - ausser vielleicht auf die Ernährung habe ich ein bisschen mehr geachtet. Fast Food liegt manchmal drin, aber diesmal war es wirklich tabu. (lacht) Die Nervosität hatte ich ziemlich gut im Griff, das war hat sich bei mir in letzter Zeit wie automatisch ergeben. Vielleicht kam uns in dieser Hinsicht auch zu Gute, dass es keine Fans hatte.

Trotz der bitteren Niederlage: die Skorps können stolz sein auf ihre Saison.
Im Moment ist das noch schwierig zu sagen. Morgen sieht es vielleicht schon besser aus. Aber die Finalteilnahme war sicher für den ganzen Klub ein Highlight - wir haben ein super cooles Team!

 

Für die Saison 2021/2022 darf Unihockey Berner Oberland auf bewährte Kräfte setzen. Die Damen NLA kompensiert die Abgänge mit fünf Transfers und Juniorinnen aus dem... BEO's Kader steht
Die Winterthurer Topskorerin Magdalena Plaskova verlässt die Schweiz nach nur einer Saison wieder. Ebenfalls ins Ausland wechselt Esther Jeyabalasingam. Die ersten... Diverse Wechsel bei den Red Ants
Den Verantwortlichen der Wizards Bern Burgdorf ist es gelungen, in der Person von Jolanda Maurer eine zusätzliche offensive Rechtsauslegerin und somit Wunschkandidatin zu... Jolanda Maurer zu den Wizards
Katja Timmel hat sich nach 17 Saisons dazu entschieden, ihre aktive Unihockeykarriere zu beenden. Die Deutsche Nationalspielerin kam 2004 in die Schweiz und spielte zuletzt... Timmel hört auf

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich111:692.313
2.UHC Alligator Malans95:622.250
3.Floorball Köniz96:662.000
4.SV Wiler-Ersigen96:701.938
5.Zug United100:921.625
6.HC Rychenberg Winterthur82:901.438
1.Kloten-Dietlikon Jets90:372.462
2.Skorpion Emmental Zollbrück70:482.077
3.piranha chur75:541.833
4.Zug United51:521.667
5.Wizards Bern Burgdorf64:691.538
1.Floorball Thurgau43:243.000
2.Unihockey Basel Regio40:182.800
3.UHT Eggiwil29:242.000
4.RD March-Höfe Altendorf36:301.800
5.I. M. Davos-Klosters32:271.600
6.Ticino Unihockey24:311.600
7.Unihockey Langenthal Aarwangen24:371.200
8.Regazzi Verbano UH Gordola27:341.000
9.Floorball Fribourg28:401.000
10.Kloten-Dietlikon Jets29:420.800
11.UHC Grünenmatt28:300.600
12.UHC Sarganserland38:410.600
1.UH Lejon Zäziwil50:202.857
2.Waldkirch-St. Gallen32:182.286
3.Visper Lions28:242.000
4.UH Appenzell34:321.857
5.Unihockey Basel Regio32:341.571
6.Aergera Giffers30:301.286
7.Floorball Uri28:301.000
8.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf17:310.857
9.Nesslau Sharks18:290.714
10.UC Yverdon18:390.571

Quicklinks