09.
01.
NLA Frauen | Autor: Kuoni Patrick

"Schwierig, den Schalter umzulegen"

Trainer Daniel Darms bezieht Stellung über den nicht optimal verlaufenen Champions Cup von Piranha Chur. Und er äussert sich auch zu den künftigen Herausforderungen des Schweizer Frauen-Unihockeys.

Daniel Darms (hinten rechts) beobachtet das Geschehen aus der Distanz. (Bild: IFF)

Piranha Chur zeigte am Champions Cup, beim Stelldichein der vier besten Unihockey-Landesmeister der Frauen, mehrheitlich gute Leistungen. Trotzdem gingen die Churerinnen zweimal als Verliererinnen vom Feld. Woran das lag und was sich ändern müsste, damit Schweizer Frauen-Teams international eine bessere Chance hätten, erklärt Piranha-Cheftrainer Daniel Darms im Interview mit «Südostschweiz».

Der Champions Cup ging für Piranha Chur mit zwei Niederlagen zu Ende. Ihr Fazit?
Daniel Darms: Wir sind mit gewissen Erwartungen nach Schweden gereist. Im Moment ist die Enttäuschung da. Es braucht ein wenig Abstand, um das Ganze sauber zu analysieren. Diese Spiele haben gezeigt, dass international ein anderer Rhythmus gefragt ist als national.

War dieser Rhythmuswechsel auch der Grund für das deutliche Verdikt im Startdrittel gegen den schwedischen Meister IKSU?
Dieser höhere Rhythmus ist nur sehr schwer zu simulieren. Dementsprechend brauchten wir Zeit, uns diesem Niveau anzupassen. Da spielt sich auch vieles im Kopf ab. Du musst plötzlich viel schneller auf eine Situation reagieren. Eine halbe Sekunde später reicht nicht mehr. Plötzlich umschalten zu können, ist sehr schwierig. Das müsste man über längere Zeit fördern und trainieren. Sobald wir uns im Halbfinal daran gewöhnt hatten, haben wir aber einen guten Job gemacht und konnten IKSU auch etwas ärgern. Nach der klaren Führung haben sie allerdings auch etwas Tempo rausgenommen.

Würde es Ihrer Meinung nach bezüglich Rhythmus etwas bringen, regelmässig Testspiele gegen eine U18- oder U21-Equipe der Männer auszutragen?
Gegen eine U18 treten wir ab und zu an. Aber es ist schwierig, diese Spiele neben dem normalen Trainingsbetrieb regelmässig auszutragen. Der Haken bei solchen Testspielen ist auch, dass sich die Spiele zwar vom Tempo her so simulieren lassen. Im physischen Bereich sind die Spiele gegen die Herren aber ganz anders.

In der zweiten Partie gegen das finnische Team SB-Pro war Piranha zwei Drittel lang das bessere Team. Am Ende ging die Equipe trotzdem mit 3:5 als Verlierer vom Platz. Weshalb?
In diesem Spiel machten kleine Dinge den Unterschied. Wie beispielsweise die Effizienz. Die Finninnen waren kaltblütiger. Dies aber wohl auch, weil wir es uns nicht mehr gewohnt sind, dass die Effizienz spielentscheidend sein kann. Das ist bei uns in der heimischen Meisterschaft weniger der Fall. Dann ist es schwierig, den Schalter plötzlich umlegen zu können.

Gibt es etwas, was Sie als Trainer rückblickend anders machen würden?
In der Vorbereitung machten wir alles richtig. Es spielen dermassen viele Faktoren eine Rolle. Tagesform, wie startest du in ein Spiel, Spielverlauf und so weiter. Es ist schwierig, international bestehen zu können. Man fragt sich aber natürlich schon: Wieso geht es nicht? Vielleicht braucht es im Nachwuchsbereich andere Strukturen, um die Jungen früher auf ein höheres Niveau zu bringen. Aber die Frage ist dann halt auch immer: Hast du diese Ressourcen?

Was sehen Sie für Lösungsansätze?
Eine Lösung wäre, die Frauen länger mit den Männern trainieren zu lassen. Aber das Problem ist, dass bei den Frauen die Breite und entsprechende Konkurrenz fehlt, die bei den Männern gegeben ist. Es gibt aber beispielsweise die U17-Frauen, die mit der U14-Stufe der Knaben in der Meisterschaft spielen. Dort funktioniert das Ganze recht gut. Das zweite Problem sind die U19-Nationalspielerinnen, die es nicht ins A-Nationalteam schaffen. Es fehlt ein Gefäss dazwischen. Bei den Männern gibt es die U23. Bei den Frauen fehlt es in der Breite, um diese U23 zu schaffen.

Wo soll das Frauen-Unihockey in fünf Jahren stehen?
Auf unseren Verein bezogen wäre mein Wunsch, eine grössere Breite und bessere Voraussetzungen zu schaffen, um so das Frauen-Unihockey zu fördern. Mit dem Gefäss der Piranha Acadamy Regio haben wir einen ersten Schritt gemacht. Dort gibt es beispielsweise für Spielerinnen, die den Sprung in die U21A nicht direkt schaffen, die Möglichkeit, vorübergehend bei Ems in der U21B Erfahrungen zu sammeln. Ausserdem müsste noch mehr in den Nachwuchs investiert werden, um professioneller zu werden. Auf die Region Graubünden bezogen, schaue ich als Beispiel nach Bern, wo es Leistungszentren gibt, die dabei helfen, Unihockey sowie Job/ Schule unter einen Hut zu kriegen.

Interview: Patrick Kuoni, «Südostschweiz»

 

Die fünf Spitzenteams traten am Wochenende allesamt auswärts an. Mehr oder weniger deutlich kamen sie alle zu den erwarteten drei Punkten. NLA Frauen: 16. Runde
Drei Runden vor Schluss der Qualifikation geht es bei den Frauen noch um die Fragen, wer sich den letzten Playoff-Platz schnappt und wer mit Heimvorteil in die... NLA Frauen, Vorschau 16. Runde
Einen Monat vor Beginn der Playoffs muss Headcoach Radomir Malecek bei den Jets kürzertreten. Simon Berner trägt nun wieder die alleinige Verantwortung, will dies aber nur... Berner allein gelassen
Das Spitzentrio mit Piranha Chur, Kloten-Dietlikon und Bern-Burgdorf gewinnt seine Spiele allesamt. Die Red Lions Frauenfeld behalten ihre Playoff-Chancen, während BEO auf... NLA Frauen, 15. Runde

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich104:5743
2.Floorball Köniz100:8039
3.SV Wiler-Ersigen122:7636
4.UHC Alligator Malans114:7833
5.Zug United124:11529
6.UHC Uster85:8929
7.Chur Unihockey96:10129
8.Tigers Langnau95:10824
9.HC Rychenberg Winterthur89:12121
10.Waldkirch-St. Gallen80:10318
11.UHC Thun80:11310
12.Kloten-Dietlikon Jets85:13310
1.piranha chur115:3345
2.Kloten-Dietlikon Jets112:4642
3.Wizards Bern Burgdorf101:5335
4.Unihockey Berner Oberland81:5330
5.Skorpion Emmental Zollbrück87:6428
6.R.A. Rychenberg Winterthur48:8418
7.UHC Laupen ZH49:8618
8.Zug United45:909
9.UH Red Lions Frauenfeld37:877
10.Aergera Giffers43:1225
1.Ad Astra Sarnen132:7953
2.Unihockey Basel Regio123:7948
3.Floorball Thurgau125:9240
4.Ticino Unihockey106:10834
5.I. M. Davos-Klosters105:10430
6.Unihockey Langenthal Aarwangen106:11530
7.Regazzi Verbano UH Gordola108:10428
8.Floorball Fribourg79:9824
9.RD March-Höfe Altendorf97:11824
10.UHC Sarganserland87:10122
11.Pfannenstiel Egg81:11514
12.UHC Grünenmatt82:11813
1.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf74:4938
2.FB Riders DBR73:6037
3.SU Mendrisiotto100:6836
4.Unihockey Basel Regio102:7828
5.UH Appenzell71:6027
6.Waldkirch-St. Gallen75:6126
7.UH Lejon Zäziwil73:7622
8.Floorball Uri53:7118
9.UC Yverdon45:6718
10.UHC Trimbach41:1175

Quicklinks