08.
09.
2002
NLA Männer | Autor: Boesch Klaus

Die CH-Damen siegen erneut mit 8:1

Wie schon am Samstag, setzten sich die Damen unter Trainer Thomas Rieben gegen die Tschechinnen mit 8:1 durch. Trotz der Absenz von 5 Stammspielerinnen, wussten die Spielerinnen zu überzeugen.
Unihockey
Ein weiteres Mal zappelte der Ball im Netz der Tschechinnen!
Auch im zweiten Spiel an diesem Wochenende waren die Schweizerinnen den Tschechinnen in allen Belangen überlegen. Zwar konnten die Tschechinnen nach nur 24 Sekunden den ersten Rückstand ausgleichen, danach kamen sie jedoch kaum noch zu Torszenen. Im Gegensatz dazu spielten sich die Schweizerinnen zahlreiche Chancen heraus, konnten aber bis Drittelsende nur 2 nutzen.
Kurz vor Drittelsende hatten die Tschechinnen noch eine 5-Minuten-Strafe kassiert. Während des Powerplay schnürten die Schweizerinnen Ihren Gegner regelrecht ein und zogen durch Tore von Anderegg und Ryser auf 5:1 davon. Ryser war es auch, die kurz vor Drittelsende noch auf 6:1 erhöhte.
Auch im letzten Drittel wichen die Tschechien nicht von Ihrer ultradefensiven Linie ab. So wurde die Schweizer Defensive weiterhin kaum geprüft, während man in der Offensive weiterhin zu guten Chancen kam. Den 8:1-Endstand erzielte Michaela Kathriner mit ihrem ersten Länderspieltor.
„Es war wichtig, dass wir schon im September erste Länderspiele absolvieren konnten!“, freute sich Nati-Trainer Thomas Rieben. „Mit den Leistungen vom Wochenende kann man durchaus zufrieden sein“, resümierte er, „es hat sich aber auch gezeigt, dass das Leistungsgefälle bei den Damen immer noch gross ist!“. „Wollen wir gegen stärkere Gegner bestehen, sind wir auf alle Leistungsträger angewiesen und können uns keine Verletzten leisten.“

SCHWEIZ - Tschechien 8:1 (3:1, 3:0, 2:0)
Sporthalle Sand, Chur -
200 Zuschauer
SCHWEIZ: Tomatis (Forster); Berner, Wegmann; Krähenbühl, Breitenstein; Arpagaus, Kocher;Ryser, Mätzener, Anderegg; Alder, Tschumi, Stadelmann Enzler, Kundert; Raschle, Alder, Kathriner
Tschechien: Horakova (Vanova); Kalousova, Theodosisova; Cermakova, Fajtlova; Trefna, Maresova; Zacalova, Jancarova, Macurova; Klusackova, Medunova, Slovakova; Steifova, Bocanova, Cmakalova; Brennerova
SR:
Bilde / Toftelund (DÄN)
Tore: 3.21 Mätzener 1:0, 3.45. Brennerova 1:1, 8. Ryser 2:1, 16. Anderegg (Ausschluss Krähenbühl!) 3:1, 21. Anderegg 4:1, 26. Ryser 5:1, 40. Ryser 6:1, 47. Raschle 7:1, 48. Kathriner 8:1
Strafen: 1x2' Schweiz; 1x2' + 1x5' Tschechien

Fotogalerien

Eric Kunz, Damian Hocevar und Almiro Stüdeli unterzeichnen ihren ersten UPL-Vertrag beim HC Rychenberg Winterthur. Mit dem Start in die Vorbereitung erhalten weitere... HCR setzt auf Nachwuchsspieler
In der Männer UPL ist der HC Rychenberg als einziges Team noch auf der Suche nach einem Cheftrainer für die Saison 2024/25. Wechsel innerhalb der Liga gibt es wie gewohnt... Silly Season Männer 1.0
Die Anzeichen verdichten sich, dass Piranha Chur und Chur Unihockey ab der Saison 2025/26 als neuer, fusionierter Verein antreten. Dazu gehören würde auch ein Namens- und... Churer Fusion wird vorangetrieben
Der 28-jährige Stürmer Yannick Rubi beendet seine Karriere. Er war bei Thurgau an mehreren Aufstiegen beteiligt und wurde 2020 mit Zug United Cupsieger. Yannick Rubi tritt zurück

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Fribourg+4053.000
2.Ad Astra Obwalden+2950.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+6548.000
4.UHC Thun+6247.000
5.Unihockey Limmattal-434.000
6.Ticino Unihockey-1430.000
7.UHC Lok Reinach-1630.000
8.I. M. Davos-Klosters-529.000
9.Regazzi Verbano UH Gordola-2723.000
10.UHC Grünenmatt-3919.000
11.UHT Eggiwil-4617.000
12.UHC Sarganserland-4516.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6146.000
2.Unihockey Basel Regio+2338.000
3.UH Lejon Zäziwil+3137.000
4.Nesslau Sharks+734.000
5.UH Appenzell+2229.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+829.000
7.Floorball Uri+1628.000
8.Visper Lions-5312.000
9.UH Red Lions Frauenfeld-339.000
10.UH Zulgtal Eagles-828.000

Quicklinks