26.
09.
2013
NLA Männer | Autor: Voneschen Reto

Einzelnes Finalspiel bald Tatsache?

Der 14. November wird einer der wichtigsten Tage in der Schweizer Unihockey-Geschichte. An der Nationalliga-Präsidenten-Konferenz (NLPK) wird darüber abgestimmt, ob bereits im Frühling 2014 ein einzelnes Finalspiel über den Gewinn der Meisterschaft entscheiden soll. Unsere Meinung dazu ist klar: Ja. Die Präsidenten werden am 9. Oktober an einer ausserordentlichen NLPK informiert.

Einzelnes Finalspiel bald Tatsache? In Schweden wird das SM-Finalen mit Pauken und Trompeten zelebriert (Bild Florian Büchting)

Seit vielen Jahren wird erfolgreich in Schweden («SM-Finalen») und seit zwei Jahren auch in Tschechien («Superfinalé») ein einzelnes Finalspiel praktiziert. Über 10‘000 Zuschauer lockt das Spektakel jeweils in beiden Ländern an. Ein Spiel, eine Chance, in einer dementsprechend grossen Halle - ein grosser Tag für die Unihockey-Gemeinde des jeweiligen Landes. Zumindest an einem Tag ist Unihockey kein Randsport, sondern mittendrin im landesweiten Sportgeschehen.

Eine Gruppe von Nationalliga-Vertretern hat die Machbarkeit eines ähnlichen Finalspiels in der Schweiz in den letzten Monaten untersucht. Mehrere Hallen verglichen, Kosten abgeklärt, Sinn und Unsinn gegen über gestellt. Das Resultat ist klar: Lieber heute als morgen auf ein einzelnes Finalspiel wechseln. So wurde ein Antrag an die NL-Vereine gestellt, bereits den Modus der laufenden Saison so zu ändern, dass keine Playoff-Finalserie mehr gespielt wird, sondern ein Finalspiel im Klotener Schluefweg. Die Arena, in welcher bereits der WM-Final 2004 durchgeführt wurde. Am 9. Oktober legt die Arbeitsgruppe anlässlich einer ausserordentlichen Präsidentenkonferenz Fakten auf den Tisch. Der Entscheid wird an der nächsten ordentlichen Präsidentenkonferenz am 14. November getroffen. Vorgängig ist am 30. September noch ein Entscheid des Zentralvorstandes nötig, da swiss unihockey bei der ersten Austragung das finanzielle Risiko tragen würde.

Die letzte Finalserie zwischen Köniz und Malans, welche in Hallen mit maximal 1500 Zuschauern Fassungsvermögen gespielt wurde, steckte wohl allen Beteiligten in den Knochen. Wie wir bereits kurz nach dem letzten Spiel geschrieben haben: So etwas darf nicht mehr vorkommen. Die Meisterschaftsentscheidung muss an einem Ort geschehen, der TV-tauglich ist und die ganze Unihockey-Schweiz dabei sein kann. Wie zu hören ist, stellt das Schweizer Fernsehen sogar eine Live-Übertragung in Aussicht. Gerade diese Möglichkeit müsste alle Ohren der Vereinspräsidenten klingeln lassen. Sponsoren, verdiente Vereinsmitglieder, Politiker, etc. könnten eingeladen werden, um zu zeigen, wie die Turnhallensportart auch daher kommen könnte.

Es wird aber Opposition geben. Wiler-Ersigen beispielsweise hat schon angekündigt, dass es gegen ein einzelnes Finalspiel ist. Wortwörtlich schrieb Vereinspräsident Tom Balsiger im Editorial des Saisonheftes: «Aus der sportlichen Optik des SV Wiler-Ersigen ein absoluter Blödsinn.» Besser sollen wieder «Zuchwiler Eishallen oder Hasle Brünnlievent» organisiert werden, so Balsiger weiter. Der Pessimus ist ein wenig verständlich, war doch Wiler-Ersigen einer der wenigen Vereine, der in den letzten Jahren mit dem bisherigen Modus auch finanziell erfolgreich war. Zur Förderung des Sports hat die Verlegung der Playoff-Finalspiele in die Zuchwiler Eishalle aber nicht verholfen. Nicht zu vergessen: Die höchste Zuschauerzahl in einem Finalspiel (2480) datiert vom Jahr 2002. Und um nochmals die TV-Karte zu ziehen: Gerade Wiler-Ersigen als regelmässiger Finalteilnehmer der letzten zehn Jahre, müsste grosses Interesse haben, dass ein Finalspiel im TV übertragen wird.

Die Stagnation der Zuschauerzahlen in den letzten Jahren ist ein weiterer Punkt, der für eine sofortige Umsetzung des Projekts des einzelnen Finalspiels spricht. Viele Vereinspräsidenten machen eine falsche Überlegung: Zwar fallen Zuschauer in den Finalspielen weg, dafür sollten mehr in den Halbfinalspielen kommen. Und dort spielen vier Vereine, nicht nur zwei. Die Halbfinals sind die neuen Finals. Kein Zuschauer kann mehr sagen, «ich komme dann, wenn's interessant wird.» Und die Finalteilnehmer sollen mit fixen Beiträgen entschädigt werden, nur damit das auch gesagt wird.

Einzig die sportliche Sicht spricht gegen die Einführung. Bei nur mehr einem Spiel entscheidet die Tagesform, das ist so. Aber sollte dann nicht auch der Final der Fussball Champions-League (wo es zuerst ebenfalls Gruppenspiele und Mini-Playoffs bis zu den Halbfinals gibt) nicht in mehr als einem Spiel entschieden werden? Oder der Super Bowl, der meistbeachteste Sportanlass der Welt? Und wie viele Playoff-Serien wurden in den letzten Jahren im letzten Spiel entschieden? Auch der Einwand, dass der Modus der laufenden Saison nicht geändert werden darf, zieht nicht. Vor drei Jahren war es auch möglich, den Modus der NLB zu ändern, als die NLA auf zwölf Teams aufgestockt wurde.

Wenn es um die Zukunft des Schweizer Unihockeys geht gibt es am 14. November nur eine Antwortmöglichkeit: Ja. Ansonsten droht ein Trampeln an Ort, wie in den letzten zehn Jahren. Dem Schweizer Unihockey wäre ein Bärendienst sondergleichen geleistet.

 

17934.jpg
Die Fans von Falun bejubeln den diesjährigen Titel

gysbert 178.197.225.54

21:21:20
27. 09. 2013
Ich möchte an bringen, dass es auch nur ein entscheid auf zeit ist! Ich glaube, dass wenn es nicht funktionieren würde, kann man wieder auf die Best-of Variante wechseln! Dies hätten insbesondere diese Sportarten getan, die sich einmal für ein einzelnes Finalspiel entschieden haben! Ohne es effektiv zu wissen, aber das gab es wohl noch nie? Gi for it!

semii 46.14.36.89

07:29:48
27. 09. 2013
ich würde es acuh super finden. mein nachteil würde ich nur finden das es dann noch weniger speile würde geben.

john doe 178.197.236.237

17:42:42
26. 09. 2013
Guter Artikel! es gibt eine Community auf Facebook: https://www.facebook.com/ProSuperfinaleimUnihockey
Zwei WM-Fahrer konnten ihre starke WM-Form konservieren und schafften es bei Wiederaufnahme der Meisterschaft ins Team der Runde. Es ist dies zum einen WM-MVP Pascal Meier,... Team der Runde 13
GC besiegt Köniz deutlich und hält sich weiter auf dem Leadertrhon. Malans und Zug kommen zu deutlichen Heimsiegen, Wiler gewinnt in Thun und bleibt Zweiter. Am Sonntag... NLA Männer: 13. Runde
Eine Woche nach der WM in Prag richtet sich der Fokus wieder auf den Liga-Alltag. GC empfängt Köniz zum Spitzenspiel,... NLA Männer: Vorschau 13. Runde
Nach der spektakulären Trainerrochade geht für Zug United der Kampf um die Playoff-Qualifikation weiter. Am kommenden Samstag folgt das NLA-Heimspiel gegen Chur. Wieder in die Gänge kommen

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich74:3532
2.SV Wiler-Ersigen92:4930
3.Floorball Köniz73:6327
4.UHC Alligator Malans73:5024
5.UHC Uster63:6820
6.Tigers Langnau74:7719
7.Zug United91:8318
8.Chur Unihockey66:8017
9.HC Rychenberg Winterthur69:9515
10.Waldkirch-St. Gallen61:7714
11.UHC Thun66:899
12.Kloten-Dietlikon Jets58:946
1.piranha chur88:2936
2.Kloten-Dietlikon Jets76:3630
3.Skorpion Emmental Zollbrück65:4125
4.Unihockey Berner Oberland62:4124
5.Wizards Bern Burgdorf65:4023
6.UHC Laupen ZH35:6612
7.R.A. Rychenberg Winterthur36:6912
8.Zug United36:699
9.Aergera Giffers40:835
10.UH Red Lions Frauenfeld27:564
1.Ad Astra Sarnen100:6238
2.Unihockey Basel Regio94:6137
3.Floorball Thurgau95:7129
4.Ticino Unihockey81:8026
5.Unihockey Langenthal Aarwangen85:9124
6.UHC Sarganserland73:7422
7.Regazzi Verbano UH Gordola79:7721
8.I. M. Davos-Klosters82:8421
9.Floorball Fribourg58:7317
10.RD March-Höfe Altendorf75:9715
11.Pfannenstiel Egg65:8910
12.UHC Grünenmatt62:9010
1.FB Riders DBR53:4128
2.SU Mendrisiotto65:4426
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf51:3426
4.Waldkirch-St. Gallen58:4123
5.Unihockey Basel Regio76:5622
6.UH Appenzell51:4417
7.UC Yverdon31:4713
8.UH Lejon Zäziwil47:5712
9.Floorball Uri34:568
10.UHC Trimbach30:765

Quicklinks