06.
04.
2003
NLA Männer | Autor: Boesch Klaus

Stimmen zum Spiel Uster - Jets

Nach dem zweiten PlayOutspiel zwischen Uster und Kloten bat unihockey.ch die beiden Trainer zum Interview. Wo sie die Unterschiede orteten und wie es mit ihnen und ihren Teams weitergeht, lesen sie hier...

Dani, Ihr habt auch das zweite Spiel gegen die Jets verloren. Was machte heute der Unterschied?
Ich denke es waren die gleichen Unterschiede wie schon im letzten Spiel. Die Jets sind einfach in den entscheidenden Momenten abgeklärter und haben eine grössere Effizienz vor dem Tor.

Im 2. Drittel konntet Ihr mit 4 Toren das Spiel kehren, gabt aber diesen Vorteil im Schlussabschnitt innert 4 Minuten wieder aus der Hand. War die Nervosität zu gross oder woran lag es?
Wir wollten etwas spielen, dass wir noch nicht können. Uns liegt das schnelle Offensivspiel nach vorne. Wir können ein Spiel noch nicht kontrollieren. Dafür fehlt uns noch die Routine.

Entsprach die defensivere Spielweise der Marschrichtung der Trainer?
Wir haben diese Marschrichtung vorgegeben. Unser Fehler war, dass wir dann zu passiv wurden.

Die Schiedsrichterentscheidungen waren teilweise umstritten. Was sagst Du zu Leistung der Unparteiischen?
Die Schiedsrichterleistung war aus meiner Sicht in Ordnung.

Wie sieht die Zukunft für den UHC Uster aus? Vor dem Spiel wurden 4 Spieler verabschiedet. Gibt es schon Zuzüge?
Wir haben schon einige Zuzüge, die sowohl menschlich als auch sportlich zum Team passen. Ich kann hier aber noch nichts konkretes bekanntgeben. Ich bin sehr stolz auf mein Team und wir werden noch viel erreichen.

Dani, vielen Dank für dieses Interview!


Fige, Ihr habt die PlayOut-Serie gegen Uster glatt in 2 Spielen entschieden. Wo lagen die Unterschiede?
Ich denke der Unterschied war gar nicht so gross. Wir haben einfach die routinierteren Spieler mit mehr Erfahrung und Spielpraxis.

Das Mitteldrittel ging mit 4:0 verloren. Danach folgten 3 Tore innert 4 Minuten. Warum kam es zu diesen grossen Schwankungen im Spiel?
Wir sind einfach im Kopf noch zuwenig stark. Wenn es uns läuft, fühlen wir uns gut, aber sobald ein Gegentor fällt werden wir nervös und geben das Spiel aus der Hand. Wir müssen im Kopf noch viel stärker werden.

Kommen wir zur Zukunft. Bleibst Du bei den Jets und wie siehts mit Zuzügen/Abgängen aus?
Das ich bei einem Verbleib in der NLA bleibe war schon seit Januar klar. Mit Spielerverhandlungen können wir aufgrund unserer unklaren Situation erst jetzt richtig beginnen. Da 2 erfahrene Spieler aufhören, brauchen wir gleichwertige Verstärkungen, sonst droht uns wie letztes Jahr ein Substanzverlust.
Ich werde noch härter trainieren. Auch die Planung werde ich ganz anders machen. Ich kenne nun die Stärken und Schwächen meiner Spieler. Im letzten Jahr war die Zeit ohne Stocktraining zu lang. Mit einigen Teams kann man es so machen, mit den Jets definitiv nicht.

Kommen wir zum Schluss noch kurz auf die Damen zu sprechen. Die RedAnts - dein "altes" Team - sind heute ausgeschieden. Was ist dein Kommentar?
Zuallerst finde ich es natürlich schade, dass sie ausgeschieden sind. Anfangs Saison waren die Erwartungen in Winterthur nicht so hoch, aber im Laufe der Saison stiegen sie immer weiter und man wollte den Titel wieder verteidigen. Nach dem tollen Europacup kam die Mannschaft nicht vorwärts. Es wurde generell eine zu liebe Mannschaft. Aus dem gefürchteten Ameisen wurden Ameisli. Die Trainer haben einfach keine richtige PlayOff-Aggressivität aufgebaut. Ich mag es aber Dietlikon nach all den Jahren auch gönnen.

Wie siehst Du den Final? Ist Dietlikon nun der Favorit?
Ich hoffe schon, dass es Dietlikon nach den vergeblichen Anstrengungen der letzten Jahre nun endlich schafft. Die Fähigkeiten dazu haben sie auf jeden Fall. Wenn Zug heute gewinnt, sind sie mein Geheimfavorit. Zug musste sich die ganze Saison von unten hochkämpfen und hat junge, hungrige Spielerinnen.

Fige, vielen Dank für dieses Interview!

Im Staff der ersten Mannschaft von Floorball Köniz Bern werden die Rollen zum Teil neu verteilt. Mit Jami Herrala stösst ein zusätzlicher Assistenztrainer dazu. Marcel Mader wird Köniz-Headcoach
Die Unihockey Tigers nehmen den 31-jährigen Schweden Daniel Hernandez unter Vertrag. Der Stürmer wird zusammen mit Gustav Svensson das Ausländerduo der Tigers bilden. Neuer Schwede für die Tigers
Während sich im fünften Spiel zwischen Wiler-Ersigen und Floorball Thurgau zum fünften Mal das Heimteam durchsetzt, gibt es zwischen Zug und GC schon wieder einen... Wiler führt wieder, GC verkürzt
Nach dem Ligaerhalt kann UBR einen ersten wichtigen Transfer für die kommende Saison kommunizieren. Der 21-jährige Baselbieter Mike Gerber kehrt nach zwei Jahren bei... Mike Gerber zurück zu Basel Regio

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Fribourg+4053.000
2.Ad Astra Obwalden+2950.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+6548.000
4.UHC Thun+6247.000
5.Unihockey Limmattal-434.000
6.Ticino Unihockey-1430.000
7.UHC Lok Reinach-1630.000
8.I. M. Davos-Klosters-529.000
9.Regazzi Verbano UH Gordola-2723.000
10.UHC Grünenmatt-3919.000
11.UHT Eggiwil-4617.000
12.UHC Sarganserland-4516.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6146.000
2.Unihockey Basel Regio+2338.000
3.UH Lejon Zäziwil+3137.000
4.Nesslau Sharks+734.000
5.UH Appenzell+2229.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+829.000
7.Floorball Uri+1628.000
8.Visper Lions-5312.000
9.UH Red Lions Frauenfeld-339.000
10.UH Zulgtal Eagles-828.000

Quicklinks