05.
06.
2005
NLA Männer | Autor: Keller Damian

Wir sind Weltmeister!

Die Schweizer Unihockey Frauen-Nati ist im fernen Singapur Weltmeister geworden. Nach dem Sieg im Halbfinal über Norwegen schlug sie im Final auch Finnland mit 4:3.
Wir sind Weltmeister!

Weltmeister 2005 Die Hoffnungen auf den Titel waren gross gewesen, nachdem man die Finninnen bereits in der Vorrunde zu schlagen vermocht hatte. Zwar hatten sich die Skandinavierinnen danach gesteigert, in ihrem Halbfinal den alten Weltmeister Schweden besiegt und waren vor allem in der Defensive einiges solider geworden. Aber nichts vermochte die Schweizerinnen von ihrem Weg abzubringen. Kein einziges Spiel ging an dieser WM verloren, zweimal wurde Mitfavorit Finnland bezwungen, in den letzten vier Partien kassierte man nur noch vier Gegentreffer.

Etwas Glück
Kundert Andrea Benz brachte die Schweiz schon in der 5. Minute in Führung, in der 17. Minute erhöhte Petra Kundert auf 2:0. Finnland blieb dran, verkürzte durch Elisa Simonen auf 2:1 und machte vor allem im Mitteldrittel viel Druck. Torhüterin Laura Tomatis und etwas Glück war es zu verdanken, dass die Partie in diesen Minuten nicht kippte. „Wir wurden immer ungeduldiger und dadurch bei den Abschlüssen zu hektisch“ analysierte Finnlands Coach Seppo Pulkkinen diese Phase. Red Ants Verteidigerin Andrea Siegenthaler dagegen meinte: „In der Phase hat sich gezeigt, dass wir als Team funktionieren. Wir haben uns mit dem Erreichen des Finals nicht zufrieden gegeben, wir wollten einfach alles“.

Historischer Erfolg
Schäfer Tanya Ertürk sorgte mit dem 3:1 für etwas mehr Ruhe bei den Schweizerinnen. Zwar brachte Tuulia Karvonen die Finninnen noch einmal heran, aber elf Minuten vor dem Ende war es einmal mehr Petra Kundert, die den Sack fast schon zumachte. Das 4:2 schien die Finninnen zu lähmen. Erst in den allerletzten Minuten, ohne Torhüterin, kamen sie noch einmal zu Chancen – und erst 90 Sekunden vor dem Ende durch Mari Ulmanen zum 4:3. Der Rest war Jubel, Trubel und Heiterkeit im Schweizer Lager, die immerhin 2700 Zuschauer feierten den ersten Weltmeistertitel für die Schweiz. „Wir wussten, dass es hart werden würde – in der Vorrunde hatte ein Viertore-Vorsprung nicht gereicht. Darauf haben wir das Team eingestellt, und es ist alles super aufgegangen. Wir können stolz auf uns sein“ sagte Figi Coray, einer der Baumeister des Erfolges. Ein Erfolg mit historischen Dimensionen, da es der erste Weltmeistertitel für die Schweiz überhaupt in einer Mannschaftssportart ist.

Finnland – Schweiz 3:4 (1:2,1 :1, 1:1)
Singapore Indoor Stadium – 2600 Zuschauer
SR: Bengtson/Polverari (SWE)
Tore: 5. Benz 0:1, 17. Kundert (Ertürk) 0:2, 18. Simonen (Karvonen, Ausschluss Kundert) 1:2, 27. Ertürk (Kundert) 1:3, 30. Karvonen (Saarinen) 2:3, 49. Kundert (Ertürk) 2:4, 59. Ulmanen (Morottaja) 3:4
Strafen: Schweiz 1x2', Finnland 1x2'
Schweiz: Tomatis; Breitenstein, Siegenthaler; Jud, Berner; Eberle; Benz, Kundert, Ertürk; Stadelmann, Schäfer, Morf; Anderegg
Finnland: Pöntinen; Schilcher, Joutsen; Jouthen, Isoniemi, Morottaja, Hellsten; Simonen, Karvonen, Saarinen; Piispa, Kupiila, Vartiainen; Ulmonen, Nevenmaa, Ukkonen; Pasanen, Suomalainen
Bemerkungen: 55:19 Time-out Finnland; 59:15 Time-out Schweiz
Best Players: Ertürk / Saarinen

Fotogalerien

GC besiegt Köniz deutlich und hält sich weiter auf dem Leadertrhon. Malans und Zug kommen zu deutlichen Heimsiegen, Wiler gewinnt in Thun und bleibt Zweiter. Am Sonntag... NLA Männer: 13. Runde
Eine Woche nach der WM in Prag richtet sich der Fokus wieder auf den Liga-Alltag. GC empfängt Köniz zum Spitzenspiel,... NLA Männer: Vorschau 13. Runde
Nach der spektakulären Trainerrochade geht für Zug United der Kampf um die Playoff-Qualifikation weiter. Am kommenden Samstag folgt das NLA-Heimspiel gegen Chur. Wieder in die Gänge kommen
Bei der Ustermer NLA steht ein neues Gesicht hinter der Bande. Armin Schmid ergänzt den NLA-Staff um Trainer Mika Heinonen. Ergänzung im Ustermer-Staff

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich74:3532
2.SV Wiler-Ersigen92:4930
3.Floorball Köniz73:6327
4.UHC Alligator Malans73:5024
5.UHC Uster63:6820
6.Tigers Langnau74:7719
7.Zug United91:8318
8.Chur Unihockey66:8017
9.HC Rychenberg Winterthur69:9515
10.Waldkirch-St. Gallen61:7714
11.UHC Thun66:899
12.Kloten-Dietlikon Jets58:946
1.piranha chur88:2936
2.Kloten-Dietlikon Jets76:3630
3.Skorpion Emmental Zollbrück65:4125
4.Unihockey Berner Oberland62:4124
5.Wizards Bern Burgdorf65:4023
6.UHC Laupen ZH35:6612
7.R.A. Rychenberg Winterthur36:6912
8.Zug United36:699
9.Aergera Giffers40:835
10.UH Red Lions Frauenfeld27:564
1.Ad Astra Sarnen100:6238
2.Unihockey Basel Regio94:6137
3.Floorball Thurgau95:7129
4.Ticino Unihockey81:8026
5.Unihockey Langenthal Aarwangen85:9124
6.UHC Sarganserland73:7422
7.Regazzi Verbano UH Gordola79:7721
8.I. M. Davos-Klosters82:8421
9.Floorball Fribourg58:7317
10.RD March-Höfe Altendorf75:9715
11.Pfannenstiel Egg65:8910
12.UHC Grünenmatt62:9010
1.FB Riders DBR53:4128
2.SU Mendrisiotto65:4426
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf51:3426
4.Waldkirch-St. Gallen58:4123
5.Unihockey Basel Regio76:5622
6.UH Appenzell51:4417
7.UC Yverdon31:4713
8.UH Lejon Zäziwil47:5712
9.Floorball Uri34:568
10.UHC Trimbach30:765

Quicklinks