05.
10.
2020
NLA Männer | Autor: HC Rychenberg Winterthur

HCR belohnt sich selber

Mit einem leistungsgerechten 8:3-Auswärtssieg in Uster bestätigt der HC Rychenberg seinen Erfolg vom letzten Sonntag. Grundlage bildet ein verbes-sertes Backchecking ab dem Mitteldrittel.

HCR belohnt sich selber Noah Püntener hat mit dem HCR ein erfolgreiches Wochenende hinter sich. (Bild: Dieter Meierhans)

Nach drei Niederlagen zum Saisonstart gelang dem HC Rychenberg in der fünften Runde der zweite Sieg in Folge. Die Mannschaft von Philipp Krebs bezwang Uster dank einer Steigerung ab dem Mitteldrittel auch in die-ser Höhe verdientermassen mit 8:3. Was der Schlüssel zum Auswärtserfolg beim punktgleichen Kantonsrivalen sein würde, hatte Rychenbergs Trainer Philipp Krebs vorausgeahnt: «Wir müssen punkto Absicherung, Ab-wehrverhalten und Backchecking so seriös arbeiten, dass wir offensiv mutig spielen können.»

Was er dann im Startdrittel zu sehen bekam, dürfte ihm kaum geschmeckt haben. Nach einem Blitzstart und einer 3:0-Führung nach dreieinhalb Minuten, ge-folgt vom Time-out Usters, liess seine Mannschaft schon bald deutlich nach. Vor allem die Defensivarbeit im All-gemeinen und die Rückwärtsbewegung im Speziellen liessen zahlreiche Wünsche offen.

Ohne die Nachlässigkeiten beschönigen zu wollen, gab Krebs zu bedenken, dass «es nicht einfach ist, wenn es am Start so gut läuft. Es vermittelt den Eindruck, dass es ganz leicht geht. Es ist aber schon so, dass wir nach dem 3:0 vor allem defensiv zu wenig präsent waren. Wir waren sehr passiv, kamen zu spät oder gar nicht in die Zweikämpfe und mussten als Folge dessen Fouls nehmen.» Diese mangelnde Aufmerksamkeit nutzte Uster immer wieder aus und tauchte ab der fünften Minute mehrmals nach langen Vertikalpässen sehr ge-fährlich vor Nicolas Schüpbach auf. Es brauchte freilich zwei unnötige Strafen gegen den HCR, dass Uster bis zum ersten Tee auf 2:3 verkürzen konnte und damit wieder voll im Spiel war.

Zuerst kontrolliert, dann den Sack zugemacht
Die mangelnde defensive Sorgfalt schien Krebs in der Pause angesprochen zu haben, denn nach dem Unter-bruch begann sein Team eine entschieden kontrollierte-rere und strukturierterere Herangehensweise zu pfle-gen. Uster bekundete dadurch in der Folge erhebliche Probleme, den Weg über die Mittellinie zu finden und, erst recht, in die gefährlichen Abschlusszonen vorzu-stossen. Selbst bei ihren Kontern wurden die Gastgeber in aller Regel rechtzeitig abgefangen, was zeigte, wes Geistes Kind die Winterthurer ab dem Mitteldrittel und bis zum Schlusspfiff waren. «Es war von da an eine sehr gute Leistung, gerade auch im Kopf», fand auch Krebs. Ein untrügliches Indiz für die Seriosität und Konsequenz, mit der seine Spieler inzwischen zu Werke gingen, war, dass Usters drei Tore allesamt einer Über-zahl entsprangen. Bei nummerischem Gleichstand war Schüpbach Herr der Lage.

Die verstärkte Bemühung um Kontrolle band vorüber-gehend auch Rychenbergs Offensivaktionen zurück. Dann aber warteten Levin Conrad und Tobias Studer gemeinsam vor Usters Tor auf ein Zuspiel Patrik Dóžas und waren für das 4:2 besorgt. 23 Sekunden später stellte Tim Aeschimann den alten Dreitorevorsprung aus dem ersten Abschnitt wieder her. Danach war die Messe fast schon gelesen. Der HCR hielt die Zügel bis fast zum Abpfiff fest in seinen Händen und konnte mit seinen wieder verstärkten Offensivbemühungen konti-nuierlich weiter davonziehen.

Mit ein Grund für die Überlegenheit des HCR über drei Viertel der sechzig Minuten war, dass «wir heute», so Krebs, «sehr gut auslösten und uns so in vielverspre-chende Positionen manövrieren konnten.» Weniger begeistert zeigte er sich indes mit dem Spiel im letzten Drittel: «Wir konnten ums Tor herum sehr wenige Bäl-le halten und unternahmen auch zu wenige Seiten-wechsel.» Gleichwohl, alles in allem hatte der Trainer eine gute Leistung seiner Mannschaft gesehen, eine, die weitere Fortschritte ans Tageslicht beförderte und mit dem Gewinn der drei Punkte belohnt wurde. Zu-recht, denn der 8:3-Sieg war ein stimmiges Abbild der vorangegangenen sechzig Minuten.

Eine Cuprunde weiter, mehr nicht
Der HCR konnte daher mit einem guten Gefühl ins Cup-spiel in Schwyz steigen. Der mehrheitlich überzeugende Auftritt in Uster führte dann aber dazu, dass die Win-terthurer den Erstligisten Vipers InnerSchwyz nicht ernst genug zu nehmen schienen. Ihr Auftritt war dementsprechend saftlos und ohne den nötigen Fokus, über die vollen sechzig Minuten. Es fiel ihnen äusserst schwer, gegen den sehr tief verteidigenden Gegner Torchancen zu kreieren. «InnerSchwyz arbeitete de-fensiv ziemlich gut», attestierte Krebs dem Heimteam, «aber wir machten es ihm auch wirklich nicht schwer.»

Immerhin agierte sein Team in der Rückwärtsbewe-gung aufmerksam genug, um des Gegners Konter mehrheitlich früh im Keime ersticken zu können und so letztlich nicht ernsthaft um den Aufstieg ins Cup-Sechzehntelsfinal bangen zu müssen. Dennoch war Krebs nach dem 4:2-Sieg von der Leistung seiner Mannschaft zurecht wenig angetan: «Es war unsere Pflicht, eine Runde weiterzukommen. Diese Aufgabe erledigten wir. Wir hätten dazu auch einen guten Schritt als Mannschaft machen können, gerade mit je-nen Spielern, die sonst nicht so oft zum Einsatz kom-men. Und das gelang uns nicht.»

Sicher, Krebs liess einige Titulare pausieren und der Boden im Kollegi Schwyz war, gelinde ausgedrückt, ungewohnt, aber von einer NLA-Mannschaft muss auch unter diesen erschwerten Bedingungen mehr erwartet werden können. Letztlich will Krebs die Kirche trotzdem im Dorf lassen: «Das heutige Spiel sollte nicht an unse-rem Selbstvertrauen kratzen, denn wir wissen aus den ersten fünf Meisterschaftsspielen, dass wir normaler-weise auf einem ganz anderen Niveau spielen. Den Ehrgeiz sollte es jedoch unbedingt anstacheln.»


 

UHC Uster - HC Rychenberg Winterthur 3:8 (2:3, 0:3, 1:2)
Sporthalle Buchholz, Uster. Schiedsrichter: Brunner/Büschlen. 230 Zuschauer.
Uster: Feiner (41. Brütsch); Bolliger, Berweger; Wüst (35. Schmid), Hurni (35. Heierli); Klöti, Ledergerber; Suter, Klauenbösch, Kulmala; Stäubli, Pražan, Beerli; Schläpfer (35. Helbling), Gallati, Zimmer-mann.
Rychenberg: Schüpbach; Nils Conrad, Levin Conrad; Gutknecht, Tim Aeschimann; Nussbächer (41. Rutz), Foelix; Manninen, Dóža, Studer; Kern, Wöcke, Schaub (49. Oesch); Püntener (55. Lutz), Dall'Oglio (41. Krebs), Keller.
Tore: 1. Levin Conrad 0:1. 3. (2:48) Manninen (Studer) 0:2. 4. (3:37) Schaub (Tim Aeschimann) 0:3. 10. Suter (Kulmala; Strafe gegen Dóža soeben abgelaufen) 1:3. 15. Berweger (Bolliger; Aus-schluss Foelix) 2:3. 28. (27:55) Studer (Dóža) 2:4. 29. (28:18) Tim Aeschimann (Gutknecht) 2:5. 33. Manninen (Nils Conrad) 2:6. 49. Dóža (Studer; Ausschluss Klöti) 2:7. 58. (57:17) Lutz (Levin Conrad; Ausschluss Studer!) 2:8. 58. (57:41) Suter (Kulmala) 3:8.
Strafen: 1x2 Minuten gegen Uster (49. Klöti), 3x2 Minuten gegen Rychenberg (8. Dóža, 15. Foelix, 57. Studer).
Bemerkungen: Rychenberg ohne Noah Aeschimann (verletzt), Locher und Neubauer (Ersatz). Uster vollzählig. Beide Teams durch-gehend mit drei Linien. 3:37 Time-out Uster. 7. Pfostenschuss Keller. 11. Pfostenschuss Manninen. 11. Pfostenschuss Beerli. 14. Pfosten-schuss Stäubli. 17. Lattenschuss Wüst. 41. Tor Dóžas aus kaum nachvollziehbaren Gründen aberkannt. 50. Pfostenschuss Oesch. 53. Tor Usters wegen hohen Stocks aberkannt. 54. Schüpbach pariert Penalty Klauenböschs. Suter und Dóža als beste Spieler ihrer Mann-schaft ausgezeichnet.
Resultate der 5. Runde: UHC Uster - HC Rychenberg Winterthur 3:8. Floorball Köniz - SV Wiler-Ersigen (6. Januar 2021). UHC Thun - Grasshopper-Club Zürich 3:7. UHC Alligator Malans - Unihockey Tigers Langnau 5:7. Zug United - UHC Waldkirch-St. Gallen 9:7. Chur Unihockey - Ad Astra Sarnen 12:2. - 15. Runde: SV Wiler-Ersigen - Zug United 8:6.

 

Am Freitagabend wurden die Schweinwerfer auf die Stars gerichtet: An der zweiten Lidl Prime League Award Night im Trafo Baden sind herausragende Einzelleistungen der Saison... Gerig und Sjögren sind MVP
Cyril Doffey und Noah Ziltener bilden auf die kommende Saison das Assistentenduo für UPL-Coach Ilkka Kittilä. Nicolas Petit stösst zudem als Videoanalyst und Statistiker... Basel komplettiert Staff und erweitert Kader
Es hat mittlerweile Tradition, dass sich Unihockey-Teams im Sommer mit Eishockey-Teams messen. In den kommenden Tagen und Wochen treffen Floorball Köniz Bern, Zug United im... Vom Eis in die Turnhalle
Das UPL Team von Floorball Thurgau erweitert das Kader durch 5 weitere Junioren. Damit ist die Kaderplanung für die Saison 2024/25 bei den Ostschweizerin abgeschlossen. Thurgau schliesst Kaderplanung ab

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Fribourg+4053.000
2.Ad Astra Obwalden+2950.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+6548.000
4.UHC Thun+6247.000
5.Unihockey Limmattal-434.000
6.Ticino Unihockey-1430.000
7.UHC Lok Reinach-1630.000
8.I. M. Davos-Klosters-529.000
9.Regazzi Verbano UH Gordola-2723.000
10.UHC Grünenmatt-3919.000
11.UHT Eggiwil-4617.000
12.UHC Sarganserland-4516.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6146.000
2.Unihockey Basel Regio+2338.000
3.UH Lejon Zäziwil+3137.000
4.Nesslau Sharks+734.000
5.UH Appenzell+2229.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+829.000
7.Floorball Uri+1628.000
8.Visper Lions-5312.000
9.UH Red Lions Frauenfeld-339.000
10.UH Zulgtal Eagles-828.000

Quicklinks