13.
10.
2001
NLA Männer | Autor: HC Rychenberg Winterthur

Herren NLA: Der Auftakt ins Berner Weekend glückt Rychenberg

Die Reise nach Winterthur lohnte sich für Floorball Köniz schon vor dem Spiel. Nacheinander spielten die Elite-Junioren, die Herren NLA sowie die Damen am Samtag in Winterthur, was die Reisespesen sicherlich verminderte. Und die Herren hatten am Sonntag gleich noch das Cupspiel an derselben Stelle.

Unihockey

Im Samstagsspiel liessen die Rychenberger von der ersten Sekunde an keinen Zweifel darüber aufkommen, dass sie bis in die letzte Faser gewillt war, die Scharte der Vorwoche auszuwetzen. Sie traten konzentriert, ballsicher, schwungvoll dynamisch und als kompakte Einheit auf. Der Ball wurde meist direkt weitergeleitet, was das eigene Spiel schnell machte. Da das Direktpassspiel der Präzision der Pässe jedoch keinen Abbruch tat, gewann das Angriffsspiel viel Schwung und Durchschlagskraft. Auch Präsident Felix Arbenz, selbst jahrelang Aktiver, zeigte sich beeindruckt von der Auferstehung seiner Mannschaft: "Es muss sich um eine andere Sportart handeln, die wir hier sehen."

Unihockey

Gerade auch der Sturmformation um Simon Eichmann lief sich die Lunge aus dem Leibe. Ihr bis hinters gegnerische Tor getragenes wuchtiges Pressing erzeugte ungeheuren Druck auf die Könizer Hintermannschaft und zeigte sofort Wirkung. Immer wieder konnte Rychenberg den Ball noch in des Gegners Platzhälfte erobern und dadurch Gefahr vor Goalie Max Berger heraufbeschwören. Das junge Könizer Team war offensichtlich nicht bereit, dem aggressiven Winterthurer Spiel entgegenzuhalten, und wurde nach allen Regeln der Kunst auseinandergenommen und überfahren. "Skandal. Das erste Drittel war von A bis Z ein Skandal. Einige meiner Spieler sind scheinbar ohne Druck nicht zu einer ansprechenden Einstellung bereit", erzürnte sich Trainer René Berliat verständlicherweise und musste bereits nach knapp elf Minuten sein Timeout zu Hilfe nehmen. Zu diesem Zeitpunkt stand es zwar erst 1:0 - Othmar Schärli hatte ein äusserst kreatives Powerplay erfolgreich abschliessen können, die Überlegenheit Rychenbergs war aber erdrückend.
Bis zur ersten Pause konnte sich Rychenberg mit 3:1 etwas absetzen, war damit jedoch zu schlecht belohnt für eine beeindruckende Darbietung. Die Partie hätte bereits nach zwanzig Minuten entschieden sein müssen. Die Winterthurer hatten im Abschluss aber einige Male etwas Pech und die Berner konnten nach vierzehn Minuten mit dem ersten veritablen Torschuss gleich das 1:2 erzielen.

Unihockey

Berliat dürfte in der Pause einige deftige Worte zum Besten gegeben haben, denn sein Team trat nun weit aggressiver auf. Und Rychenberg zeigte auf das Forechecking Wirkung, liess sich zusehends in die Defensive zurückdrängen und bekundete nun - Schärlis drittem Tor zum Trotz - seinerseits Mühe mit der Angriffsauslösung. Für Rychenbergs Cheftrainer Philipp Vollenweider kam die sich ausbreitende Unruhe wenig überraschend: "Die Spiele gegen Zäziwil und Zürich, als wir jeweils kurz vor Schluss Punkte abgaben, haben Spuren hinterlassen. Das Selbstvertrauen hat gelitten, weswegen die Verteidiger unter Druck etwas unbeweglich wurden und die Stürmer sich zusehends versteckten." Der erste Pass wurde oft gleich zum letzten und beliess Rychenberg mit Abwehraufgaben betraut. Der Schaden hielt sich jedoch in Grenzen, da die Defensive stand und die Könizer Angriffe zwar intensiv, allerdings zu ungestüm waren.
Im Schlussabschnitt gaben die Berner den Ton zwar weiterhin an, Rychenberg hatte aber seine Ordnung wieder gefunden und überstand zwei Mal selbst eine Unterzahl beinahe problemlos. Mit ihren Kontern erspielten sich die Einheimischen die wesentlich besseren Chancen und vermochten die drei so wichtigen Punkte sicher an Land zu bringen.


Rychenberg Winterthur – Floorball Köniz 6:3 (3:1, 1:1, 2:1)
Oberseen – 200 Zuschauer
SR:
Schwingenschrot/Servodio
Rychenberg: Böhm (40. Kellenberger); Othmar Schärli, Villiger; Weber, August Schärli; Zürcher, Eichmann, Riedel; Bale, Vollenweider, Fisch; Brühwiler, Sacha Dolski, Favez.
Floorball Köniz: Berger; Ast, Bichsel; Ott, Bill; Wermuth, Bienz; Balmer, Bigler, Pons; Holdner, Dunkel, Schlichting; Gerber, Rindlisbacher, Schälli
Tore:
8. O. Schärli (Fisch, PP) 1:0, 13. O. Schärli (Riedel, PP) 2:0, 14. (13.01) Bigler 2:1, 14. (13.10) Zürcher (Eichmann) 3:1, 23. Schärli (Bale) 4:1, 31. Rindlisbacher (Gerber) 4:2, 51. Bale (Vollenweider) 5:2, 52. Bigler (Balmer, PP) 5:3, 56. Vollenweider (Bale) 6:3
Bemerkungen: Köniz ohne Meier (Ersatzgoalie), Hunziker, Beyeler (beide Ersatz), Stettler (Elite) und Scheidegger (1. Liga); 9. Pfostenschuss Eichmann. 10. Timeout Köniz.

Fotogalerien

Thomas Ziegler, Andreas Fisch sowie Beni Gutknecht verantworten beim HC Rychenberg Winterthur neu die sportliche Leitung der ersten Mannschaft. Das neue Trainerteam der... Neue sportliche Führung beim HCR
Chur Unihockey muss auf drei Spieler verzichten, die aus dem eigenen Nachwuchs stammen und ihre Karriere frühzeitig beenden: Sandro Mani, Noah Brunold und Gian-Luca Amato.... Drei Abgänge aus beruflichen Gründen
Eric Kunz, Damian Hocevar und Almiro Stüdeli unterzeichnen ihren ersten UPL-Vertrag beim HC Rychenberg Winterthur. Mit dem Start in die Vorbereitung erhalten weitere... HCR setzt auf Nachwuchsspieler
In der Männer UPL ist der HC Rychenberg als einziges Team noch auf der Suche nach einem Cheftrainer für die Saison 2024/25. Wechsel innerhalb der Liga gibt es wie gewohnt... Silly Season Männer 1.0

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Fribourg+4053.000
2.Ad Astra Obwalden+2950.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+6548.000
4.UHC Thun+6247.000
5.Unihockey Limmattal-434.000
6.Ticino Unihockey-1430.000
7.UHC Lok Reinach-1630.000
8.I. M. Davos-Klosters-529.000
9.Regazzi Verbano UH Gordola-2723.000
10.UHC Grünenmatt-3919.000
11.UHT Eggiwil-4617.000
12.UHC Sarganserland-4516.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6146.000
2.Unihockey Basel Regio+2338.000
3.UH Lejon Zäziwil+3137.000
4.Nesslau Sharks+734.000
5.UH Appenzell+2229.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+829.000
7.Floorball Uri+1628.000
8.Visper Lions-5312.000
9.UH Red Lions Frauenfeld-339.000
10.UH Zulgtal Eagles-828.000

Quicklinks