20.
01.
2002
NLA Männer | Autor: Unihockey Tigers Langnau

Herren NLA: Malans siegt auch ohne Olofsson

Im zweitletzten Spiel der Qualifikation bezieht Uh Zäziwil-Gauchern mit 5:6 (1:2, 4:1, 0:3) eine unglückliche und unverdiente Heimniederlage gegen den Tabellendritten UHC Alligator Malans. Mit einer solch überzeugenden Kollektivleistung hätten die Emmentaler mindestens einen Punkt verdient gehabt.

Das von Anfang an sehr schnell geführte Spiel begann gleich mit einem Paukenschlag, konnten doch die Gäste bereits nach 122 Sekunden durch den Internationalen Capatt mit 0:1 in Führung gehen. Die Zäziwiler liessen sich aber nicht aus dem Konzept bringen und konnten gerade Mal 56 Sekunden später durch den Verteidiger Gerber mit einem satten Schuss den Torgleichstand wieder herstellen. In der Folge entwickelte sich für die zahlreichen Zuschauer ein gefälliges Spiel auf hohem Niveau. Der Treffer durch Koch in der 9. Minute sollte dann bereits die nicht ganz unverdiente Drittelsführung von 2:1 für die Gäste bedeuten. Koch stand dann noch einmal im Mittelpunkt, als er sich in der 16. Minute den Fuss verdrehte und verletzt ausscheiden musste.

Im 2. Drittel kamen die Emmentaler sehr entschlossen aus der Kabine und nahmen das Heft mehr und mehr in die Hand. Es folgte eine schöne Spielkombination nach der andern. Es war überhaupt sehr augenfällig, wie kompakt die Mannschaft als Kollektiv agierte. Die logische Folge war dann der Treffer durch Stefan Lüthi zum 2:2, als das Heimteam nur gerade 7 Sekunden benötigte, um vom Ausschluss eines gegnerischen Spielers zu profitieren. In der 28. Minute half Stegmann seinen Ex-Kollegen, als er ein klassisches Eigentor produzierte; der Treffer wurde schliesslich dem letzten Zäziwiler zugeschrieben, der den Ball berührt hatte, Benjamin Lüthi. Der Druck der Einheimischen konnte konstant hoch gehalten werden. So konnte Zimmermann praktisch bei Spielhälfte auf Zuspiel von Aeschlimann mehr als verdient die Führung auf 4:2 erhöhen. Das Anschlusstor durch Peter Lüthi wurde postwendend durch Stefan Lüthi zum Zwischenresultat von 5:3 nach 2 Dritteln beantwortet.

Im letzten Abschnitt wollte Zäziwil-Gauchern den Sack definitiv zu machen. Allein in den ersten drei Minuten hatten Aeschbacher (zwei Mal) und Wyss hoch karätige Chancen, die Führung sehr wahrscheinlich das Spiel entscheidend auszubauen. Die Schüsse zischten leider jeweils um Haaresbreite am gegnerischen Gehäuse vorbei. Die alte Regel, wer die Tore nicht schiesst, erhält sie später selber, sollte sich einmal mehr bewahrheiten. In der 47. Minute konnte Alligator von einem (ungerechtfertigten) Ausschluss Schild’s Nutzen ziehen und den Anschlusstreffer zum 5:4 erzielen. Mit einem schnellen Konter sollte in der 54. Minute sogar noch der Ausgleich fallen. Zu diesem Treffer bleibt die Frage offen, weshalb der auf der verlängerten Torlinie stehende Schiedsrichter den Schuss von der Latte ins Feld zurückprallen sah, der in der Platzmitte stehende Referee den Treffer aber als gültig sah.... In der 56. Minute bot sich Zäziwil-Gauchern die Chance, das Spiel doch noch für sich zu entscheiden, als ein Bündner auf die Strafbank wanderte. Sie agierten aber viel zu offensiv und liefen prompt in einen Konter, der Malans erlaubte, in Unterzahl den Treffer zum 5:6-Schlussresultat zu markieren.

Das für Uh Zäziwil-Gauchern brutale Fazit lautet, trotz einer kämpferisch hervorragenden Kollektivleistung auf sehr hohem Level zu Hause erneut verloren zu haben.


Uh Zäziwil-Gauchern - Alligator Malans 5:6 (1:2, 4:1, 0:3)
Espace-Arena, Biglen - 525 Zuschauer
SR: Baumgartner Jürg / Baumgartner Marcel
Uh Zäziwil-Gauchern : Steck; Dysli R., Schild; Rüegsegger, Gerber; Aeschlimann, Zimmermann, Lüthi S.; Stucki (ab 41. Aeschbacher), Wyss, Lüthi B.
Alligator Malans: Tönz; Riederer, Benesch; Jecklin, Berther; Capatt, Wallimann, Koch (ab 16. Stegmann); Vinzens, Kälin, Lüthi P.
Tore: 03. (02:02) Capatt 0:1, 03. (02:58) Gerber (Lüthi B.) 1:1, 09. Koch 1:2, 26. Lüthi S. (Lüthi B., Ausschluss Jecklin) 2:2, 28. Lüthi B. (Gerber) 3:2, 30. Zimmermann (Aeschlimann) 4:2, 37. (36:15) Lüthi P. 4:3, 37. (36:58) Lüthi S. (Schild) 5:3, 47. Lüthi P. (Stegmann, Ausschluss Schild) 5:4, 54. Jecklin (Lüthi P.) 5:5, 56. Riederer (Capatt, Ausschluss Kälin!) 5:6
Strafen: Uh Zäziwil-Gauchern 4 x 2 Minuten, UHC Alligator Malans 3 x 2 Minuten
Bemerkungen: Uh Zäziwil-Gauchern ohne Dysli Marc (vorderes Kreuzband gerissen). Ersatzhüter Streit sowie Berger, Wiedmer, Salzmann und Steffen im Aufgebot, aber nicht eingesetzt. UHC Alligator Malans ohne Schmid, Gamser und Hitz (alle verletzt) sowie Gerber, Olofsson und Aebli (alle abwesend.
Pfostenschüsse: 47. Stegmann (Malans), 56. Aeschlimann (Uh Zäziwil-Gauchern)
Torhüterstatistik: Steck 18 von 24 Schüssen gehalten, Tönz 17 von 22 Schüssen gehalten.
Best Players: Uh Zäziwil-Gauchern: Lüthi Stefan, UHC Alligator Malans: Lüthi Peter
Als neuen Cheftrainer des Männerteams für die Saison 2024/25 verpflichtet Unihockey Basel Regio Ilkka Kittilä. Er stösst vom deutschen Club Sparkasse Weissenfels zu den... Kittilä wird neuer Basel-Trainer
In den Playouts startet ein effizientes Basel Regio gegen Uster mit einem 8:4-Heimsieg. WaSa liegt gegen Chur lange in Führung, doch im dritten Drittel gelingt den Bündnern... Basel legt vor, Chur mit Wende
Der 19-jährige Stürmer Mario Kunz wechselt von Chur zu GC. In der laufenden Spielzeit schoss er für die Bündner fünf Tore und nahm 2023 für die Schweiz an der U19-WM... Mario Kunz wechselt zu GC
Das Kader des UHC Waldkirch-St. Gallen für die kommende Saison nimmt Form an. Mit Luca Holenstein verlängert eine langjährige Teamstütze um ein weiteres Jahr, mit Michael... Drei Verlängerungen und ein Abgang bei WaSa

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Fribourg+4053.000
2.Ad Astra Obwalden+2950.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+6548.000
4.UHC Thun+6247.000
5.Unihockey Limmattal-434.000
6.Ticino Unihockey-1430.000
7.UHC Lok Reinach-1630.000
8.I. M. Davos-Klosters-529.000
9.Regazzi Verbano UH Gordola-2723.000
10.UHC Grünenmatt-3919.000
11.UHT Eggiwil-4617.000
12.UHC Sarganserland-4516.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6146.000
2.Unihockey Basel Regio+2338.000
3.UH Lejon Zäziwil+3137.000
4.Nesslau Sharks+734.000
5.UH Appenzell+2229.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+829.000
7.Floorball Uri+1628.000
8.Visper Lions-5312.000
9.UH Red Lions Frauenfeld-339.000
10.UH Zulgtal Eagles-828.000

Quicklinks