27.
11.
2004
NLA Männer | Autor: UHC Uster

Herren NLA: Schon wieder eine Kanterniederlage

Im ersten Spiel der Rückrunde verliert der UHC Uster gegen GC klar mit 1:8. Der Sieg der Stadtzürcher war verdient, fiel aber in seiner Höhe zu deutlich aus.

Uster begann überlegt und wirkte vor allem defensiv abgeklärter als auch schon. Auch im Spiel nach vorne ergaben sich einige Chancen, von denen Hürlimann nach schönem Zuspiel von Maag die beste nach rund 10 Minuten vergab. Doch immer wieder, so sollte es auch in diesem Spiel sein, schleichen sich Unachtsamkeiten im Spiel der Oberländer ein, die gegen hochkarätige Gegner wie GC brutal bestraft werden. Ein Wechsel des Aufsteigers genau zur falschen Zeit hatte zur Folge, dass Niklas Jihde den langen Pass aus der eigenen Defensive zur Führung der Gäste ausnützen konnte. Und da die Ustermer in diesem Spiel die einzigen waren, die sich Fehler erlaubten, musste jede eigene Torchance hart erarbeitet werden. Insgesamt präsentierte sich den Zuschauern aber ein durchwegs ausgeglichenes Spiel, das defensiv geführt und so für manchen etwas „harzig“ wirkte. Zu Beginn des 2. Drittels erhöhten die Stadtzürcher das Tempo und sogleich auch die Führung. Luca Maffioletti war es, der die in dieser Phase überfordert wirkende Abwehr der Ustermer zum zweiten Male überwand. Als dann GC wieder etwas zurücksteckte, kam auch das Heimteam wieder zu einzelnen Chancen. Kohli vergab zur Spielmitte alleine vor dem starken Gästehüter. Noch vor der Pausensirene profitierte dann aber erneut Maffioletti von einem katastrophalen Defensivverhalten der Ustermer und umspielte Torhüter Edi-Marc-Schütz zur wegweisenden 3:0-Führung für GC. Auch das Schlussdrittel begann für den Aufsteiger nicht gerade viel versprechend: Die Offensivabteilung des Gastes um Topstar Niklas Jihde brachte nun die Abwehr der Oberländer endgültig ins Wanken. Es war zu diesem Zeitpunkt denn auch vermessen, noch an eine Wende des Spiels zu denken. So manifestierte der bisher kaum zur Geltung gekommene zweite Ausländer in den Reihen der Zürcher, Hannu Korhonen, mit zwei Toren innert 5 Minuten den Siegeswillen des Tabellendritten. Im Gegenzug dann gelang der Heimmannschaft doch noch der viel umjubelte Ehrentreffer zum Zwischenstand von 1:5, eine Koproduktion der beiden Schweden im Kader des UHC Uster. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt schon längst entschieden, trotzdem war es schade, dass Uster in den letzten Minuten noch drei weitere Gegentore kassierte und sich so gewissermassen selbst die über weite Strecken akzeptable Leistung kaputtmachte. Am Ende stand mit 1:8 wie so des öfteren in dieser Saison ein Resultat auf dem Matchblatt, das dem Aufsteiger sicher nicht Mut für weitere Spiele machen wird. Nächste Woche treten die Oberländer zu zwei Auswärtsspielen an, worauf mit den Kloten-Bülach Jets (11.12.) der nächste Gegner im Buchholz zu Gast sein wird. Der Kantonsrivale steht wie Uster erst mit 3 Punkten da und kassiert Tor um Tor. Auch an diesem Wochenende wieder beim 4:8 gegen Floorball Köniz.


UHC Uster – GC Unihockey 1:8 (0:1, 0:2, 1:5)
Buchholz, Uster – 336 Zuschauer
SR: Müller / Ziegler
Tore: 14. Jihde (Helbling) 0:1, 21. Maffioletti (Schnelli) 0:2, 39. Maffioletti 0:3, 45. Korhonen (Jihde) 0:4, 51. Korhonen (Bachmann) 0:5, 51. Lundin (Ermling) 1:5, 58. Bachmann (Jihde, Ausschluss Kohli) 1:6, 59. Cernela 1:7, 60. Jihde (Korhonen) 1:8
Strafen: Uster 3x2', GC 5x2
Uster: Schütz; Roth, Bücheler, Hänggi, Gadient, Hürlimann, Kaufmann, Lundin, Kohli, Künzler, Maag, Pondaco, Aellig, Sigg, Schelling, Binggeli, Bohli, Ermling, Krienbühl, Bieri
GC: Müdespacher; Schnelli, Ogg, Battaglia, Walser, A. Helbling, Tschopp, Kern, Nabold, Schneeberger, Maffioletti, Jihde, Osman, U. Helbling, Riedel, Korhonen, Cernela, Bachmann; Müdespacher
Bemerkungen: Uster ohne Dolski und Egger (beide verletzt); 58. Pfostenschuss Riedel
Nils Schälin stand am Sonntag mit Zug United zum ersten Mal im Superfinal und gewann sogleich den ersten Meistertitel in der Vereinsgeschichte. Der 23-jährige Goalie zeigte... Schälin: «Die Stimmung war grandios»
Im letzten Superfinal erzielte Andrin Hollenstein den entscheidenden Penalty und schoss Wiler zum Titel. Auch gestern versuchte der 27-jährige Verteidiger offensiv viele... «Hawaii-Unihockey ist nicht unser Ziel»
Der 21-jährige Stürmer Matej Cermak wechselt vom tschechischen Traditionsverein Sparta Prag nach St. Gallen. Sein Rucksack ist gefüllt mit 150 Skorerpunkten aus fünf... Tschechischer Skorer zu WASA
Zug United wird am Sonntag versuchen, als erst zweites Team seit 2006 das Double aus Meisterschaft und Cup zu holen. Den Zentralschweizern gegenüber steht mit Wiler-Ersigen... Showdown zwischen Rekordmeister und Cupsieger

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Fribourg+4053.000
2.Ad Astra Obwalden+2950.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+6548.000
4.UHC Thun+6247.000
5.Unihockey Limmattal-434.000
6.Ticino Unihockey-1430.000
7.UHC Lok Reinach-1630.000
8.I. M. Davos-Klosters-529.000
9.Regazzi Verbano UH Gordola-2723.000
10.UHC Grünenmatt-3919.000
11.UHT Eggiwil-4617.000
12.UHC Sarganserland-4516.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6146.000
2.Unihockey Basel Regio+2338.000
3.UH Lejon Zäziwil+3137.000
4.Nesslau Sharks+734.000
5.UH Appenzell+2229.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+829.000
7.Floorball Uri+1628.000
8.Visper Lions-5312.000
9.UH Red Lions Frauenfeld-339.000
10.UH Zulgtal Eagles-828.000

Quicklinks