30.
11.
2021
Nati Frauen A | Autor: Güngerich Etienne

Schweden deklassiert Finnland

Das vermeintliche Spitzenspiel zwischen Schweden und Finnland entwickelt sich zu einer einseitigen Angelegenheit. Die Gastgeberinnen lassen ihre Nachbarinnen erst im letzten Drittel ins Spiel kommen. In den «unteren» Gruppen haben sich die USA und Russland für die Playoffs qualifiziert.

Schweden deklassiert Finnland Maja Viström erzielte für Schweden schon nach 32 Minuten das 7:0. (Bild: Per Wiklund)

Der vierte Spieltag an der WM in Uppsala, er begann wieder lautstark. Dies weil Thailand mit seinen zahlreichen und frenetischen Fans am Mittag auf die USA traf. Die Affiche war brisant, weil es um den Einzug in die Playoffs ging, und versprach nicht zu viel. Trotz ausgeglichenem Schussverhältnis erwischten die Amerikanerinnen einen hervorragenden Start und führten nach dem ersten Drittel mit 5:0. Doch das war alles andere als die Vorentscheidung, bis kurz nach der zweiten Pause konnte Thailand die Partie ausgleichen. Und als Pannee Moolsan von IPE Chonburi ihre Farben fünf Minuten später mit einem satten Schuss aus äusserst spitzem Winkel erstmals in Führung schoss, schien die Halle mit den fast 500 Fans zu überkochen. Doch die US-Girls stellten sich als Spielverderberinnen heraus und sorgten mit drei Treffern innerhalb von vier Minuten doch noch für die Entscheidung zu ihren Gunsten. Damit löst die USA das Ticket für die Playoffs, in denen sie morgen auf die Slowakei treffen.

39039.jpg
Thailand und die USA lieferten sich vor grosser Kulisse einen spannenden Fight. (Bild: Peter Bohlin)

Repkova fünffach erfolgreich
Schon vor der letzten Partie stand Dänemark als Tabellenerster der Gruppe D fest. Im abschliessenden Gruppenspiel fertigten die Skandinavierinnen das an dieser WM überforderte Italien mit 15:0 ab. Um das letzte zu vergebene Playoff-Ticket stritten sich in der Gruppe C Estland und Russland. Den Baltinnen hätte dafür ein Unentschieden gereicht, doch zwischen der 22. und 46. Minute zogen die Russinnen vorentscheidend mit 6:1 davon und sicherten sich damit den zweiten Gruppenrang.

In der Gruppe A konnte die Schweiz trotz dem 6:2-Sieg über Polen nicht mehr an Tschechien vorbeiziehen. Das Team von Sacha Rhyner erledigte seine Pflichtaufgabe gegen Lettland und gewann mit 8:0. Aus dem Kollektiv stach vor allem die für Piranha Chur tätige Martina Repkova heraus, die gleich fünf Tore erzielte. Tschechien wird damit am Freitag im Viertelfinal (16:00 Uhr) auf den Sieger zwischen Deutschland und Dänemark treffen.

39035.jpg
Martina Repkova präsentierte sich gegen Lettland in Torlaune. (Bild: Per Wiklund)

Finnland nur mit einer Kauppi
Am Nachmittag kam es in der Gruppe B zum Spitzenspiel zwischen Schweden und Finnland. 2'200 Zuschauer fanden sich in der IFU Arena ein, um dem Duell der ewigen Rivalinnen beizuwohnen. Erwartet wurde, dass Schweden erstmals in diesem Turnier von seinen Gegnerinnen gefordert wird. Das war nur zum Teil der Fall. Schweden nahm den Schwung aus den ersten beiden Spielen mit und fuhr dort fort, wo es gegen die Slowakei und Deutschland aufgehört hatte: mit Toreschiessen. Bäckstedt, Gustafsson, Loneberg, Tschöp, Delgado Johansson, Rasmussen und Viström spielten mit ihren Toren bis zur 32. Minute eine 7:0-Führung heraus.

Finnland kam bis zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht ins Spiel, was auch daran lag, dass Veera Kauppi aufgrund einer Verletzung nur auf der Ersatzbank Platz nahm. So fehlte es den Finninnen an Offensiv-Power, Schwedens Torhüterin Frida Görtz musste in den ersten 40 Minuten nur gerade fünf Schüsschen parieren. Die Klasse Veera Kauppis zeigte sich dann, als Finnland eine Powerplaygelegenheit erhielt und die Starspielerin von Thorengruppen  das Spielfeld doch noch (kurz) betrat. Es verging keine Minute, da hatte Kauppi ihr Tor erzielt - auch wenn etwas Glück mit im Spiel war. Erst im letzten Abschnitt gelang es Finnland, das Spielgeschehen einigermassen ausgeglichen zu gestalten. Erstmals konnte Schweden in diesem Turnier ein Drittel nicht gewinnen.

Am 5. WM-Spieltag stehen morgen vier Playoffspiele und zwei Platzierungspartien auf dem Programm. Die Viertelfinals gehen dann am Donnerstag (mit Schweden und Finnland) und Freitag (mit Tschechien und der Schweiz) über die Bühne.

39040.jpg
Veera Kauppi kam gegen Schweden nur zu einem Kurzeinsatz. (Bild: Per Wiklund)


WM 2021, Uppsala - 4. Spieltag

Gruppe A:
Lettland - Tschechien 0:8
Schweiz - Polen 6:2

Gruppe B:
Finnland - Schweden 3:9

Gruppe C:
Thailand - USA 6:8
Dänemark - Italien 15:0

Gruppe D:
Estland - Russland 3:5


WM 2021, Uppsala - Tag 5

Lettland - Norwegen
10:00 Uhr - Playoff 3

Estland - Italien
12:00 Uhr - 13.-16:1

Deutschland - Dänemark
13:00 Uhr - Playoff 4

Thailand - Singapur
15:00 Uhr - 13.-16:2

Slowakei - USA
16:00 Uhr - Playoff 2

Polen - Russland
19:00 Uhr - Playoff 1

 

Oscar Lundin und Brigitta Wegman, Headcoaches der Frauen A bzw. U23-Nationalteams, haben ihre Aufgebote für die Sommercamps bekannt gegeben. Beide Teams absolvieren das Camp... Aufgebote der Frauen-Nationalteams bekannt
Für die Trainingscamps des Männer- und Frauennationalteams von diesem Wochenende fallen drei Spielerinnen und ein Spieler aus, weshalb die Headcoaches Nachnominationen... Nachnominierungen bei A-Nationalteams
Clemens Strub tritt per 1. Mai die Nachfolge von Sarah Renggli an und wird neuer Nationaltrainer des Frauen U17-Nationalteams. Auch im Staff des Frauen A-Nationalteams kommt... Clemens Strub übernimmt U17-Frauen
Nach sieben Weltmeisterschaften, vier Bronzemedaillen, einer Silbermedaille, 116 Länderspielen, vier Meistertiteln und fünf Cupsiegen beendet die Nationaltorhüterin Monika... Monika Schmid tritt zurück

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Fribourg+4053.000
2.Ad Astra Obwalden+2950.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+6548.000
4.UHC Thun+6247.000
5.Unihockey Limmattal-434.000
6.Ticino Unihockey-1430.000
7.UHC Lok Reinach-1630.000
8.I. M. Davos-Klosters-529.000
9.Regazzi Verbano UH Gordola-2723.000
10.UHC Grünenmatt-3919.000
11.UHT Eggiwil-4617.000
12.UHC Sarganserland-4516.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6146.000
2.Unihockey Basel Regio+2338.000
3.UH Lejon Zäziwil+3137.000
4.Nesslau Sharks+734.000
5.UH Appenzell+2229.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+829.000
7.Floorball Uri+1628.000
8.Visper Lions-5312.000
9.UH Red Lions Frauenfeld-339.000
10.UH Zulgtal Eagles-828.000

Quicklinks