03.
09.
2021
Nati Frauen U19 | Autor: swiss unihockey

Mit blauem Auge zum Gruppensieg

Euphorisiert vom gestrigen Sieg gegen Finnland wollte das U19-Nationalteam der Frauen am heutigen vierten und letzten Gruppenspiel an der WM in Uppsala gegen Deutschland die Gruppenphase mit einem vierten Sieg abschliessen. Doch die Deutschen verlangten den Schweizerinnen alles ab und erkämpften sich ein Unentschieden. Für den Gruppensieg reicht es dem Team von Amos Coppe trotzdem.

Mit blauem Auge zum Gruppensieg Selma Bergmann erlöste die Schweiz 25 Sekunden vor Schluss mit einer Direktabnahme. (Bild: IFF)

Die ersten 15 Minuten spielten sich hauptsächlich in der deutschen Hälfte des Feldes ab. Die Schweizerinnen waren spielbestimmend und meist im Ballbesitz, die Deutschen konnten ihre defensive Aufstellung kaum verlassen. Doch trotz der zahlreichen Chancen brachten die Schweizerinnen keinen Ball an Lena Baccus im deutschen Tor vorbei. Dasselbe Bild präsentierte sich nach der Pause. Doch das Tor für die Schweiz, das längst fällig gewesen wäre, wollte noch immer nicht fallen. Im Gegenteil: Die Deutschen nutzten eine ihrer wenigen Chancen aus und bezwangen Svenja Schöni im Schweizer Tor. Die ersten beiden Partien an diesem Turnier verloren die Deutschen mit 1:13 gegen Finnland und mit 0:4 gegen Polen. Haben die Schweizerinnen ihre Nachbarinnen unterschätzt? «Wir haben uns nicht mehr ganz auf das Spiel konzentriert», sagte Melea Grossenbacher nach dem Spiel. «Ich habe das Gefühl, wir hatten mit dem Spiel gestern noch nicht ganz abgeschlossen, waren mit den Gedanken noch ein wenig dort und vielleicht auch schon bei morgen, weil wir wussten, dass wir den Gruppensieg holen können.» Auch bis zur zweiten Pause fand kein Ball den Weg an Baccus vorbei.

Halbfinal-Gegner noch unklar
Die Schweizerinnen kämpften und kämpften, kreierten sich eine Torchance nach der anderen. Doch als der Ball auch im Schlussabschnitt nicht ins deutsche Tor fallen wollte, bemerkte man auf Schweizer Seite eine gewisse Unruhe und Ungeduld. «Wir hatten sehr viele Abschlüsse, aber hinten standen sie sehr kompakt und haben gut geblockt. Auch der Goalie zeigte eine sehr gute Leistung», so Grossenbacher.

Knapp zwei Minuten vor dem Schlusspfiff ersetzte der Trainer Amos Coppe den Goalie mit einer sechsten Feldspielerin. Die Schweizerinnen hatten Glück, dass die Deutschen das leere Tor einmal knapp verpassten. Und dann endlich, 25 Sekunden vor Schluss, erlöste Selma Bergmann ihr Team und bezwang Baccus. Das Unentschieden reicht der Schweiz zum Gruppensieg in der Gruppe A. «Ich bin extrem erleichtert, konnten wir das Spiel noch kehren», sagt Grossenbacher. «Es war sehr intensiv. Meine Nerven wurden enorm strapaziert, aber wir sind jetzt froh, dass wir den Gruppensieg holen konnten.»

Morgen Samstag spielt die Schweiz im Halbfinal gegen das zweitplatzierte Team aus der Gruppe B. Wer das ist, kommt heute Abend um 19.15 Uhr im Spiel zwischen Schweden und Tschechien aus. Falls Schweden gewinnt, spielt die Schweiz morgen um 13.30 Uhr gegen Tschechien. Falls Tschechien gewinnt, spielt die Schweiz morgen um 16.30 Uhr gegen die Gastgeberinnen um den Finaleinzug.


 

Schweiz U19 - Deutschland U19 1:1 (0:0, 0:1, 1:0)
IFU Arena, Uppsala (SWE); 68 Zuschauende; SR Timo Jarvi, Pertti Kirsila (FIN)
Tore: 21. Vogt (Renz) 0:1. 45. Bergmann (Larsson) 1:1.
Strafen: Keine Strafen gegen die Schweiz. Keine Strafen gegen Deutschland.
Schweiz U19: Schöni, Von Allmen; Ritter, Grossenbacher; Schmuki, Stettler; Weis, Christen; Koch, Anderegg; Horvath, R. Wyss, Kyburz; Wick, Ediz, Wieland; Larsson, Bergmann, Fitzi; Behluli
Deutschland U19: Baccus, Leu; Nethe, Eikhorst; Bothe, Willingmann; Renz, Barthel; Meyer; L. Diesener, J. Diesener, Gehrig; Schroferl, Kunkel, Kunigk; Vogt, Hartmann, Wolf; Bartz
Bemerkungen: Melea Grossenbacher (SUI) und Lena Baccus (GER) als beste Spielerinnen ausgezeichnet. Die Schweiz in der 44. & 45. Minute zum Teil ohne Torhüterin.

 

Nachdem lange unklar war, wer die U19-WM der Frauen organisieren wird, hat der polnische Verband für die Austragung zugesagt. Vom 31. August bis 4. September 2022 spielen die... U19-WM der Frauen in Polen!
Beide U19-Nationalteams trainieren dieses Wochenende in Schaffhausen in der BBC Arena. Die Nationaltrainer Simon Meier und Amos Coppe haben ihre Aufgebote bekanntgegeben. U19-Aufgebote bekannt
Die U19-WM der Frauen von Anfang Mai 2022 wird verschoben. Nachdem die Austragung in Neuseeland nicht möglich ist, konnte bisher kein anderer Organisator gefunden werden. U19-WM der Frauen verschoben
Die Schweizer Frauen-Nati verliert das erste Spiel der EFT in Finnland gegen Schweden deutlich mit 2:10. Das Team von Rolf Kern wurde vor allem ein schwaches Schlussdrittel... Schweiz gegen Schweden ohne Chance

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+7154.000
2.Floorball Köniz+4047.000
3.SV Wiler-Ersigen+3847.000
4.Zug United+1238.000
5.HC Rychenberg Winterthur+834.000
6.UHC Alligator Malans+2132.000
7.UHC Uster-1031.000
8.Waldkirch-St. Gallen-1130.000
9.Chur Unihockey+529.000
10.Tigers Langnau-1028.000
11.Ad Astra Sarnen-6711.000
12.UHC Thun-979.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+9448.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+9248.000
3.piranha chur+5744.000
4.Red Ants Winterthur-1027.000
5.Wizards Bern Burgdorf+723.000
6.Unihockey Berner Oberland-522.000
7.Zug United-1822.000
8.UHC Laupen ZH-2320.000
9.FB Riders DBR-7313.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-1213.000
1.Floorball Thurgau+10056.000
2.Unihockey Basel Regio+4944.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+2641.000
4.Regazzi Verbano UH Gordola+036.000
5.Ticino Unihockey-337.000
6.UHC Grünenmatt+331.000
7.UHT Eggiwil-1931.000
8.UHC Sarganserland-2330.000
9.Floorball Fribourg-1328.000
10.I. M. Davos-Klosters-3223.000
11.Unihockey Langenthal Aarwangen-3423.000
12.RD March-Höfe Altendorf-5410.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6352.000
2.UH Appenzell+3541.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+2839.000
4.Aergera Giffers+2232.000
5.UH Lejon Zäziwil+726.000
6.Nesslau Sharks-1323.000
7.Unihockey Basel Regio-1422.000
8.UC Yverdon-2917.000
9.Floorball Uri-3610.000
10.Visper Lions-638.000

Quicklinks