16.
10.
Nati Männer A | Autor: swiss unihockey

Schweiz bezwingt Tschechien

Die Schweizer Männer-Nationalmannschaft startet mit einem 4:2-Sieg über Tschechien in die Euro Floorball Tour. Patrick Mendelin war mit zwei Toren und einem Assist der beste Punktesammler. Am Samstag trifft das Team von David Jansson auf Weltmeister Finnland.

Schweiz bezwingt Tschechien Patrick Mendelin war mit drei Skorerpunkten der Matchwinner für die Schweiz. (Bild: Martin Flousek)

Am Polish Open Anfang September verloren die Schweizer 6:8 gegen Tschechien. Für diese Niederlage wollte sich das Team von David Jansson an der EFT in Pilsen (CZE) revanchieren. Doch der Start gelang nicht nach Wunsch. Zwar gestaltete sich das Spiel ausgeglichen, aber es waren die Tschechen, die in der achten Minute das erste Tor der Partie erzielten. Auch danach kamen beide Teams zu weiteren guten Torchancen. Kurz vor dem Pausenpfiff glänzte der Schweizer Torhüter Patrick Eder noch mit einer Parade, weshalb es beim 0:1 blieb. «Nach dem ersten Drittel stand es zwar 1:0 für sie, aber wir hätten genauso gut in Führung liegen können», sagt Best Player Jan Zaugg nach der Partie. «Das Spiel zog sich dann so dahin, wir hatten immer ein wenig mehr Chancen als sie. Das widerspiegelt sich schlussendlich auch im Resultat.»

Im zweiten Drittel gelang es den Schweizern, ihre Chancen in Tore umzuwandeln. Zwar taten sie sich zu Beginn noch ein wenig schwer, doch dann klappte es in der 26. Minute in Überzahl. Kurz vor Ablauf der Zweiminutenstrafe gelang Patrick Mendelin der Ausgleich zum 1:1. Zur Spielhälfte brachte Zaugg sein Team in Front und nur wenige Sekunden später traf Paolo Riedi nur den Pfosten. In der 34. Minute konnte er doch noch jubeln: Er erzielte auf Pass von Tobias Heller das 3:1.

Mendelin trifft doppelt

Im letzten Drittel waren nur gerade 15 Sekunden gespielt, als Filip Langer einen Abpraller zum 2:3 verwerten konnte. Nach einem Zweikampf wurde Nicola Bischofberger mit dem Ellbogen am Auge getroffen und musste auf dem Feld verarztet werden. Für ihn kam Kay Bier zum Einsatz - es waren seine ersten Spielminuten für das A-Nationalteam. Zehn Minuten vor Ende der Partie brachte Mendelin die Schweiz erneut mit zwei Toren in Front. In der 54. Minute musste Bier auf die Strafbank und die Tschechen kamen zum ersten Powerplay. Sie verpassten aber den Anschlusstreffer. Deshalb ersetzten sie rund zwei Minuten vor Ende der Partie den Torhüter mit einem sechsten Feldspieler. Aber auch so wollte kein Tor gelingen, weshalb es beim 4:2 blieb.

«In der Defensive spielten wir stabil, in der Offensive liess die Effizienz ein wenig zu wünschen übrig», lautet das Fazit von Zaugg. Morgen Samstag geht es an der EFT weiter mit dem Spiel gegen Finnland (15.30 Uhr).


 

Tschechien - Schweiz 2:4 (1:0, 0:3, 1:1)
TJ Lokomotiva, Pilsen (CZE), 568 Zuschauende; SR Hakan Söderman, Glen Boström (SWE)
Tore: 8. Beneš (Gruber) 1:0. 28. Mendelin (Studer; Ausschluss Beneš) 1:1. 31. Zaugg (Mendelin) 1:2. 34. Riedi (Heller) 1:3. 41. Langer (Gruber) 2:3. 51. Mendelin (Camenisch) 2:4.
Strafen: 2x2 Minuten gegen Tschechien. 1x2 Minuten gegen die Schweiz.
Tschechien: M. Benes; Nemecek, D. Benes; J. Bauer, Besta; Puncochar, Kisugite; Gruber, Langer, Simek; Ondrusek, Sindler, Delong; Havlas, Hemerka, Forman.
Schweiz: Eder; Conrad, Bürki; Camenisch, Graf; Heller, Bischofberger; Bier; Studer, Hartmann, Maurer; Mendelin, Zaugg, Rüegger; Laely, Braillard, Riedi.
Bemerkungen: Jakub Gruber (CZE) und Jan Zaugg (SUI) als beste Spieler ausgezeichnet. Die Tschechen ab der 59. Minute zum Teil ohne Torhüter. Pascal Meier (SUI) für 100. Länderspiel ausgezeichnet.

 

 

Goalie Jonas Wittwer kann aufgrund eines Meniskusrisses nicht an seiner ersten Weltmeisterschaft vom 3.-11. Dezember im finnischen Helsinki teilnehmen. Für ihn rückt Patrick... Eder für verletzten Wittwer nachnominiert
Der Nationaltrainer der Männer, David Jansson, hat heute das Aufgebot für die Weltmeisterschaft bekanntgegeben. Für vier Spieler wird die WM in Helsinki vom 3.-11. Dezember... Vier WM-Neulinge stehen im Aufgebot
Luca Graf, Pascal Meier und Tim Braillard sind die Gesichter der Unihockey Männer-WM vom 5.-13. November 2022 in Zürich und Winterthur. Die drei Nationalspieler werden im... Drei Aushängeschilder für die Heim-WM
An den EFT's der Frauen und Männer stellten verschiedene Spielerinnen und Spieler Rekorde für ihr Heimatland auf. Johann Samuelsson und Tanja Stella haben so viele... Die Rekorde purzelten

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+4331.000
2.Floorball Köniz+3132.000
3.SV Wiler-Ersigen+2426.000
4.UHC Alligator Malans+2924.000
5.Zug United-318.000
6.HC Rychenberg Winterthur-915.000
7.UHC Uster-318.000
8.Chur Unihockey+916.000
9.Waldkirch-St. Gallen-1213.000
10.Tigers Langnau-1210.000
11.Ad Astra Sarnen-307.000
12.UHC Thun-673.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+3227.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+2824.000
3.piranha chur+1815.000
4.Red Ants Winterthur-712.000
5.Wizards Bern Burgdorf+1413.000
6.Unihockey Berner Oberland+412.000
7.FB Riders DBR-1510.000
8.Zug United-59.000
9.UHC Laupen ZH-137.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-560.000
1.Floorball Thurgau+6537.000
2.Unihockey Basel Regio+4033.000
3.UHC Grünenmatt+1425.000
4.Kloten-Dietlikon Jets+1225.000
5.Ticino Unihockey+125.000
6.Regazzi Verbano UH Gordola+025.000
7.UHC Sarganserland-1423.000
8.UHT Eggiwil-1922.000
9.I. M. Davos-Klosters-1718.000
10.Floorball Fribourg-1715.000
11.Unihockey Langenthal Aarwangen-2912.000
12.RD March-Höfe Altendorf-367.000
1.Waldkirch-St. Gallen+4334.000
2.UH Appenzell+2028.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+1925.000
4.UH Lejon Zäziwil+1823.000
5.Nesslau Sharks+018.000
6.Aergera Giffers-217.000
7.Unihockey Basel Regio-915.000
8.UC Yverdon-309.000
9.Floorball Uri-178.000
10.Visper Lions-423.000

Quicklinks