30.
09.
2014
Champions Cup | Autor: Hafner Nicolas

Brus zurück an alter Wirkungsstätte

Der tschechische Meister Vitkovice ist am Champions Cup in der Gruppe mit Happee und GC der Aussenseiter. Verteidiger Pavel Brus hält sich im Gespräch mit unihockey.ch bedeckt, was die Chancen seines Teams anbelangt.

Brus zurück an alter Wirkungsstätte Tempi passati: Pavel Brus erinnert sich nicht gern an die GC-Zeit (Bild Damian Keller)

Wenn Pavel Brus in der Gruppenphase des Champions Cup mit seinem Stammklub Vitkovice auf Happee und GC trifft, dann ist zumindest letztere Partie eine spezielle Affiche für den 27-jährigen Abwehrspieler. Ursprünglich als grosse Verstärkung angekündet, fiel der Tscheche während seinem einjährigen Gastspiel in Zürich schon früh aus Rang und Traktanden und musste sich danach oft mit der Zuschauerrolle begnügen, ehe er in den Playoffs nochmals einige Chancen für Einsätze erhielt. Zurück in der Heimat, schloss er sich seinem Stammclub Vitkovice an und erlebte zwar persönlich eine durchzogene Saison, konnte aber zum Schluss in der Prager O2-Arena den Meisterpokal stemmen.

Brus blickt nur ungern auf die Zeit in der Schweiz zurück. Zu viel sei passiert, gibt er zu verstehen, um anzufügen: „Ich möchte das nicht über die Medien austragen". Zwar hätte er sich eine Chance von Beginn weg gewünscht, aber als er diese später in der Saison erhalten habe, sei er nicht bereit gewesen, sie zu nützen. „Ich bin auch mit mir selbst nicht zufrieden", gibt sich der tschechische Nationalverteidiger selbstkritisch.

Lieber blickt er nach vorn auf die bevorstehenden Aufgaben am Champions Cup: „Wir müssen realistisch sein. Wir haben ein sehr junges und vor allem unerfahrenes Team. Das hat man auch am Czech Open gesehen, wo wir für unbedarfte Fehler sofort bestraft wurden." Wenn er die Struktur und die finanziellen Mittel mit denen der Gruppengegner vergleiche, dann sei er richtig stolz auf seinen Verein. „Dass wir trotz so ungleicher Möglichkeiten mit den Topteams der Welt mithalten können, das stimmt mich zuversichtlich für die Zukunft", gibt sich Brus optimistisch. Auf die Chancen am Champions Cup angesprochen, wagt er sich aber nicht auf die Äste hinaus: „Wir sind klar der Aussenseiter in dieser Gruppe und das ist auch gut so. Wir haben keinen Druck und können befreit aufspielen. Wer weiss, was dann möglich ist?"

Die Viertelfinalpaarungen des Champions Cups 2024/25 wurden am Donnerstag offiziell kommuniziert. Wiler-Ersigen erhält die Chance zur Revanche gegen Tatran, Zug spielt gegen... Viertelfinal des Champions Cups bekannt
Nachdem die Meisterschaft in allen vier Top-Ligen entschieden ist, sind auch die 16 teilnehmenden Teams bekannt, die um den Champions Cup 2025 spielen werden. Aus der Schweiz... Alle Champions-Cup-Teilnehmer bekannt
Tatran Stresovice gewinnt den Champions Cup der Männer und ist als erstes tschechisches Team die beste europäische Clubmannschaft. Im Final in Prag liegt der tschechische... Tatran gewinnt den Champions Cup!
Der Gewinner des Champions Cups bei den Frauen heisst Team Thorengruppen. Das Starensemble aus Umea gewinnt den Final in der Wallenstam Arena knapp mit 4:3. Thorengruppen gewinnt Champions Cup erneut

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Fribourg+4053.000
2.Ad Astra Obwalden+2950.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+6548.000
4.UHC Thun+6247.000
5.Unihockey Limmattal-434.000
6.Ticino Unihockey-1430.000
7.UHC Lok Reinach-1630.000
8.I. M. Davos-Klosters-529.000
9.Regazzi Verbano UH Gordola-2723.000
10.UHC Grünenmatt-3919.000
11.UHT Eggiwil-4617.000
12.UHC Sarganserland-4516.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6146.000
2.Unihockey Basel Regio+2338.000
3.UH Lejon Zäziwil+3137.000
4.Nesslau Sharks+734.000
5.UH Appenzell+2229.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+829.000
7.Floorball Uri+1628.000
8.Visper Lions-5312.000
9.UH Red Lions Frauenfeld-339.000
10.UH Zulgtal Eagles-828.000

Quicklinks