12.
01.
Champions Cup | Autor: swiss unihockey

Jets bleibt nur der 2. Platz

Kloten-Dietlikon Jets unterliegt im Final am Champions Cup in Ostrava dem schwedischen Meister Täby FC. Nach ausgeglichenen 40 Minuten konnte Täby im letzten Drittel von 4:3 auf 10:3 davonziehen.

Jets bleibt nur der 2. Platz Nina Metzger und Co. müssen sich mit der Silbermedaille begnügen. (Bild: IFF)

Die Jets, die im Halbfinal den finnischen Meister SB-Pro Nurmijärvi 9:3 bezwungen hatten, wollten den Triumph am internationalen Clubturnier aus den Jahren 2007 und 2008 wiederholen. Gegner im Final in Ostrava war der schwedische Meister Täby FC. «40 Minuten hielten wir ihnen gut die Stange, doch dann konnten sie das Momentum auf ihre Seite bringen», sagte Tanja Stella nach dem Spiel. Die Verteidigerin erzielte in der 11. Minute das erste Tor der Partie - das eher glücklich zustande kam: Eine Schwedin wollte vor dem eigenen Tor den Ball wegschiessen, doch dieser prallte an Stella und kullerte so ins Goal. Die Führung der Schweizerinnen hielt nicht ganz fünf Minuten, dann traf Lisa Karlsson zum 1:1-Ausgleich. Kurz vor Ende der ersten Pause gingen die Schwedinnen nach einem Konter erstmals in Führung. Auch das zweite Drittel gestaltete sich ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten. In der 29. Minute gelang den Jets ein Doppelschlag innert 40 Sekunden: Zuerst passte der Schuss von Isabelle Gerig genau und dann stocherte Hana Koníčková den Ball über die Linie. Die Jets lagen wieder in Front. Gleich darauf hatten die Zürcherinnen weitere Möglichkeiten das Skore auf 4:2 zu stellen, mehr als ein Pfostenschuss schaute aber nicht heraus. Stattdessen erzielte Täby das 3:3 und 15 Sekunden vor der zweiten Pause trafen sie zum 4:3. Diese Führung konnten sie kurz nach der Pause auf 6:3 ausbauen. «Das war der Knackpunkt», meinte Stella.

Erster Titel für Täby
Die Jets versuchten zu reagieren, aber ein schneller Gegenzug führte zum 7:3. In der 53. Minute musste eine Schwedin auf die Strafbank, zusätzlich nahmen die Jets den Goalie raus, so dass sie sechs gegen vier spielen konnten. Doch die Schwedinnen eroberten den Ball und erhöhten auf 8:3. Und gerade als die fünfte Feldspielerin von Täby zurück aufs Feld rannte, folgte das 9:3. Zum Schluss kassierten die Schweizerinnen noch eine Strafe. In Überzahl gelang das zehnte und letzte Tor für die Schwedinnen. «Gestern zeigten wir einen tollen Match. Heute verloren wir leider ein wenig den roten Faden, vielleicht fingen wir an zu viel nachzudenken», sagte Stella.

Seit der Gründung des Champions Cup im Jahr 2011 (vorher hiess das Turnier EuroFloorball Cup und wurde in einem anderen Format gespielt) hat bei den Frauen immer der schwedische Meister gewonnen. Erstmals konnte Täby die Trophäe entgegennehmen. Das Spiel um Platz drei gewann 1. SC Vitkovice (CZE) 7:3 gegen SB-Pro (FIN).

Am Samstag, 26. September, findet im Rahmen des Meisterschaftsspiels HC Rychenberg Winterthur gegen SV Wiler-Ersigen die Auslosung des IFF Champions Cups 2021 statt. Diese... Champions-Cup-Auslosung
Am 9. und 10. Januar 2021 findet in Winterthur der Champions Cup statt. Nachdem die letzte Saison in den vier grossen europäischen Ligen abgebrochen wurde und es nur in... Wiler und Piranha am Champions Cup
Trotz den verlorenen Finalspielen können die beiden Schweizer Teams am Champions Cup doch noch ein kleines Erfolgserlebnis verbuchen: Alice Granstedt und Joonas Pylsy wurden... Granstedt und Pylsy CC-MVP's
Marco Rentsch nimmt nach Wilers Niederlage im Final des Champions Cup gegen Storvreta Stellung. Er erklärt, warum es nicht reichte - und was die Berner vom Wochenende in... „Das Resultat ist bitter“

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Köniz015
2.SV Wiler-Ersigen015
3.UHC Alligator Malans013
4.Chur Unihockey011
5.Zug United015
6.Grasshopper Club Zürich120
7.Tigers Langnau010
8.HC Rychenberg Winterthur09
9.Waldkirch-St. Gallen06
10.UHC Thun05
11.UHC Uster04
12.Ad Astra Sarnen03
1.R.A. Rychenberg Winterthur012
2.Kloten-Dietlikon Jets016
3.piranha chur114
4.Skorpion Emmental Zollbrück010
5.Zug United06
5.UHC Laupen ZH06
7.UH Red Lions Frauenfeld05
8.Wizards Bern Burgdorf07
9.Unihockey Berner Oberland16
10.FB Riders DBR05
1.RD March-Höfe Altendorf017
2.Floorball Thurgau019
3.UHT Eggiwil015
4.Unihockey Basel Regio013
5.Unihockey Langenthal Aarwangen110
6.Ticino Unihockey09
7.Regazzi Verbano UH Gordola010
8.I. M. Davos-Klosters111
9.UHC Grünenmatt011
10.UHC Sarganserland05
11.Kloten-Dietlikon Jets03
12.Floorball Fribourg08
1.UH Lejon Zäziwil012
2.Aergera Giffers05
3.UH Appenzell04
4.Waldkirch-St. Gallen013
5.Visper Lions110
6.Unihockey Basel Regio010
7.Floorball Uri05
8.Nesslau Sharks04
9.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf01
10.UC Yverdon05

Quicklinks