27.
11.
2023
Champions Cup | Autor: SV Wiler-Ersigen

Wahlgren rettet Wiler zweimal

Zwei Tore mit 6 gegen 5 Feldspielern sichern dem SVWE im Champions-Cup-Halbfinal-Hinspiel vor rund 1000 Zuschauern in der Grossmatt in Kirchberg gegen den tschechischen Rekordmeister Tatran ein verdientes 3:3-Remis. Max Wahlgren beweist Nervenstärke und erhält den Traum von der Finalqualifikation am Leben.

Wahlgren rettet Wiler zweimal Max Wahlgren glich in der Schlussphase zweimal aus. (Bild: Fabian Meierhans)

Was für ein Spektakel in den Schlussminuten! Vier Tore bekamen die Zuschauern in den letzten fünfeinhalb Minuten zu sehen, nachdem die beiden Teams zuvor 55 Minuten offensiv nur wenig zugelassen hatten. Und es waren zweimal die Tschechen, die vorlegten und den SVWE dazu zwangen „all in" zu gehen und ohne Torhüter zu agieren. Dass der SVWE in dieser Sparte in dieser Saison durchaus Qualitäten hat, bewies er schon hinlänglich. Und so gelang es auch diesmal, die Partie zweimal auszugleichen. Und beide Male war Max Wahlgren, der schwedische Verstärkungsspieler, erfolgreich. Der Mann für die wichtigen Tore, hatte er doch schon den Supercup wie auch die Champions-Cup-Viertelfinal-Partie gegen die Bohemians mit viel Nervenstärke in der Schlussphase gekehrt. Diesmal schien Wahlgren aber zuerst der tragische Held zu werden: Im Schlussabschnitt lief er zweimal alleine auf Jurco zu, einmal gar mittels Penalty, scheiterte aber beide Male und verpasste es so, den SVWE in Führung zu bringen. Um so erstaunlicher die Nervenstärke Wahlgrens, dass er in der Schlussphase zweimal die Verantwortung übernahm und so dem Schweizer Meister das verdiente Remis sicherte.

Unglaublich intensiv und körperbetont
International ist die Luft dünn, sehr dünn. Während die nationale Meisterschaft in der Regel einer Wanderung auf den Weissenstein gleich kommt, sind internationale Spiele gegen die Topteams mit einer hochalpinen Klettertour zu vergleichen. Dies musste in den letzten Jahre nicht nur die Schweizer Unihockey-Nati mit zwei vierten WM-Plätzen bitter erfahren, sondern auch die Schweizer Teams, die im Champions Cup im Einsatz standen. Und auch auch in diesem Jahr sieht es geschlechterübergreifend nicht anders aus. Einzig der SVWE kann noch auf den Exploit einer Finalqualifikation hoffen, auch nach dem Hinspiel in Kirchberg

Schon vor dem Spiel war alles angerichtet für ein grosses Unihockey-Highlight: Eine volle Grossmatt, der erstmals verlegte neue Unihockey-Boden, die Liveübertragung in TV24 und ein hervorragend eingestelltes Heimteam.
Von Beginn weg konnte der Schweizer Rekordmeister die Intensität und Zweikampfhärte des tschechischen Rekordmeisters annehmen und so bekamen die Zuschauer ein packendes Unihockeyspiel zu sehen, wo um jeden Ball gefightet wurde. Weil die defensive Disziplin und das Backchecking beidseits hervorragend waren, gab es im Startabschnitt nur wenige hochkarätige Chancen, die von den beiden souveränen Goalies vereitelt wurden.

Effizenz als Schlüssel
Es wurde rasch klar, dass die Effizienz ein Schlüssel zum Erfolg sein dürfte und den „Special Teams" eine enorme Wichtigkeit zukommen würde. Es dauerte aber bis weit ins Mitteldrittel, als die erste Strafe ausgesprochen wurde, auch die Schiedsrichter passten sich der internationalen Gangart an und liessen das Körperspiel zu. Laubscher musste auf die Strafbank, nachdem Tatran zu Beginn des Mittelabschnittes etwas Überhand gewann und den Druck stetig erhöhte. Unglaublich der Punch, den die Tschechen um ihre Stars wie Benes, Kreysa oder Havlas an den Tag legten. Doch der SVWE hielt dagegen, brach nicht zusammen. Im Gegenteil: Das Unterzahlspiel war geradezu lehrbuchmässig, mit grossartigem Einsatz wurde das eigene Tor verteidigt.

Doch ausgerechnet im *Big Shift" nach der überstandenen Strafe fehlte nach einem missglückten Pressing hinter dem gegnerischen Tor die Struktur in der Absicherung und das Heimteam wurde klassisch ausgekontert. Dieses 0:1 tat deshalb gleich doppelt weh. Doch dass es die dritte Linie besser kann, bewies sie nur Minuten später. Diesmal passte das Timing, Känzig und Vogt luchsten den Tschechen den Ball ab und Laubscher konnte alleine vor Jurco zum 1:1 einschieben, alles wieder offen.

Und es folgte die beste Phase des SVWE, wo er aber zu wenig Effizient agierte. Noch vor Ablauf des zweiten Drittels hätte Sikora nach toller Vorarbeit Affolters das 2:1 erzielen müssen und im Schlussabschnitt vergab Wahlren die eingangs beschriebenen Chancen und dazwischen wurde auch ein Powerplay nicht genützt. Und so waren es eben die Tschechen, die im zweiten Überzahlspiel zuschlugen und die spektakuläre Schlussphase einläuteten.

 


SV Wiler-Ersigen vs. Tatran Stresovice 3:3 (0:0, 1:1, 2:2)
Grossmatt Kirchberg - 965 Zuschauer. SR: Fässler/Schläpfer.
Tore: 33. Bocek (Hanak) 0:1, 36. Laubscher (Känzig) 1:1, 55. Sindelar (Benes, Ausschluss Siegenthaler) 1:2, 57. Wahlgren (Bürki, SVWE ohne Goalie) 2:2, 58. Benes (Kisugite) 2:3 60. Wahlgren (Wyss, SVWE ohne Goalie) 3:3.
Strafen: SVWE 2×2 Minuten, Tatran 1×2 Minuten.

 

 

Tatran Stresovice gewinnt den Champions Cup der Männer und ist als erstes tschechisches Team die beste europäische Clubmannschaft. Im Final in Prag liegt der tschechische... Tatran gewinnt den Champions Cup!
Der Gewinner des Champions Cups bei den Frauen heisst Team Thorengruppen. Das Starensemble aus Umea gewinnt den Final in der Wallenstam Arena knapp mit 4:3. Thorengruppen gewinnt Champions Cup erneut
Am Freitag und Samstag werden die Gewinnerinnen und Gewinner des diesjährigen Champions Cups ermittelt. Bei den Frauen empfängt Pixbo Wallenstam das Team Thorengruppen zu... Wer beerbt Storvreta und Thorengruppen?
Ende Januar finden die Finalspiele im Champions Cup statt. Die Frauen werden in Göteborg spielen, die Männer duellieren sich einen Tag später in Prag. Champions Cup: Final an zwei Standorten

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Fribourg+4053.000
2.Ad Astra Obwalden+2950.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+6548.000
4.UHC Thun+6247.000
5.Unihockey Limmattal-434.000
6.Ticino Unihockey-1430.000
7.UHC Lok Reinach-1630.000
8.I. M. Davos-Klosters-529.000
9.Regazzi Verbano UH Gordola-2723.000
10.UHC Grünenmatt-3919.000
11.UHT Eggiwil-4617.000
12.UHC Sarganserland-4516.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6146.000
2.Unihockey Basel Regio+2338.000
3.UH Lejon Zäziwil+3137.000
4.Nesslau Sharks+734.000
5.UH Appenzell+2229.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+829.000
7.Floorball Uri+1628.000
8.Visper Lions-5312.000
9.UH Red Lions Frauenfeld-339.000
10.UH Zulgtal Eagles-828.000

Quicklinks