19.
06.
2023
CH Cup Männer | Autor: Streiter Constantin

Erneut frühes Cup-Out für B-Ligisten

Für Lok Reinach, Ticino Unihockey und die Kloten-Dietlikon Jets ist der Schweizer Cup der Männer 2023/24 bereits Geschichte. Sie verlieren im 1/64-Final gegen Unterklassige. Gordola, Grünenmatt und die Iron Marmots kommen nur mit Mühe weiter.

Erneut frühes Cup-Out für B-Ligisten Pfanni wurde einmal mehr zum Favoriten-Schreck im Cup. (Bild: UHC Pfannenstiel Egg)

Erneut ist für mehrere NLB-Teams im Cup bereits der 1/64-Final Endstation. Waren es im Vorjahr Fribourg, Ticino, Gordola und Lok Reinach (unihockey.ch berichtete), erwischte es diesmal erneut die Lok und Ticino - sowie völlig überraschend die Kloten-Dietlikon Jets. Lok Reinach, vor einem Jahr als Aufsteiger an Ligakonkurrent ULA gescheitert, musste diesmal den schwierigen Weg zu Pfannenstiel Egg antreten, wo vor einem Jahr Fribourg verloren hatte. Zwar führte der NLB-Fünfte der letzten Saison nach 20 Minuten 3:2, danach traf aber nur noch "Pfanni" - mit 4:0 gingen die beiden letzten Drittel an die Zürcher Oberländer, die im August nun gegen Toggenburg spielen.

Ticino lag gegen 1. Liga-Neuling Floorball Uri nach 20 Minuten mit 0:2 zurück, nach 25 Minuten stand es sogar schon 0:4 aus Sicht des Oberklassigen. Zwei Anschlusstreffer brachten die Spannung zurück, doch im Schlussdrittel zog Uri davon und gewann schliesslich deutlich mit 9:4. Für Ticino ein erneutes Desaster, nachdem man vor einem Jahr gegen 2. Ligist Aigle verloren hatte.

Die Jets traten auswärts gegen Baden-Birmenstorf an, letzte Saison Zweitletzter in der 1. Liga Gruppe 1. Im Gegensatz zu Ticino, das gegen Uri ohne etliche Stammkräfte und mit weniger als drei kompletten Linien spielte, war bei den Fliegern ein Grossteil des Kaders inklusive Neuverpflichtungen (z.B. David Foelix und Moritz Krebs vom HC Rychenberg) mit dabei. Kurz nach der ersten Pause führten die Zürcher mit 3:1, mussten den Unterklassigen dann aber zurück ins Spiel kommen lassen und unterlagen schliesslich nach einem Gegentor in der 66. Minute mit 5:6 n.V.

Absteiger und Aufsteiger siegen
Neben Sarganserland (19:2), Fribourg (17:2) und Eggiwil (13:4) kam auch Aufsteiger Limmattal mit einem zweistelligen Resultat gegen einen Unterklassigen eine Runde weiter. Gegen Floorball Albis setzten sich die Zürcher diskussionslos 13:2 durch. Die Iron Marmots, zweiter Aufsteiger und seit Oktober 2022 ungeschlagen, hatten mit den Jona-Uznach Flames ihre liebe Mühe. Die Flames führten nach einem Drittel 3:1 und lagen bis zur 46. Minute immerhin noch 4:3 vorne, ehe die Gäste aus dem Bündnerland das Spiel in extremis drehten. Das Siegtor fiel 54 Sekunden vor Schluss.

Die letztjährigen NLB-Teams ULA und Red Devils konnten im ersten Pflichtspiel seit dem Abstieg einen Sieg feiern. Beide siegten auswärts gegen ein 2. Liga-Team mit 7:2 - die Märchler bezwangen Biel, ULA gewann gegen Fricktal. Die nächste Cup-Runde wird bis zum 20. August absolviert, wobei vier von zwölf UPL-Teams dann erstmals ins Geschehen eingreifen.

 

Schweizer Cup Männer, 1/64-Final (ausgewählte Resultate):
Flippers-Tanachin S. Gottardo (4GF) - UHC Sarganserland 2:19
Pfannenstiel Egg (1GF) - UHC Lok Reinach 6:3
Baden-Birmenstorf (1GF) - Kloten-Dietlikon Jets 6:5 n.V.
Sharks Münchenstein (3GF) - Floorball Fribourg 2:17
Jona-Uznach Flames - Iron Marmots Davos-Klosters 4:5
Floorball Albis (3GF) - Unihockey Limmattal 2:13
Nesslau Sharks (2GF) - Ad Astra Obwalden 4:7
Floorball Uri (1GF) - Ticino Unihockey 9:4
Unihockey Rheintal Gators - UHC Thun 2:13
White Indians Inwil Baar (2GF) - UHC Grünenmatt 7:8 n.V.
UC Moutier (3GF) - UHT Eggiwil 4:13
UHC Biel-Seeland (2GF) - Red Devils MHA (1GF) 2:7
UHC JW Sursee 86 (2GF) - Verbano Gordola 3:4
Unihockey Fricktal (2GF) - Langenthal Aarwangen (1GF) 2:7

Im 1/64-Final des Cupwettbewerbs 2024/25 scheidet mit Verbano Gordola das erste Nationalligateam aus. In Neuenburg verlieren die Südschweizer sogar zweistellig. NLB-Absteiger... Erste Überraschungen im Cup
Tim Mock, Captain von Zug United, feiert mit seinem Team bereits den zweiten Titel im Jahr 2024, diesmal vor über 9000 Zuschauern in Fribourg. Er ordnet den Triumph der... "Kann es noch nicht richtig realisieren"
HCR-Verteidiger Nicola Bischofberger stand lange auf dem Feld, als sein Team mit sechs gegen fünf Feldspielern zwischenzeitlich noch einmal bis auf zwei Tore an Zug United... Bischofberger: "Viel zu wenig bissig"
Der 29-jährige Verteidiger Manuel Staub trug im Cupfinal offensiv und defensiv zum Zuger Titel bei. Er war bereits 2020 beim ersten Zuger Cupsieg mit dabei und erzählt uns... Staub: "Erfahrene Spieler geben dem Team Sicherheit"

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Fribourg+4053.000
2.Ad Astra Obwalden+2950.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+6548.000
4.UHC Thun+6247.000
5.Unihockey Limmattal-434.000
6.Ticino Unihockey-1430.000
7.UHC Lok Reinach-1630.000
8.I. M. Davos-Klosters-529.000
9.Regazzi Verbano UH Gordola-2723.000
10.UHC Grünenmatt-3919.000
11.UHT Eggiwil-4617.000
12.UHC Sarganserland-4516.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6146.000
2.Unihockey Basel Regio+2338.000
3.UH Lejon Zäziwil+3137.000
4.Nesslau Sharks+734.000
5.UH Appenzell+2229.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+829.000
7.Floorball Uri+1628.000
8.Visper Lions-5312.000
9.UH Red Lions Frauenfeld-339.000
10.UH Zulgtal Eagles-828.000

Quicklinks