09.
11.
Schweden | Autor: Streiter Constantin

Schweizer Freud und Leid

In Schweden fanden am vergangenen Wochenende die Cupfinals statt, wobei Flurina Marti und Lara Heini knapp verloren und Manuel Maurer einer der Helden des Siegerteams bei den Männern wurde. Doch auch in der Liga wurde gespielt, wo die Schweizer Bilanz einmal mehr eher mässig ausfällt, während die Schweizerinnen in der F-Liiga weiter siegen und treffen.

Schweizer Freud und Leid Lara Heini kassierte das entscheidende Tor kurz nach Beginn der Verlängerung. (Bild: Per Wiklund/Archiv)

In der SSL der Männer fanden am Wochenende nur vier Partien statt. Zu einem ungleichen Duell zweier Teams mit Schweizer Nationalspielern kam es dabei zwischen Kalmarsund und Sirius: Gleich mit 16:2 fertigte das Team von Jan Bürki seinen Gegner ab, der Schweizer Nationalverteidiger traf dabei im Mitteldrittel zum 9:2. Kurz davor hatte Luca Graf einen Treffer für Sirius erzielt. Nach einem guten Saisonstart hat bei IBK Dalen mit Michel Wöcke ein Abwärtstrend eingesetzt. Das 6:9 gegen Falun war die dritte Niederlage in Serie, der Schweizer blieb dabei ohne Skorerpunkte. Linköping konnte dafür gegen den bisherigen Leader Mullsjö gewinnen. Beim 9:6-Auswärtssieg gab Nicola Bischofberger in der 37. Minute den Assist zum 6:1. Mullsjö startete eine Aufholjagd und traf zu Beginn des Schlussdrittels innert fünf Minuten viermal, doch Linköping konnte den Sieg festhalten.

Bei den Frauen musste sich Endre IF trotz zwei Toren von Isabelle Gerig gegen Falun knapp mit 6:7 geschlagen geben. Für die Nationalstürmerin waren es die Saisontreffer 10 und 11 im 8. Ligaspiel. Malmö gewann ohne Esther Jeyabalasingam gegen Nacka IBK mit Nadia Cattaneo, und zwar deutlich mit 7:1. Für die dezimierte Schweizer Fraktion bei Sirius gab es einen knappen 4:3-Auswärtssieg gegen Täby. Bei Sirius war Chiara Gredig abwesend, während Michelle Wiki ohne Skorerpunkte blieb. Tanja Stella schliesslich erzielte einen Assist und erhielt eine Zwei-Minuten-Strafe.

Maurer Cup-Held, Heini und Marti geschlagen
Am vergangenen Samstag fanden die Schwedischen Cupfinals statt. Sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen stand Pixbo im Final. Die Nationalspielerinnen Flurina Marti und Lara Heini trafen dabei wie schon beim SSL-Final im Frühling auf Team Thorengruppen. Am Ende eines torreichen Startdrittels erzielte Flurina Marti das 3:3 für Pixbo. Auch die beiden folgenden Spielabschnitte endeten unentschieden, Pixbo rettete sich 38 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit mit dem Tor zum 6:6 in die Verlängerung. Dort musste sich Lara Heini nach nur 30 Sekunden geschlagen geben, Veera Kauppi schoss ihre Mannschaft zum Titel.

Besser lief es Manuel Maurer mit Växjö im Final der Männer: Der Könizer war einer der auffälligsten Spieler einer verrückten Partie. Erst ging Växjö mit 2:0 in Führung, lag dann in der 36. Minute zurück und glich schliesslich gut drei Minuten vor Schluss durch Maurer zum 5:5 aus. Davor waren dem Schweizer schon zwei Assists gelungen. Nach der torlosen Verlängerung kam es zum Penaltyschiessen mit insgesamt 16 Versuchen, wobei Maurer mit zwei sehenswerten Treffern am Sieg seines Teams beteiligt war und sich nun Schwedischer Cupsieger nennen darf.

F-Liiga: Drei Schweizerinnen treffen
In der höchsten Frauenliga Finnlands konnten PSS und TPS Turku ihre Siegesserien fortsetzen. TPS trat dabei zweimal auswärts an und setzte sich am Samstag gegen FBC Loisto mit 5:1 und am Sonntag gegen EräViikingit mit 6:4 durch. Seraina Fitzi traf gegen Loisto zum Schlussresultat von 5:1, es war nach ihrer Torpremiere am letzten Wochenende ihr zweiter Saisontreffer. Ebenfalls zwei Siege und je ein Tor gab es für Céline Stettler und Jelena Zurbriggen mit PSS. Am Freitag eröffnete Zurbriggen in der 5. Minute das Skore beim 12:1-Kantersieg gegen SB-Pro, Stettler gab beim 10:0 in der 42. Minute den Assist. Am Sonntag musste der Meister beim 4:3-Auswärtssieg nach Penaltyschiessen gegen Classic einen Punkt abgeben. Stettler traf in der 15. Minute zum 1:0 für ihre Farben, danach schoss Classic die nächsten drei Tore. Mit zwei Treffern im Schlussdrittel egalisierte PSS wieder und gewann die Partie schliesslich im Penaltyschiessen.

 

Resultate und Statistiken SSL Frauen

Resultate und Statistiken SSL Männer

Resultate und Statistiken F-Liiga Frauen

 

In der letzten Runde der SSL Männer gewinnt Dalen mit Michel Wöcke gegen das formstarke Kalmarsund. Manuel Maurer sitzt bei Växjös Siegtreffer in der Overtime auf der... Wöcke beendet Kalmarsunds Serie
Während sich die Frauen bereits auf die WM vorbereiten, wurde in der SSL der Männer eine Wochentagsrunde absolviert. In der Tabelle liegen die ersten sieben Teams innerhalb... Zusammenschluss an der Spitze, Sirius in Nöten
Jan Bürki und Michel Wöcke blicken auf ein erfolgreiches Wochenende mit Sieg und Tor zurück, bei den Frauen gewinnt Pixbo gegen Endre und Jelena Zurbriggen trifft im Cup... Heini, Marti, Wöcke und Bürki besiegen ihre Landsleute

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+4331.000
2.Floorball Köniz+3132.000
3.SV Wiler-Ersigen+2426.000
4.UHC Alligator Malans+2924.000
5.Zug United-318.000
6.HC Rychenberg Winterthur-915.000
7.UHC Uster-318.000
8.Chur Unihockey+916.000
9.Waldkirch-St. Gallen-1213.000
10.Tigers Langnau-1210.000
11.Ad Astra Sarnen-307.000
12.UHC Thun-673.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+3227.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+2824.000
3.piranha chur+1815.000
4.Red Ants Winterthur-712.000
5.Wizards Bern Burgdorf+1413.000
6.Unihockey Berner Oberland+412.000
7.FB Riders DBR-1510.000
8.Zug United-59.000
9.UHC Laupen ZH-137.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-560.000
1.Floorball Thurgau+6537.000
2.Unihockey Basel Regio+4033.000
3.UHC Grünenmatt+1425.000
4.Kloten-Dietlikon Jets+1225.000
5.Ticino Unihockey+125.000
6.Regazzi Verbano UH Gordola+025.000
7.UHC Sarganserland-1423.000
8.UHT Eggiwil-1922.000
9.I. M. Davos-Klosters-1718.000
10.Floorball Fribourg-1715.000
11.Unihockey Langenthal Aarwangen-2912.000
12.RD March-Höfe Altendorf-367.000
1.Waldkirch-St. Gallen+4334.000
2.UH Appenzell+2028.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+1925.000
4.UH Lejon Zäziwil+1823.000
5.Nesslau Sharks+018.000
6.Aergera Giffers-217.000
7.Unihockey Basel Regio-915.000
8.UC Yverdon-309.000
9.Floorball Uri-178.000
10.Visper Lions-423.000

Quicklinks