27.
01.
2016
Schweden | Autor: Voneschen Reto

Parli geht zu Täby

Der Schweizer Nationalstürmer Linard Parli verlässt den schwedischen Superligisten Sirius Uppsala und wechselt zu Täby in die Allsvenskan, der zweithöchsten Liga Schwedens.

Parli geht zu Täby Wechsel: Linard Parli nimmt eine Liga tiefer einen Neustart (Bild Fabian Trees)

Im Sommer wechselte der gebürtige Bündner Linard Parli von den Zürcher Grasshoppers zu IK Sirius Uppsala. Mit der schwedischen Superliga (SSL) wurde der Nationalstürmer aber nur selten warm. Nach 15 Partien standen bloss zwei Tore und ein Assist zu Buche. Meist füllte Parli nur die Rolle des Ergänzungsspielers aus. Eine unbefriedigende Situation. Dazu kam, dass das letztjährige Überraschungsteam in dieser Saison gegen den Abstieg kämpft. Aktuell liegt Sirius knapp über dem Strich. Nach dem 6:3 Sieg in der letzten Runde gegen das ebenfalls kriselnde Warberg (11.) beträgt der Vorsprung auf Granlo (13.) nun fünf Punkte.

Da in Schweden im Januar noch Transfers erlaubt sind, entschieden sich Parli und Sirius für einen Wechsel. Ab sofort spielt der 28-jährige für den FC Täby. Der einstige SM-Finalist backt seit dem Abstieg vor zwei Jahren in die Allsvenskan wieder kleinere Brötchen - den Zusatz «Caperio» hat er mittlerweile verloren. Aktuell liegt Täby auf Rang 7 der Allsvenskan Nord. Neun Punkte beträgt der Rückstand fünf Runden vor Schluss auf die Playoffs. «Linard Parli ist eine Art Spieler, die wir vermissen», sagt Täbys Sportchef Robin Andersson über seinen Neuzugang. Beim Stockholmer Quartierverein spielte vorletzte Saison auch der ehemalige Könizer Samuel Schneiter. Im Frauenteam ist mit Géraldine Rossier auch eine gebürtige Bündnerin zu finden.

Mikael Hill hat sein Aufgebot für die WM in Prag bekanntgegeben. Dem letzten Kaderschnitt fielen  Johannes Wilhelmsson (Höllviken) und Pixbos Gustav Fritzell zum Opfer.... Schwedens WM-Aufgebot bekannt
Die drei Nationalspieler Manuel Engel, Manuel Maurer und Tim Braillard durchleben mit ihren Teams in der SSL im Moment gegensätzliche Phasen. Während Växjö zuletzt viermal... Unterschiedliche Gefühlslagen
Am Mittwoch und Donnerstag wurde die 8. Runde der SSL absolviert. Den drei Schweizern gelangen je zwei Skorerpunkte, dennoch mussten Manuel Engel und Manuel Maurer als... Torreiche Spiele mit Schweizer Beteiligung
Seit dieser Saison spielen mit Manuel Engel und Manuel Maurer gleich zwei Nationalspieler im selben SSL-Verein. Das hat auch die «Berner Zeitung» auf den Plan gerufen, die... Manuel und Manuel im Unihockey-Mutterland

Community Updates

Tabellen

1.SV Wiler-Ersigen73:3524
2.Grasshopper Club Zürich51:2523
3.Floorball Köniz58:4621
4.UHC Alligator Malans52:4018
5.UHC Uster53:5018
6.Zug United72:6515
7.Tigers Langnau52:5815
8.Chur Unihockey54:6113
9.HC Rychenberg Winterthur51:7310
10.Waldkirch-St. Gallen43:618
11.UHC Thun48:687
12.Kloten-Dietlikon Jets46:715
1.piranha chur63:1824
2.Skorpion Emmental Zollbrück45:2619
3.Kloten-Dietlikon Jets46:2518
4.Wizards Bern Burgdorf49:2317
5.Unihockey Berner Oberland42:2615
6.UHC Laupen ZH26:3912
7.R.A. Rychenberg Winterthur21:476
8.Zug United20:486
9.Aergera Giffers23:592
10.UH Red Lions Frauenfeld14:381
1.Unihockey Basel Regio65:4125
2.Ad Astra Sarnen63:4424
3.Floorball Thurgau68:4921
4.Ticino Unihockey60:4821
5.Regazzi Verbano UH Gordola58:5218
6.I. M. Davos-Klosters60:5415
7.Unihockey Langenthal Aarwangen52:6315
8.UHC Sarganserland52:5214
9.RD March-Höfe Altendorf47:669
10.Pfannenstiel Egg42:556
11.Floorball Fribourg37:566
12.UHC Grünenmatt42:666
1.FB Riders DBR40:3120
2.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf36:2718
3.SU Mendrisiotto40:2317
4.Waldkirch-St. Gallen40:2616
5.Unihockey Basel Regio47:3612
6.UH Appenzell35:3011
7.UH Lejon Zäziwil38:4310
8.Floorball Uri23:346
9.UC Yverdon23:366
10.UHC Trimbach24:604

Quicklinks