Floorball Köniz - SV Wiler-Ersigen 3:2 (3:1; 0:1; 0:0)

Axa Arena Winterthur - 0 Zuschauer - SR: Zurbuchen/Wehinger

Tore: 00:39 Stefan Hutzli (Tim Aebersold) 1:0, 08:12 Marco Louis (Claudio Mutter) 1:1, 11:08 Manuel Engel (Pascal Michel) 2:1, 11:30 Jonas Ledergerber 3:1, 36:32 Tatu Väänänen (Michal Dudovic) 3:2

Strafen: 35:22 Yann Ruh 2', 39:38 Marco Louis 2'

Floorball Köniz: Patrick Eder; Jyrki Holopainen, Oliver Schmocker; Yann Ruh, Leon Tringaniello; Martin Kisugite, Cedric Haldemann; Luca Sigrist, Olivier Hirschi, Simon Müller; Tim Aebersold, Stefan Hutzli, Simon Jirebeck; Manuel Maurer, Pascal Michel, Manuel Engel; Tobias Saner, Jonas Guggisberg, Jonas Ledergerber; Reto Baumann, Raul Willfratt

SV Wiler-Ersigen: Martn Menétrey; Jan Bürki, Andrin Hollenstein; Tatu Väänänen, Jan Ziehli; Krister Savonen, Amelio Tambini; Michal Dudovic, Philipp Affolter, Joonas Pylsy; Claudio Mutter, Marco Louis, Marco Rentsch; Gianluca Persici, Patrick Mendelin, Radek Sikora

SpielendeKöniz spielt nach dem Doppelschlag zum 3:1 im ersten Drittel sehr souverän und holt sich den Pokal. Wiler kam auch auf zwei Linien zu insgesamt zu wenig Torchancen. Wir gehen auf Stimmenfang und beginnen noch einmal kurz mit David Jansson, ehe es die gewohnten Interviews gibt.
Köniz ist Meister! Das wars! Dudovic mit einer letzten Chance, und dann ist das Spiel vorbei!
59'35 Sekunden vor Schluss nimmt Wiler das Timeout!
59'Noch eine Minute, Wiler ohne Goalie!
58'Ziehli nach einem Dribbling mit einer guten Chance, doch Eder hält! Kurze Zeit später schiesst Bürki in den Kisugite-Block.
57'Und die Könizer blocken wieder, was das Zeug hält.
57'Da kommt Pylsy für einmal zum Abschluss, schiesst jedoch knapp am Tor vorbei.
55'Noch fünf Minuten, es herrscht Hochspannung!
53'Gute Möglichkeit für Willfratt, der den Ball am gegnerischen Tor vorbeischiesst.
52'Kisugite und Ruh spielen jetzt zusammen im zweiten Block. Der Tscheche schickt seinen Partner diesmal allerdings ins Leere. Ledergerber, Jirebeck und Maurer sind die zweite Sturmlinie.
49'Yann Ruh läuft über das ganze Feld und schiesst einfach mal. Eine "Random Chance", wie David Jansson es nennen würde. Aus dem strukturierten Spiel heraus haben beide Teams seit dem zweiten Drittel nur noch wenige Chancen, man hat sich aufeinander eingestellt.
49'Engel läuft, hat aber die Trainerjacke an. So schlimm scheint die Verletzung nicht zu sein, aber zum Spielen reicht es nicht.
47'Köniz wieder mit einer dritten Linie, die einen Entlastungseinsatz leistet, damit Hutzli wieder gegen Pylsy spielen kann.
46'Wir versuchen, die Line-Ups zu analysieren: Engel kann nicht weiterspielen, Ledergerber ersetzt ihn als Center, beide Teams auf zwei Linien.
42'Fun-Fact: Floorball Köniz spielt seinen dritten Superfinal und hat jedes Mal das zweite Drittel zu Null verloren. 2016 das berühmte 0:5 gegen GC, 2018 beim Titelgewinn ein 0:1 gegen Wiler und heute erneut ein 0:1 gegen den SVWE.
42'Man darf gespannt sein, welche Inputs in der zweiten Pause von den Coaching-Staffs kamen. Wiler muss reagieren, hat im zweiten Drittel aber ein gutes Gleichgewicht zwischen Offensivdrang und solider Defensive gefunden.
41'Das Spiel geht weiter. Köniz ist wie erwähnt noch in Überzahl.
Pause!Eine Regel, die wohl nur wenige kennen: Das Heimteam ist beim Wechsel im Vorteil. Das spielt Köniz sicher in die Karten. Schweden wollte an der letzten WM zum Beispiel immer die Linie mit Alexander Rudd gegen den Schweizer Braillard-Block spielen lassen.
Pause!Wir konnten uns wieder mit David Jansson unterhalten. Insgesamt ist das zweite Drittel zurecht an Wiler gegangen. Man darf gespannt sein, wie die Trainer-Staffs reagieren. Bei Köniz ist es offensichtlich, dass die Hutzli-Linie auf Joonas Pylsy "angesetzt" wurde. Was passiert, wenn Wiler auf zwei Blöcke umstellt?
Pause!Das zweite Drittel ist vorbei! Unsere Analyse folgt in wenigen Minuten :-)
40'22 Sekunden vor der Pause wird die Strafe ausgesprochen. Marco Rentsch blockierte den Stock seines Gegners. Wir dachten schon, Köniz behält den Ball bis zur Pause, das 6 gegen 5 sah nicht sehr gefährlich aus.
39'Eine Minute vor der Pause ist eine Strafe gegen Wiler angezeigt, Köniz spielt zu sechst ohne Goalie.
38'Aua! Manuel Engel hält sich den Fuss, er ist unglücklich über Dudovic gestolpert. Das sieht nicht gut aus für den Nati-Center.
37'Noch drei Minuten im zweiten Drittel. Für den Spielverlauf ist es sicherlich besser, dass die Spannung zurück ist. Köniz hatte im zweiten Drittel nur noch wenige Torchancen, steht hinten aber meist sehr solid.
Tor für Wiler!Doch Wiler gelingt der Anschlusstreffer! Väänänen ist es, der von vorne links als Rechtsausleger optimal angespielt wird und den Ball flach an Eders Beinen vorbei versenkt.
37'Die erste Strafe des Spiels wird gegen Yann Ruh ausgesprochen. Bei Köniz ist jetzt Simon Müller im Spiel, einer der vielen Boxplay-Spezialisten.
Fotos vom SpielAuch unser Fotograf, Dieter "Didi" Meierhans, ist bereit im Superfinal seine Bestleistung abzurufen. Erste Schnappschüsse werden soeben auf unsere Instagram-Seite hochgeladen. Ja, im Bereich Social Media ist unihockey.ch allmählich auch im 21. Jahrhundert angekommen :-)
33'Rentsch und Louis - wer sonst, ist man versucht zu sagen - kommen zu einer gefährlichen Aktion, ein Könizer Verteidiger schlägt den Ball aus der Gefahrenzone.
32'Dudovic und Affolter versuchen immer mehr, dass "Ballgeschiebe" von Holopainen, Schmocker und Hutzli zu stören. Dosiertes Risiko, würden wir sagen. Wiler hat noch Zeit, muss aber seine offensiven Bemühungen schon noch etwas steigern.
30'Die Hälfte des Spiels ist vorbei, seit fast 20 Minuten hat es hier kein Tor mehr gegeben. Erfreulich: Die anwesenden Fans sind eine echte Bereicherung. Köniz ist auch hier etwas im Vorteil, wie uns David Jansson bestätigt, der auf Höhe der Mittellinie sitzt.
28'Bei Köniz wärmt sich auch Simon Müller auf. Kommt er für Tringaniello? Der jüngste Spieler auf dem Feld hat sich nach einigen Unsicherheiten in seinem ersten Superfinal zwar etwas gesteigert, muss mit Defense-Partner Yann Ruh dem Gegner aber weiterhin die meisten Torchancen zugestehen.
27'Riesen-Save von Menetrey gegen Saner! Der Wiler-Goalie hat, wie seine Vorderleute, seit dem 1:2-Rückstand in der Serie gegen Zug eine grosse Steigerung hingelegt. Mit Köniz und Wiler stehen die beiden Teams im Finale, die sich nach einer ordentlichen Qualifikation am meisten steigern konnten.
26'Auf der Bank hat Wiler die etwas weniger interessanten Lösungen. Dafür geniesst Thomas Berger den Luxus, in der 3. Linie Mendelin und Savonen einsetzen zu können.
24'Claudio Mutter, der nächste Saison in der SSL spielen wird, mit einer guten Aktion im Slot. Die 2. Linie bei Wiler weiterhin am auffälligsten.
22'Es geht weiter! Jirebeck und Aebersold mit einem gefährlichen Konter. Wir sind uns sicher, dass bei Köniz auch Reto Baumann und Raul Willfratt noch zum Einsatz kommen werden. Nur, wann? Und in welcher Linie?
David JanssonEbenfalls auffällig: praktisch jeder Fehler führt zu einem Tor. Es gilt also, über 60 Minuten möglichst wenige Fehler zu machen. Dies sieht man diesem taktisch geprägten Spiel auch an.
David JanssonDer Nationaltrainer bringt es auf den Punkt: Es ist ein langsames, aber kein langweiliges Spiel! Die 1. Linie von Köniz macht ihren Job bisher sehr gut, Pylsy/Dudovic kommen nicht ins Spiel.
Pause!Wir atmen kurz fünf Minuten durch und melden uns gleich wieder, nachdem auch National-Trainer David Jansson sein Statement zum bisherigen Geschehen geliefert hat.
Pause!Das erste Drittel ist vorbei. Nach einem ausgeglichenen Start geht Köniz in der 12. Minute mit einem Doppelschlag in Führung und ist seither das bessere Team.
19'Pylsy landet wieder einmal auf der Köniz-Bank. Von ihm hat man bisher noch nicht viel gesehen.
17'Noch drei Minuten bis zur Pause in diesem kurzweiligen ersten Drittel. Während die Top-Spieler auf beiden Seiten relativ gut neutralisiert werden, zeigt Eder einen riesen Save gegen Tambini.
14'Wieder ein Fehler im Spielaufbau von Wiler. Maurer wird von Michel bedient, doch sein Abschluss misslingt. Der Könizer Topskorer ist noch nicht so gefährlich wie üblich.
Tor für Köniz! Nur 22 Sekunden später erhöht Köniz auf 3:1! Ledergerber luchst Tambini den Ball ab und schiesst. Vom Goalie prallt der Ball zu Savonen und von dort ins Tor.
Tor für Köniz! Und da ist es die 2. Könizer-Linie, die uns Lügen straft! Ein kurioses Tor. Menetrey fängt einen Pass von Engel ab, kann den Ball aber nicht kontrollieren. Engel profitiert und schiebt das Spielgerät über die Linie.
11'Im "Linien-Duell" hat Wiler bisher vor allem einen Vorteil, wenn die jeweils 2. Formation auf dem Feld ist.
10'Die Hälfte des ersten Drittels ist vorbei. Obwohl es das erwartet taktische Duell ist, sehen wir eine attraktive Partie. So darf es weitergehen!
Tor für Wiler!Tringaniello verliert den Ball an der Bande und Wiler kommt so zu einer 3-gegen-2 Überzahl, Marco Louis verwandelt souverän zum 1:1.
7'Wir sehen hier übrigens rot - direkt vor uns ist der Könizer Fanblock platziert. Aufgrund der Nähe empfinden wir sie als lauter, was in der anderen Ecke der Halle anders wirken könnte. Vielleicht findet sich bei unihockey.ch ja noch ein Schallpegel-Messgerät :-)
4'Taktisch gibt es hier bisher kaum Überraschungen. Wiler setzt für einmal einen Nadelstich und prompt vertändelt Tringaniello den Ball. Es wird spannend sein zu beobachten, wie viel Risiko die Grün-Weissen hier nehmen, ohne von den Könizern ausgekontert zu werden.
2'Maurer, Michel und Engel verteidigen gegen Väänänen und Ziehli. Wiler findet keinen Weg am kompakten Könizer Riegel vorbei und wechselt. Beide Teams von Anfang an mit drei Linien.
Tor für Köniz! Nach 39 Sekunden führt Köniz! Hutzli befördert den Ball nach erfolgreichem Nachsetzen souverän in die Maschen.
1'Joonas Pylsy wird ein erstes Mal hart angegangen. In den letzten Begegnungen biss er sich an den Könizer Abwehrreihen meist die Zähne aus.
1'Es geht los!
Starting SixBeim offiziellen Heimteam Köniz sind es Eder, Schmocker, Holopainen, Hutzli, Aebersold und der genesene Jirebeck.
Starting SixAlle sind bereit, es folgen die Starting Six. Bei Wiler, das heute als Quali-Vierter gegen das drittplatzierte Köniz als Gastmannschaft gilt, sind es Menetrey, Hollenstein, Bürki, Pylsy, Dudovic und Affolter.
David JanssonFloorball Köniz hat für den Nationaltrainer ein etwas strukturierteres Spiel, vor allem in der Defensive. Bei Wiler wird in der eigenen Spielfeldhälfte eher Mann-orientiert gearbeitet. Dafür hat der Meister von 2019 etwas mehr offensive Waffen.
David JanssonFür den Nationaltrainer gibt es zwei "Duelle" in diesem Superfinal zwischen den Teams: Einerseits der Vergleich der Stars auf beiden Seiten, also Spielern wie Manuel Maurer oder Joonas Pylsy. Dann aber auch der Vergleich in der Breite des Kaders - bei welchem Team gibt es mehr sogenannte Rollenspieler, die am Tag X eine Topleistung liefern und gar einspringen können, wenn die Topshots neutralisiert werden?
David JanssonAls "Special Guest" hilft uns heute David Jansson bei der Spielanalyse. Während dem Match muss er sich natürlich auf seine Arbeit konzentrieren.
Vor dem SpielGleich ist es so weit und die Teams betreten die Axa-Arena. Neben den üblichen Begleitern aus dem Umfeld der beiden Mannschaften sind diesmal auch 50 "normale" Zuschauer zugelassen, die Haupttribüne ist für Corona-Verhältnisse relativ gut gefüllt und die wenigen Fans werden sich bestimmt sehr viel Mühe geben, ihre Farben lautstark anzufeuern.
Wiler-ErsigenUnd auch für die Wiler-Fans gibt es gute News: Krister Savonen ist rechtzeitig fit geworden. Er hat sich von seiner Gehirnerschütterung erholt und spielt vorerst im 3. Block, in der Paradeformation ist Dudovic an Seite von Joonas Pylsy aufgeführt.
Floorball KönizBeim Meister von 2018 ist Simon Jirebeck zurück in der Startaufstellung, er spielt wie gewohnt in der Hutzli-Linie. Raul Willfratt und Reto Baumann sind die "Edel-Joker" der Berner Vorstädter.
30' vor dem SpielHerzlich willkommen zu unserem Live-Ticker! In einer halben Stunde geht es hier los, die Line-Ups der beiden Finalisten wurden soeben veröffentlicht.

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+7154.000
2.Floorball Köniz+4047.000
3.SV Wiler-Ersigen+3847.000
4.Zug United+1238.000
5.HC Rychenberg Winterthur+834.000
6.UHC Alligator Malans+2132.000
7.UHC Uster-1031.000
8.Waldkirch-St. Gallen-1130.000
9.Chur Unihockey+529.000
10.Tigers Langnau-1028.000
11.Ad Astra Sarnen-6711.000
12.UHC Thun-979.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+9448.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+9248.000
3.piranha chur+5744.000
4.Red Ants Winterthur-1027.000
5.Wizards Bern Burgdorf+723.000
6.Unihockey Berner Oberland-522.000
7.Zug United-1822.000
8.UHC Laupen ZH-2320.000
9.FB Riders DBR-7313.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-1213.000
1.Floorball Thurgau+10056.000
2.Unihockey Basel Regio+4944.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+2641.000
4.Regazzi Verbano UH Gordola+036.000
5.Ticino Unihockey-337.000
6.UHC Grünenmatt+331.000
7.UHT Eggiwil-1931.000
8.UHC Sarganserland-2330.000
9.Floorball Fribourg-1328.000
10.I. M. Davos-Klosters-3223.000
11.Unihockey Langenthal Aarwangen-3423.000
12.RD March-Höfe Altendorf-5410.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6352.000
2.UH Appenzell+3541.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+2839.000
4.Aergera Giffers+2232.000
5.UH Lejon Zäziwil+726.000
6.Nesslau Sharks-1323.000
7.Unihockey Basel Regio-1422.000
8.UC Yverdon-2917.000
9.Floorball Uri-3610.000
10.Visper Lions-638.000

Quicklinks