10.
06.
1. Liga Männer | Autor: Pfannenstiel Egg

Drei Zuzüge und ein Abgang für Pfanni

Der UHC Pfannenstiel kann mit Gabor Büsser, Pascal Luginbühl und Aden Ushiu weitere Verstärkungen im Hinblick auf die kommende Saison vermelden. Micha Lopez hingegen tritt zurück.

Drei Zuzüge und ein Abgang für Pfanni Micha Lopez wird nicht mehr für Pfanni auflaufen. (Bild: Pfannenstiel Egg)

Mit dem 29-jährigen Primarlehrer Gabor Büsser können die Zürcher Oberländer einen äusserst erfahrenen und vor allem ausgesprochen teamdienlichen Spieler verpflichten.

Büsser startete seine Karriere beim UHC Schwarz-Gelb Wetzikon, ehe er anschliessend in den Nachwuchs des UHC Uster wechselte. Auf die Saison 13/14 hin wechselte er ins NLA-Team und blieb dort mit Ausnahme eines kurzen Abstechers zum UHC Laupen während ganzen sieben Saisons. Nicht weniger als 132 Spiele kamen so zusammen, in denen der offensive Linksausleger 16 Skorerpunkte verbuchen konnte. Auf die letzte Saison hin stellte er sich einer neuen Herausforderung und wechselte in die Berge zu den Iron Marmots Davos-Klosters, wo er mehr Verantwortung übernehmen konnte und sich sofort wohlfühlte im neuen Team. Dies zeigte sich auch in den gestiegenen Skorerwerten, in 27 Spielen kamen 10 Punkte zusammen. Der Aufwand mit den langen Trainingswegen war aber letztendlich ausschlaggebend für die Rückkehr ins Unterland. Bereits ab Mitte Oktober absolvierte Büsser jeweils ein Training beim UHC Pfannenstiel.

Bekannte Gesichter und lautstarke Fans
Büsser will nun in der kommenden Saison mit vielen langjährigen Weggefährten auf Punktejagd gehen und freut sich auf die neue Herausforderung: „Ich freue mich sehr, als Teil der Pfanni-Familie nächstes Jahr anzugreifen. Ich fühlte mich bereits in den Trainings sehr willkommen und konnte so die Kirchwies-Atmosphäre beschnuppern. Mit den enthusiastischen Pfanni-Fans im Rücken werde ich alles daransetzen, dem Team weiterzuhelfen und mit Freude meinen Beitrag am Erfolg zu leisten."

Mit Pascal Luginbühl kommt vom letztjährigen Ligakonkurrenten UHC Laupen ein spielintelligenter und technisch versierter Spieler an den Pfannenstiel. Er verfügt über eine starke Physis und grosse Skorerqualitäten. Zweiteres stellte er in den vergangenen Saisons beim Zürcher Oberländer Verein eindrücklich unter Beweis. In 87 Spielen kamen ganze 123 Skorerpunkte zusammen, was immer zu einer der vordersten Positionen in der internen Wertung reichte.

Das Unihockey erlernt hat Luginbühl ebenfalls bei Schwarz-Gelb Wetzikon, wo in der Saison 2003/2004 im Alter von 6 Jahren alles begann. In der Folge konnte er bei den Schwarzgelben zwei Regionalmeistertitel feiern. Anschliessend zog es ihn für drei Jahre in die U18A/U21A des UHC Uster, wo er auch mit vielen heutigen Pfannis zusammenspielte. Im Jahre 2015 folgte der Wechsel zum UHC Laupen (damals gemeinsam U-Abteilung mit Schwarz-Gelb Wetzikon), dort feierte er mit der U21 im Jahre 2015 den Aufstieg in die Stärkenklasse B und im 2018 mit dem Fanionteam zurück in die 1.Liga. Auch abseits des Feldes engagierte sich Luginbühl stark, so war er drei Jahre Assistenztrainer der NLA-Damen und in der kommenden Saison wird er als Assistenztrainer der U21A-Juniorinnen tätig sein.

Der Wetziker hatte bereits in der Vergangenheit einigem Male die Möglichkeit für einen Transfer in eine höhere Liga. Die Beweggründe das es nun klappt sieht Luginbühl wie folgt: «Es juckte mich schon mehrere Jahre wieder auf höherem Niveau zu spielen. Mit der Anfrage von Pfanni, wo sich ein grosser Teil meiner alten Mitspieler von Uster befindet, bietet sich mir diese Chance. Es fällt mir zwar schwer Laupen zu verlassen, aber wenn ich noch einmal Vollgas geben will, sollte dies bald einmal geschehen, sprich solange ich noch fit bin. Pfanni hat ein Team gefüllt mit talentierten Spielern und auf diese Herausforderung freue ich mich sehr».

Trickreicher Offensivspieler vom Ligakonkurrenten
Ebenfalls an den Pfannenstiel zieht es mit 20-jährigen Aden Ushiu einen jungen trickreichen Offensivspieler. Ushiu lernte sein Unihockey-Handwerk beim UHC Laupen, wo er die Juniorenstufen durchlief. Anschliessend wechselte er in die Nachwuchsabteilung des UHC Uster und ging dort für die U16, U18 und U21 auf Punktejagd. In der Saison 2020/2021 war er zudem auch im Förderkader zur NLA.

Auf die Saison 2021/2022 hin trat er dann ein wenig kürzer und wechselte zurück nach Laupen in die U21B, wo er zu den Topskorern gehörte. Auch im 1.Liga-Team kam er zum Einsatz und trug sich gegen Pfannenstiel gar in die Torschützenliste ein. In diesem Duell fiel er mit seinem trickreichen und schnellen Spiel auch den Pfanni-Verantwortlichen auf, die sofort den Kontakt suchten und auf offene Ohren stiessen.

Aden Ushiu ist in Egg bei weitem kein Unbekannter, arbeitet er doch in der Zürcher Kantonalbank. Ushiu selber sieht die neue Herausforderung und seine Ziele wie folgt: „Ich freue mich auf die neue Herausforderung beim UHC Pfannenstiel. Ich konnte letzte Saison bereits 1.Liga-Luft schnuppern und möchte mich nun in dieser Liga etablieren".

Micha Lopez hört auf
Neben diesen Zuzügen gilt es aber auch einen weiteren Rücktritt zu vermelden. Micha Lopez hat sich entschieden den Stock an den Nagel zu hängen. Ein schwerer Schritt wie er betont: „Ich hatte eine tolle Zeit, sowohl auf wie auch neben dem Spielfeld. Die familiäre Atmosphäre die der UHC Pfanni ausstrahlt ist einzigartig und ich hoffe, dass wird auch in Zukunft so bleiben. Ich bin sehr dankbar, durfte ich Teil dieses tollen Teams und Vereins sein".

Nach zwei schwierigen Jahren mit Verletzungen und erneuter Operation am Knie ist es für Lopez Zeit einen Schlussstrich zu ziehen. Der Stadtzürcher kam 2018 an den Pfannenstiel, integrierte sich auf Anhieb ausgezeichnet ins Team und brachte viel Intensität und Zweikampfhärte in die Trainings und das Spiel des UHC Pfannenstiel. Insgesamt absolvierte er 42 Spiele für die Zürcher Oberländer, die meisten in den ersten beiden Saisons. Insgesamt konnte er sich 6 Tore und 9 Assists gutschreiben lassen.

 

Mit einem neuen Trainer wollen die Iron Marmots wieder zurück in die NLB. Mit dem gebürtigen Tschechen Radomir Malecek finden die Verantwortlichen einen Wunschkandidaten. Malecek neuer Marmots-Trainer
Transfer-Coup im Kanton Baselland: Manuel Mucha wechselt von Eggiwil zum Erstligisten und spielt dort ab sofort wieder mit seinem Zwillingsbruder Dominic zusammen. Mucha-Zwillinge wieder vereint
In den Finals der 1. Liga setzen sich Lok Reinach mit 3:1 sowie Limmattal mit 3:2-Siegen durch und dürfen damit die Auf-/Abstiegsspiele gegen die NLB-Vertreter Davos Klosters... Lok und Limmattal ziehen durch

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+7154.000
2.Floorball Köniz+4047.000
3.SV Wiler-Ersigen+3847.000
4.Zug United+1238.000
5.HC Rychenberg Winterthur+834.000
6.UHC Alligator Malans+2132.000
7.UHC Uster-1031.000
8.Waldkirch-St. Gallen-1130.000
9.Chur Unihockey+529.000
10.Tigers Langnau-1028.000
11.Ad Astra Sarnen-6711.000
12.UHC Thun-979.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+9448.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+9248.000
3.piranha chur+5744.000
4.Red Ants Winterthur-1027.000
5.Wizards Bern Burgdorf+723.000
6.Unihockey Berner Oberland-522.000
7.Zug United-1822.000
8.UHC Laupen ZH-2320.000
9.FB Riders DBR-7313.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-1213.000
1.Floorball Thurgau+10056.000
2.Unihockey Basel Regio+4944.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+2641.000
4.Regazzi Verbano UH Gordola+036.000
5.Ticino Unihockey-337.000
6.UHC Grünenmatt+331.000
7.UHT Eggiwil-1931.000
8.UHC Sarganserland-2330.000
9.Floorball Fribourg-1328.000
10.I. M. Davos-Klosters-3223.000
11.Unihockey Langenthal Aarwangen-3423.000
12.RD March-Höfe Altendorf-5410.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6352.000
2.UH Appenzell+3541.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+2839.000
4.Aergera Giffers+2232.000
5.UH Lejon Zäziwil+726.000
6.Nesslau Sharks-1323.000
7.Unihockey Basel Regio-1422.000
8.UC Yverdon-2917.000
9.Floorball Uri-3610.000
10.Visper Lions-638.000

Quicklinks