28.
04.
1. Liga Männer | Autor: "Stadtanzeiger Olten"

Muchas ziehen Bilanz

Bei Unihockey Mittelland geht eine Ära zu Ende: Die erste Herrenmannschaft muss sich aus der NLB und somit aus dem Leistungssport verabschieden. Die Mucha-Brüder, welche seit sieben Saisons für UM auf den Platz stehen, ziehen Saisonbilanz.

Muchas ziehen Bilanz Ein Bild aus vergangenen Tagen: Manuel Mucha im Trikot von Olten Zofingen. (Bild: Philipp Indermühle)

Mit der 4:5-Niederlage gegen die 1. Liga-Mannschaft aus Fribourg am 7. April war es besiegelt: Das Fanionteam von Unihockey Mittelland scheitert in der Auf-/Abstiegsplayoff-Serie und muss ab nächster Saison mit der 1. Liga vorliebnehmen. Und dies nur drei Jahre nach dem unglücklichen Abstieg aus der Nationalliga A.

Abwärtsspirale begann im Sommer

Rückblickend betrachtet, komme dieser Abstieg nicht vollends überraschend. Bereits im Sommer- training habe sich eine mögliche Abwärtsspirale abgezeichnet. «Oftmals waren wir nur fünf bis acht Spieler im Training. Eine intensive Saisonvorbereitung war so natürlich sehr schwierig oder praktisch unmöglich für Trainer Renato Wyss», erklärt Mannschaftskapitän Dominic Mucha und sein Zwillingsbruder Manuel Mucha, der ebenfalls als Stürmer für UM auf dem Feld steht, fügt an: «Ausserdem hatten wir mit Verletzungspech zu kämpfen. Ich fiel beispielsweise aufgrund einer Sehnenverletzung während des ganzen Sommertrainings aus.» Der schlechte Start in die Saison 16/17 war somit praktisch prognostizierbar. Schnell musste die erste Herrenmannschaft mit dem letzten Tabellenrang vorliebnehmen und manövrierte sich so in die Playouts gegen Davos-Klosters.

Zu wenig breit aufgestelltes Kader

Während der Saison verbesserten sich die Trainingsbedingungen laut den Brüdern nicht. «Headcoach Renato Wyss musste stets betteln, dass genügend Spieler bei den Trainings anwesend sind. Die Grundeinstellung und Disziplin innerhalb des Teams stimmte nicht», blicken die Mucha-Brüder zurück. Doch auch das Kader selbst war seit Saisonbeginn zu wenig breit aufgestellt. Viele junge Spieler absolvierten in diesem Jahr ihre erste NLB-Meisterschaft und brachten daher wenig Spielerfahrung mit. «Einige junge Spieler wie Flury, Pauli oder Gratwohl entwickelten sich jedoch weiter, was auch etwas Positives hatte», erklärt Dominic Mucha und fügt an: «Dennoch konnten wir langjährigen Teammitglieder den Turnaround alleine nicht schaffen und machten Sportchef Jürg Merian bereits in der Vorrunde darauf aufmerksam, dass wir für einen Ligaerhalt weitere, beispielsweise ausländische Spieler als Verstärkung benötigen würden», so Manuel Mucha. Doch obwohl das Budget für einen Spielertransfer vom Vorstand freigegeben worden sei, habe kein Zuwachs stattgefunden. «Der Sportchef brachte es nicht zustande, Verstärkung zu holen. Unserer Meinung nach fehlte ihm dazu das nötige Know-how, Networking und Verhandlungsgeschick», schätzen die Mucha-Brüder ein.

«Alle tragen eine Teilschuld»

Auch Sportchef Jürg Merian räumt beim Interview im Zofinger Tagblatt letzte Woche ein, dass er die Situation falsch eingeschätzt und mehr erwartet habe. Gleichzeitig bemerkte er, dass die Leistungsträger Samuel Schneiter, Roman Pass, der seit acht Jahren ein wichtiger Bestandteil von UM ist, sowie die beiden Mucha-Brüder ihr Potenzial nicht wie letzte Saison abrufen konnten. Dies obwohl die Zwillingsbrüder und Schneiter die Scorerliste der vergangenen Saison anführten (M. Mucha 50, D. Mucha 46, S. Schneiter 35 Punkte). «Ehrlich gesagt, hat es mir den «Nuggi» rausgehauen, als ich diesen Vorwurf hörte. Nach allem, was wir in den letzten Jahren für Unihockey Mittelland getan haben, wird uns quasi der Schwarze Peter zugeschoben, obwohl alle ihre Teilschuld an dem Abstieg tragen: die Mannschaft, der Trainer, der Sportchef und auch der Vorstand», zeigt Manuel Mucha seine Sicht auf. Er sei gar mit gebrochener Nase für sein Team in den Auf-/Abstiegsspielen auf dem Platz gestanden und die Mucha-Brüder hätten vollen Einsatz für den Ligaerhalt gegeben. So sei der jetzige Abstieg, obwohl er sich während der Saison abzeichnete, für die beiden eine herbe Niederlage.

1. Liga ohne Mucha-Brüder

Die UM-Verantwortlichen wollen nun ein neues Kapitel aufschlagen. Wie Jürg Merian letzte Woche verlauten liess, soll der neue Trainer Michel Bieri die jungen Spieler motivieren und mit ihnen ein stabiles Team auf 1. Liga-Niveau bilden. Eine Rückkehr in die NLB stehe momentan nicht im Vordergrund. «Aus unserer Sicht zielt die erste UM-Mannschaft somit mehr auf den Breitensport ab, was sehr schade ist und einen NLB-Aufstieg in den nächsten Jahren praktisch verunmöglicht», so Dominic und Manuel Mucha, die jahrelang für die Deutsche Nationalmannschaft im Einsatz standen. «Ausserdem haben wir in den letzten zwei Saisons gespürt, dass der Verein nicht alles dafür gibt, um eine schlagfertige erste Mannschaft zu stellen. Sportchef Jürg Merian bemerkte bereits vor den Playouts, dass er sowohl mit dem Ligaerhalt als auch Abstieg leben kann. Dem Verein war es unserer Meinung nach egal, wo die Reise für UM hingeht.» Aus diesem Grund haben sie sich entschieden, das Team, genau so wie Samuel Schneiter und Roman Pass, zu verlassen. «Wir wünschen UM viel Erfolg und werden den Club weiterhin als Ausrüster unterstützen.» Nicht nur die NLB-, sondern auch die Mucha-Ära im Oltner Unihockeysport nimmt damit ein Ende.

Quelle: Viviane Weber, Stadtanzeiger Olten

Rolf Riggenbach 46.125.250.54

15:08:14
05. 05. 2017
Hallo Taktiker, peinlich ist, wenn man unter einem Pseudonym solche Kommentare verfasst. Ich war 4 Jahre lang Trainer bei UM und habe mit den Mucha Brüdern erfolgreich zusammengearbeitet. Wenn Du nicht ein Mitglied von UM bist und die Gegebenheiten genau kennst, kann man keine solch unqualifizierten Kommentare abgeben. Ich gehe auch davon aus, dass Du noch nie im gleichen Team wie Manuel und Dominik gespielt hast und daher alles nur aus zweiter oder wahrscheinlicher aus 4. oder 5. Hand gehört hast. Wenn Du dem Unihockeysport in der Schweiz helfen willst, dann mach es bitte mit ehrlichen und nützlichen Kommentaren und verzichte auf Dein Pseudonym. Rolf Riggenbach

Mikka 178.197.229.17

17:07:11
28. 04. 2017
Viel Spass Grünenmatt mit einem der beiden...

Taktiker 84.226.245.213

13:06:42
28. 04. 2017
Peinlich was die muchas wieder abziehen! auf den sportcheff losgehen das vor der ganzen unihockey schweiz scene! das zeigt was dür chafakterzüge sie haben! ist ja nichh so das viele trainer das nicht schon vorher gesagt hben! schwach muchas! das euch überhaupt noch jemand ins team nimt!

kanarienvogel 178.197.235.183

12:25:36
28. 04. 2017
@Muchacho: oder es wären erst recht noch andere Spieler gekommen

wihnachtsmann 178.197.238.92

11:54:31
28. 04. 2017
Es macht den Anschein, als würde der Baum brennen bei Unihockey Mittelland. Bin gespannt auf nächste Saison.

Muchacho 178.197.224.90

08:15:08
28. 04. 2017
... währen die Zwillinge ins Training gegangen hätte Reni wenigstens 7 bis 10 Spieler im Training gehabt
Das UHT Eggiwil verliert zum ersten Mal in dieser Saison - dies relativ deutlich mit 10:5 gegen Unihockey Luzern. Davon profitieren die Bern Capitals, die mit ihrem... 1. Liga Herren, Runde 11
In der Gruppe 1 trennen die Bern Capitals und das UHT Eggiwil nur drei Tore und ein Punkt voneinander. Eggiwil lässt hierbei mit einem Sieg in der Overtime einen Punkt... 1. Liga Herren, Runden 9 und 10
Acht Runden in der Qualifikationsphase der 1. Liga, ein Drittel aller Spiele, sind gespielt, ehe die Liga während der Natipause ruht - Zeit für eine kurze Zwischenbilanz. 1. Liga Herren, Runde 8
Noch ungeschlagen führt das UHT Eggiwil die Gruppe 1 an, drei Punkte vor den Verfolgern Bern Capitals und dem TSV Deitingen. Ebenfalls noch ungeschlagen steht Zürisee... 1. Liga Herren, Runde 5

Community Updates

Tabellen

1.SV Wiler-Ersigen86:4729
2.Floorball Köniz89:5726
3.Tigers Langnau79:6024
4.UHC Alligator Malans75:6321
5.Grasshopper Club Zürich93:6518
6.Zug United70:7714
7.HC Rychenberg Winterthur66:8114
8.Waldkirch-St. Gallen66:8614
9.Chur Unihockey54:7813
10.Kloten-Bülach Jets62:7710
11.UHC Uster59:749
12.UHC Thun51:856
1.piranha chur82:1929
2.UHC Dietlikon76:2824
3.Wizards Bern Burgdorf57:4321
4.Skorpion Emmental Zollbrück60:4719
5.R.A. Rychenberg Winterthur57:4316
6.Unihockey Berner Oberland36:4714
7.Aergera Giffers32:4711
8.UH Red Lions Frauenfeld32:797
9.Zug United30:563
10.Waldkirch-St. Gallen21:743
1.Unihockey Basel Regio79:4729
2.Ad Astra Sarnen77:5622
3.Unihockey Langenthal Aarwangen59:4522
4.Floorball Thurgau70:5221
5.Floorball Fribourg57:4520
6.UHC Sarganserland61:6514
7.UHC Grünenmatt48:5811
8.Ticino Unihockey57:7211
9.RD March-Höfe Altendorf50:6710
10.I. M. Davos-Klosters54:698
11.Regazzi Verbano UH Gordola44:628
12.Pfannenstiel Egg36:544
1.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf59:2131
2.UHC Laupen ZH67:2923
3.FB Riders DBR45:3520
4.Unihockey Basel Regio49:4720
5.Mendrisiotto Ligornetto42:5418
6.UH Lejon Zäziwil45:5413
7.Floorball Uri34:606
8.UHC Trimbach32:731

Quicklinks