14.
01.
1. Liga Männer | Autor: Pfannenstiel Egg

Pfanni gewinnt Direktduell

Der UHC Pfannenstiel startete in der heimischen 3-fach Kirchwies mit einem 5:1-Sieg im Spitzenkampf gegen UH Bassersdorf-Nürensdorf erfolgreich ins Jahr 2024. Pfanni zeigte im Duell zwischen dem Tabellenzweiten und dem Tabellendritten während der gesamten Spielzeit eine sehr abgeklärte Leistung, profitierte aber teils auch vom Unvermögen des Gegners vor dem Tor und konnte sich gleichzeitig auf einen sehr gut aufgelegten Torhüter Weber verlassen.

Pfanni gewinnt Direktduell Pfanni kann sich über die ersten drei Punkte des Jahres freuen. (Bild: Pfannenstiel Egg)

Die Zürcher Oberländer waren gewillt das Zepter von Anfang an in die Hände zu nehmen und dem laufreudigen Gegner nicht zu viel Ballbesitz und vor allem nicht zu viele Tempogegenstösse zuzugestehen. Dies gelang gut und bereits nach 32 Sekunden war es Nideröst, der mit dem ersten Abschluss Akzente setzen konnte. Der Ball zischte aber knapp übers Tor. Auf der Gegenseite war es dann nur 19 Sekunden später Schaffner, der ebenfalls den ersten Abschluss für UBN verbuchen konnte. Die ersten Jubelstürme im 2024 liessen dann auch nicht lange auf sich warten. Nach 85 Sekunden war es Suter, der von hinter der Grundlinie frech in den Slot zog und UBN-Hüter Hagen mit einem Schuss in die weite Ecke bezwang. In der Folge kam UBN erneut zu zwei guten Abschlussmöglichkeiten. Zuerst verpasste Tomaselli bei einer 3:1-Situation den erfolgreichen Torabschluss und wenig später verzog Fenaroli seinen Abschluss nach einer Drucksituation.

Die 7. Minute gehörte dann wieder ganz den Einheimischen. Zuerst war es Nideröst, der in kurzer Folge zuerst am gegnerischen Block und dann an Hagen scheiterte. Wenig später war es aber Nideröst, der das Auge für seinen Mitspieler Ushiu hatte, der wunderschön zum 2:0 einschiessen konnte. Ein Tor, dass den Gegner sichtlich schmerzte, denn in den folgenden Minuten war es primär Pfanni, dass das Spiel kontrollierte und sich Chancen herausspielen konnte. So scheiterte Kulmala zwei Mal zentral vor dem Tor. Vor allem der zweite Versuch hätte auf Grund der wunderbaren Vorarbeit von Luchsinger ein Tor verdient gehabt. Gegen Ende des Drittels konnte sich dann auch Pfanni-Hüter Weber noch auszeichnen. Zuerst behielt er im Slot gegen den quirligen Cathomas die Oberhand und wenig später packte er gegen den Drehschuss von Bühlmann einen Big Save aus. So endete ein animiertes erstes Drittel mit einer 2:0-Heimführung.

Der Start in den Mittelabschnitt gelang den Gästen aus dem Unterland besser. Bühlmann, Bischofberger und Cathomas waren verantwortlich, dass Pfanni-Hüter Weber immer auf Betriebstemperatur blieb. In der 23. Minute wurde dann Pfanni ein Freistoss in aussichtsreicher Position zugesprochen, doch Bier scheiterte knapp und traf das Aussennetz. Besser machte es auf der Gegenseite Koppejan. Der wendige holländische Rotschopf sah seinen Abschluss von Hottinger so abgelenkt, dass Torhüter Weber chancenlos war und so stand es nicht unverdient nur noch 2:1 aus Sicht der Einheimischen.

Diese liessen aber mit einer Reaktion nicht lange auf sich warten. In der 31. Minute war es Hurni mit einem absoluten Sonntagsschuss, der von der Mittellinie sehenswert in die rechte obere Torecke traf und so sein Premierentor für Pfanni erzielen konnte. Bis zur Drittelspause hatte Pfanni dann wieder mehr vom Spiel und weitere gute Abschlussmöglichkeiten durch Ushiu, durch einen Volleyabschluss von Nideröst und einen abgelenkten Lattenschuss von Schläpfer. Es blieb aber beim Zweitore-Vorsprung für das Heimteam.

Die Entscheidung musste also im letzten Spielabschnitt fallen. Erneut war es UBN, dass die erste Duftmarke setzte. Weber parierte nach wenigen Sekunden einen Handgelenkschuss von Captain Ehrensperger. Drei Zeigerumdrehungen später war es erneut Ehrensperger, dem nach einer schönen Kombination über mehrere Stationen der erfolgreiche Torabschluss vergönnt war. Kurz nach der 50. Spielminute testeten beide Teams die Stabilität der Torumrandung. Zuerst war es Suter, der in Unterzahl nur den Pfosten traf und wenig später hämmerte Bischofberger für die in Überzahl spielenden Unterländer den Ball ans Lattenkreuz. Es begann also eine heisse Schlussphase. Pfanni reduzierte in der 53. Minute auf 2 Linie und wenig später zog UBN-Trainer Eberle sein Time-Out ein um sein Team für die letzten Minuten einzuschwören.

Die Gäste betrieben nun ein aggressiveres Forechecking, dies sollte sich aber nicht auszahlen. Zwar traf Stadler in der 54. Minute den Pfosten, doch die letzten Minuten gehörten mehrheitlich Pfanni. So war es in der 57. Minute Bartenstein, der einen schönen Querpass von Nideröst mit einem Flachschuss zum 4:1 abschloss und nur 71 Sekunden später war es Forrer, der einen traumhaft vorgetragenen Konter nach Vorlage von Hafner zum Schlussresultat von 5:1 abschloss. Eine souveräne Leistung wurde mit dem verdienten Sieg gekrönt.

Das sah auch der doppelt geehrte - Best Player und 150. Spiel für Pfanni - Hafner so: «Es war ein wichtiger Sieg. Wir konnten erneut eine defensiv solide Leistung zeigen, so darf es weitergehen. Dennoch sind wir in der Offensive wieder recht fahrlässig mit unseren Chancen umgegangen.» Auch Verteidiger Hurni zeigte sich zufrieden: «Heute haben wir gewonnen, weil wir von A-Z eine konzentrierte Teamleistung aufs Feld gebracht haben. UBN konnte sich zwar im Verlaufe des Spiels steigern, doch wir konnten das Spiel kontrolliert zu Ende bringen. Nun liegt aber der Fokus bereits wieder auf dem Glattal-Spiel».

Das nächste Spiel der Doppelrunde findet am Samstag, 13.01.2024 um 19:00 Uhr erneut in der 3-fach Kirchwies gegen die von Hurni erwähnten Glattal Falcons statt.


 

UHC Pfannenstiel - UH Bassersdorf-Nürensdorf 5:1 (2:0, 1:1, 2:0)
3-fach Kirchwies, Egg - 125 Zuschauer - SR: Müller / Schmid
Tore: 2. Kulmala (Suter) 1:0. 7. Ushiu (Nideröst) 2:0. 27. Koppejan 2:1. 31. Hurni (Hafner) 3:1. 57. Bartenstein (Nideröst) 4:1. 59. Forrer (Hafner) 5:1.
Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen UHC Pfannenstiel, 0-mal 2 Minuten gegen UH Bassersdorf-Nürensdorf
UHC Pfannenstiel: P.Weber (Tor), Schindele (Ersatz); Scheuner, Hurni, Hafner, Nideröst, Ushiu; Bartenstein, Gmür, Kulmala, Suter, Luchsinger; Bier, Hottinger, Schläpfer, Ernst, Chlebda; Bär, Forrer.
UH Bassersdorf-Nürensdorf: Hagen (Tor), Achakri (Ersatz); Stadler, L.Schaffner, N.Schaffner, Ehrensperger, Mächler, Pavoni, Fenaroli, Koppejan, Tomaselli, Bischofberger, Cathomas, Bühlmann, T.Schweizer, Binder, Julkunen, Weder, Bertschi, Rupp, Ganz, Y.Schweizer.
Bemerkung: UHC Pfannenstiel ohne Edelmann, Büsser, Heierli, Feldmann, Frischknecht, Schellenberg, Schüpbach, Spälti, M.Weber und Zumkehr. 39:03 Lattenschuss UHC Pfannenstiel. 51:10 Pfostenschuss UHC Pfannenstiel. 52:06 Lattenschuss UH Bassersdorf-Nürensdorf. 53:47 Time-Out UH Bassersdorf-Nürensdorf. 55:25 Lattenschuss UH Bassersdorf-Nürensdorf. Hafner für sein 150. Spiel im Fanionteam geehrt. Best Player: Hafner (UHC Pfannenstiel) und Koppejan (UH Bassersdorf-Nürensdorf).

 

Eggiwil rettet sich mit dem ersten Sieg in der Serie gegen Pfannenstiel in extremis vor dem Abstieg in die 1. Liga. Zwischen ULA und Sarganserland setzt sich in den drei... Vier Teams mit je einem Sieg am Wochenende
ULA geht gegen Sarganserland mit einem knappen Sieg in Führung, während Pfanni Eggiwil deutlich schlägt. Damit fehlen den beiden Unterklassigen nur noch zwei Siege zum... Pfanni und ULA gehen in Führung
Der UHC Pfannenstiel gewinnt das vierte Spiel der Finalserie gegen Bülach im Penaltyschiessen und entscheidet die Serie mit 3:1 Siegen für sich. Damit steht neben ULA aus... Pfannenstiel spielt um den Aufstieg
Mit zwei weiteren knappen Siegen entscheidet ULA die Serie gegen Unihockey Mittelland für sich und steht in den Aufstiegsspielen zur NLB. Bülach verkürzt nach zwei... ULA setzt sich durch, Bülach verkürzt

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Fribourg+4053.000
2.Ad Astra Obwalden+2950.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+6548.000
4.UHC Thun+6247.000
5.Unihockey Limmattal-434.000
6.Ticino Unihockey-1430.000
7.UHC Lok Reinach-1630.000
8.I. M. Davos-Klosters-529.000
9.Regazzi Verbano UH Gordola-2723.000
10.UHC Grünenmatt-3919.000
11.UHT Eggiwil-4617.000
12.UHC Sarganserland-4516.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6146.000
2.Unihockey Basel Regio+2338.000
3.UH Lejon Zäziwil+3137.000
4.Nesslau Sharks+734.000
5.UH Appenzell+2229.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+829.000
7.Floorball Uri+1628.000
8.Visper Lions-5312.000
9.UH Red Lions Frauenfeld-339.000
10.UH Zulgtal Eagles-828.000

Quicklinks