29.
11.
2021
1. Liga Männer | Autor: Pfannenstiel Egg

Pfanni lässt im Derby nichts anbrennen

Der UHC Pfannenstiel feiert im 14. Saisonspiel seinen 12 Sieg und lässt einem dezimierten Zürisee Unihockey auswärts beim 8:0 keine Chance.

Pfanni lässt im Derby nichts anbrennen Pfannis Suter jubelt über einen weiteren Treffer der Zürcher Oberländer. (Bild: Christof Maurer)

Der UHC Pfannenstiel startete vor spärlicher Kulisse gut ins Spiel. Zwar verzeichneten die Hausherren in Person von Parli den ersten gefährlichen Abschluss nach 12 Sekunden, doch zuerst jubeln konnten dann die Gäste nach 97 Sekunden. Suter bediente Luchsinger, der aus vollem Lauf in die rechte obere Torecke traf. In der Folge hatte Pfanni zwar deutlich mehr Spielanteile, verpasste es allerdings sich wirklich gute Chancen herauszuspielen. Zürisee seinerseits konzentrierte seine Kräfte auf eine saubere Defensivarbeit und gelegentliche offensive Nadelstiche. Das nächste Mal jubeln durfte aber erneut Pfannenstiel. In der 16. Spielminute brachte Feldmann den Ball aus einer unübersichtlichen Situation in den Slot, wo Nideröst Torhüter Beck keine Abwehrchance liess und zum 2:0 einschiessen konnte. Kurz vor der Drittelspause konnte wiederum Nideröst auf 3:0 erhöhen, die sehenswerte Vorlage kam von Hafner. Mit diesem Resultat ging es in die erste Pause. Pfanni-Trainer Werner war mit dem Gezeigten nicht restlos zufrieden, zu viele einfache Fehler und zu wenig Konsequenz waren noch im Pfanni-Spiel zu sehen.

Pfanni startete noch entschlossener ins Mitteldrittel und konnte zwischen der 24. und 28. Minute das Spiel mit drei teils sehenswerten Toren entscheiden. Zuerst traf Suter, nachdem er sich wunderbar im gegnerischen Slot durchsetzte. Das 5:0 war Luchsinger vorbehalten. Nach einem abgefangenen Ball in der Mittelzone traf er Torhüter Beck zwischen den Hosenträgern hindurch. Beim 6:0 schlich sich Verteidiger Weber in den Slot und verwertete die Vorlage von Carigiet. In der Folge flachte das Spiel etwas ab und Zürisee kam wieder vermehrt zu Chancen, scheiterte aber am eigenen Unvermögen oder an Torhüter Studer im Pfanni-Tor. In der Schlussphase des Drittels hatte das Heimteam das erste Tor einige Male auf dem Stock, doch der Ball sollte den Weg nicht ins Pfanni-Gehäuse finden.

Auch zu Beginn des letzten Drittels hatte Zürisee einige Hochkaräter, doch Fischer und Hauswirth scheiterten. Besser machte es da die Gäste. In der 56. Minute war es Bartenstein, der eine schöne Kombination über Luchsinger und Suter mit dem 7:0 abschloss und für den Schlusspunkt des Abends war Hafner besorgt, der einen harterkämpften Ball von Scharfenberger zum 8:0-Schlusstand im gegnerischen Gehäuse versorgte. Neben dem Sieg durfte Pfanni den ersten Shut-Out des Fanionteams seit dem 20.09.2008 feiern, also seit sage und schreibe 13 Jahren. Der glückliche Torhüter Studer umschrieb es so: «Das Team hat heute eine souveräne Darbietung gezeigt. Schön, dass die immer wieder sehr soliden Defensivleistungen mit einer Null belohnt wurden. So lässt sich die neue Woche super starten». Es war jedoch nicht nur die Defensivleistung, die die «Null» möglich machte, sondern auch diverse grandiose Interventionen von Torhüter Studer.
Der UHC Pfanni bleibt somit dem Leader Bülach Floorball auf den Fersen. Am kommenden Wochenende wartet dann eine Doppel-Heimrunde mit zwei schweren Brocken. Am Samstag, 04.12.2021 trifft Pfanni um 19:00 Uhr anlässlich des Sponsorenapéros auf den UHC Herisau, ehe am Sonntag, 05.12.2021 um 16:00 Uhr der Tabellendritte Unihockey Limmattal in Egg gastiert.


 

Zürisee Unihockey - UHC Pfannenstiel 0:8 (0:3, 0:3, 0:2)
Turnhalle Farlifang, Zumikon - 37Zuschauer - SR: Bluzet / Bützer
Tore: 2. Luchsinger (Suter) 0:1. 16. Nideröst (Feldmann) 0:2. 20. Nideröst (Hafner) 0:3. 25. Suter (Luchsinger) 0:4. 28. Luchsinger (Bartenstein) 0:5. 28. R.Weber (Carigiet) 0:6. 56. Bartenstein (Suter) 0:7. 57. Hafner (Scharfenberger) 0:8
Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen Zürisee Unihockey, 2-mal 2 Minuten gegen UHC Pfannenstiel
Zürisee Unihockey: Beck; Ursprung (Ersatz); Parli, Temperli, M.Wachter, Länzlinger, Kohli, Widmer, Marti, Vögeli, Fischer, Rüegg, A.Hauswirth, Nater, S.Hauswirth.
UHC Pfannenstiel: Studer; P.Weber (Ersatz); Heierli, Scharfenberger, Hafner, Nideröst, Feldmann; Schellenberg, Hottinger, Bartenstein, Suter, Luchsinger; R.Weber, Scheuner, Kellermüller, Gallati, Carigiet; Forrer.
Bemerkung: UHC Pfannenstiel ohne Mangia, Bier, Spälti, Lopez, Zumkehr, Murk, Kyburz und Moser. 59:47-60:00 Zürisee Unihockey ohne Torhüter.

 

Transfer-Coup im Kanton Baselland: Manuel Mucha wechselt von Eggiwil zum Erstligisten und spielt dort ab sofort wieder mit seinem Zwillingsbruder Dominic zusammen. Mucha-Zwillinge wieder vereint
In den Finals der 1. Liga setzen sich Lok Reinach mit 3:1 sowie Limmattal mit 3:2-Siegen durch und dürfen damit die Auf-/Abstiegsspiele gegen die NLB-Vertreter Davos Klosters... Lok und Limmattal ziehen durch
Dank Siegen in der Fremde haben Limmattal und Lok Reinach in ihren Finalserien gegen Pfannenstiel Egg sowie die Lions Konolfingen wieder vorgelegt. Die Entscheidung, wer die... Limmattal und Lok legen vor
Nach der ersten Doppelrunde hat sich noch keiner der vier Playoff-Finalisten in der 1. Liga einen Vorteil erschaffen können. Pfannenstiel Egg und Lok Reinach fanden jeweils... Ausgeglichene Final-Angelegenheiten

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+7154.000
2.Floorball Köniz+4047.000
3.SV Wiler-Ersigen+3847.000
4.Zug United+1238.000
5.HC Rychenberg Winterthur+834.000
6.UHC Alligator Malans+2132.000
7.UHC Uster-1031.000
8.Waldkirch-St. Gallen-1130.000
9.Chur Unihockey+529.000
10.Tigers Langnau-1028.000
11.Ad Astra Sarnen-6711.000
12.UHC Thun-979.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+9448.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+9248.000
3.piranha chur+5744.000
4.Red Ants Winterthur-1027.000
5.Wizards Bern Burgdorf+723.000
6.Unihockey Berner Oberland-522.000
7.Zug United-1822.000
8.UHC Laupen ZH-2320.000
9.FB Riders DBR-7313.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-1213.000
1.Floorball Thurgau+10056.000
2.Unihockey Basel Regio+4944.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+2641.000
4.Regazzi Verbano UH Gordola+036.000
5.Ticino Unihockey-337.000
6.UHC Grünenmatt+331.000
7.UHT Eggiwil-1931.000
8.UHC Sarganserland-2330.000
9.Floorball Fribourg-1328.000
10.I. M. Davos-Klosters-3223.000
11.Unihockey Langenthal Aarwangen-3423.000
12.RD March-Höfe Altendorf-5410.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6352.000
2.UH Appenzell+3541.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+2839.000
4.Aergera Giffers+2232.000
5.UH Lejon Zäziwil+726.000
6.Nesslau Sharks-1323.000
7.Unihockey Basel Regio-1422.000
8.UC Yverdon-2917.000
9.Floorball Uri-3610.000
10.Visper Lions-638.000

Quicklinks