04.
04.
NLB Frauen | Autor: Güngerich Etienne

WaSa zurück im Oberhaus

Die Frauen des UHC Waldkirch-St. Gallen sind nach vier Jahren Abstinenz wieder zurück in der NLA. Die Ostschweizerinnen setzen sich in der Auf-/Abstiegsserie gegen die Red Lions Frauenfeld mit 3:0 durch.

WaSa zurück im Oberhaus Euphorie in der Ostschweiz: die Frauen des UHC Waldkirch-St. Gallen melden sind zurück in der NLA. (Bild: Waldkirch-St. Gallen)

Im dritten Spiel der Ligaqualifikation zeichnete sich die Entscheidung schon früh ab. B-Meister Waldkirch-St. Gallen stellte mit einem furiosen Start die Weichen für den Aufstieg. Pema (8.), Manetsch (10./16.) und Schaller (14.) brachten WaSa mit 4:0 in Führung. Die Red Lions verkürzten zwar noch vor der ersten Pause auf 2:4, lagen aber bald wieder mit vier Toren im Hintertreffen. Die liessen sich darauf die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und durften nach Spielende zum bereits kühlgestellten Champagner greifen.

Nach vier Spielzeiten in der NLB kehrt Waldkirch-St. Gallen wieder in die höchste Spielklasse zurück. Den letzten Aufstieg feierten die Ostschweizerinnen in der Saison 2016/2017. Damals allerdings nur, weil die Liga auf zehn Teams aufgestockt wurde und die zwei NLB-Finalteilnehmer direkt in die NLA hochgezogen wurden. Ein Jahr später folgte für WaSa nach einem 0:3 gegen den UHC Laupen der direkte Wiederabstieg.

Auf der anderen Seite müssen die Red Lions Frauenfeld nach sechs Saisons in der Nationalliga A den bitteren Gang in die zweithöchste Liga antreten. In der Saison 2016/2017 realisierten die Thurgauerinnen den Aufstieg mit einem 3:1 über Unihockey Berner Oberland. Vor vier Jahren qualifizierten sie sich noch für die Playoffs, doch seitdem gelang in der Entwicklung kein Fortschritt mehr. 4 Saisons, 67 Spiele, 8 Siege, 25 Punkte und 59 Niederlagen. So lautet die ernüchternde Bilanz der Roten Löwinnen in den letzten vier Jahren.


 


NLA/NLB Frauen Auf-/Abstiegsspiele, 3. Runde

Waldkirch-St. Gallen - UH Red Lions Frauenfeld 7:3 (4:2, 2:0, 1:1)
Sporthalle Tal der Demut, St. Gallen. 610 Zuschauer. SR Braunwarth/Haupt.
Tore: 8. V. Pema (J. Morosi) 1:0. 10. J. Manetsch (P. Strittmatter) 2:0. 14. A. Schaller (L. Eschbach) 3:0. 16. J. Manetsch (P. Strittmatter) 4:0. 18. D. Leu (N. Haag) 4:1. 19. J. Kradolfer (D. Leu) 4:2. 31. L. Resegatti (A. Schaller) 5:2. 36. V. Pema (I. Scherrer) 6:2. 46. R. Harder (R. Gmünder) 6:3. 47. L. Resegatti (L. Sgier) 7:3.
Strafen: keine Strafen. 3mal 2 Minuten gegen UH Red Lions Frauenfeld.

 

Die UHC Visper Lions sind auf der Suche nach einem neuen Headcoach für das NLB-Frauenteam fündig geworden: Wie der Verein auf seinen sozialen Kanälen bekannt gibt, handelt... Visper Lions finden neuen Trainer
Nach langer Suche wurde Unihockey Appenzell auf der Suche nach einem neuen Headcoach für die Damen NLB fündig. Mit Marco Kipfer übernimmt ein ausgewiesener Fachmann mit... Marco Kipfer übernimmt Appenzell-Frauen
Dominik Schellenberg bleibt Trainer der Red Lions Frauenfeld. Er übernahm das Team im Abstiegskampf nach der Trennung von Felix Coray. Die beiden Spielerinnen Pavlina... Frauenfeld: Trainer bleibt, zwei Rückritte

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+7154.000
2.Floorball Köniz+4047.000
3.SV Wiler-Ersigen+3847.000
4.Zug United+1238.000
5.HC Rychenberg Winterthur+834.000
6.UHC Alligator Malans+2132.000
7.UHC Uster-1031.000
8.Waldkirch-St. Gallen-1130.000
9.Chur Unihockey+529.000
10.Tigers Langnau-1028.000
11.Ad Astra Sarnen-6711.000
12.UHC Thun-979.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+9448.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+9248.000
3.piranha chur+5744.000
4.Red Ants Winterthur-1027.000
5.Wizards Bern Burgdorf+723.000
6.Unihockey Berner Oberland-522.000
7.Zug United-1822.000
8.UHC Laupen ZH-2320.000
9.FB Riders DBR-7313.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-1213.000
1.Floorball Thurgau+10056.000
2.Unihockey Basel Regio+4944.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+2641.000
4.Regazzi Verbano UH Gordola+036.000
5.Ticino Unihockey-337.000
6.UHC Grünenmatt+331.000
7.UHT Eggiwil-1931.000
8.UHC Sarganserland-2330.000
9.Floorball Fribourg-1328.000
10.I. M. Davos-Klosters-3223.000
11.Unihockey Langenthal Aarwangen-3423.000
12.RD March-Höfe Altendorf-5410.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6352.000
2.UH Appenzell+3541.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+2839.000
4.Aergera Giffers+2232.000
5.UH Lejon Zäziwil+726.000
6.Nesslau Sharks-1323.000
7.Unihockey Basel Regio-1422.000
8.UC Yverdon-2917.000
9.Floorball Uri-3610.000
10.Visper Lions-638.000

Quicklinks