07.
10.
2001
NLB Frauen | Autor: Zürich Lakers

Damen NLB: Die Führung blieb der einzige Treffer

Dabei fing alles so gut an. Nur neun Minuten nach dem Anpfiff gingen die Zürcherinen bereits in Führung, nachdem Klein von einem Abwehrfehler der Gäste profitieren konnte. Das Spiel schien lanciert, doch es sollte für den Rest der Partie bei diesem einen Tor bleiben für die Lakers – eine zu magere Ausbeute, die für einen Sieg nicht ausreicht. Es blieb dann auch nicht lange bei der Führung der Lakers: Durch zwei schnelle Tore der Bernerinen begann das anfänglich ausgeglichene Spiel zu kippen.

Körperliche Unterlegenheit
Im zweiten Drittel liessen sich die Lakers gleich zu Beginn überrumpeln. Nach nur 24 Sekunden hiess es 1:3 aus Sicht der Zürcherinnen. Als die Gäste Minuten später noch das vierte Tor erzielten, war das Spiel quasi entschieden, da half auch das Timeout von Lakers-Trainer Beat Leuthard nichts mehr. 
Der Unterschied zwischen den Lakers und dem UHC Höfen lag vor allem in der physischen Stärke der Bernerinnen. Sie gewannen die meisten Zweikämpfe und Laufduelle für sich, was im Unihockey die halbe Miete ist. Die mangelnde Konsequenz in der Deffensive konnte auch die Andreia Koller, die starke Keeperin der Lakers, nicht wettmachen.

Entäuschung bei den Lakers
Im letzten Spielabschnitt warfen die Lakers nochmals alles nach vorne, doch der Erfolg blieb aus. Oft wirkten die Zürcherinen ratlos in der Offensive, da konnte auch Spielmacherin Franziska Bratschi nichts dran ändern. 
„Ich bin ziemlich enttäuscht“, sagte Beat Leuthard, der Trainer der Lakers-Damen, nach dem Spiel. „Offensiv hatten wir schon immer Probleme. Heute waren wir aber auch deffensiv schwach“, so Leuthard. 
Zu hoffen bleibt, dass mindestens einer der aufgetretenen Schwachpunkte ausgemerzt ist bis zum nächsten Wochenende. Denn mit dem UHC Waldkirch-St.Gallen wartet ein ähnlicher Gegner wie am Sonntag auf die Lakers. (tjb)
Zürichsee Zeitung, 9.10.2001 


Zürich Lakers – UHC Höfen 1:5 (1:2, 0:2, 0:1)
Tüfi Adliswil – 80 Zuschauer. 
Zürich Lakers: Koller; Klein, Vogt, Mesot, Menn, Feuillet, Müller, Zollinger, Steiner, Brauchbar, Frei, Jenni, Amman, Maurer, Bratschi, Escher, Collenberg, Pondaco, Zacheo.
UHC Höfen: Klossner; Egli, Künzli, Studer, M. Schwendimann, Haussener, Heger, Sahli, Rutener, Holzer, T. Schwendimann. 
Strafen: Zürich Lakers keine; UHC Höfen 1mal 2 Minuten
Tore:
10. Klein 1:0. 14. Egli 1:1. 15. Studer 1:2. 21. Egli 1:3. 28. Egli (Studer) 1:4. 59. Egli 1:5
Der schon seit einigen Runden feststehende Qualisieger Waldkirch-St. Gallen macht am letzten Spieltag mit einem 8:2-Auswärtssieg bei den Nesslau Sharks die perfekte Regular... WaSa ohne Niederlage zum Qualisieg
In der einfachen Runde vom Wochenende kann Schlusslicht Visp mit einem Sieg über die Hot Chilis überraschen. Der einzige Auswärtssieg gelingt Basel Regio bei Floorball Uri.... Hot Chilis patzen
Das Frauen-Team von Waldkirch-St. Gallen bezwingt in der Doppelrunde der NLB sowohl Yverdon als Basel und ist damit zwei Runden vor Ende der Qualifikation icht mehr vom... WaSa bereits Qualisieger
Die Frauen von WaSa bezwingen den ersten Verfolger Appenzell und gehen mit neun und mehr Punkten Vorsprung auf die Konkurrenz ins neue Jahr. Da die Chilis aus der Doppelrunde... Hot Chilis überholen Appenzell

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+6344.000
2.Floorball Köniz+3538.000
3.SV Wiler-Ersigen+2735.000
4.UHC Alligator Malans+2829.000
5.HC Rychenberg Winterthur-426.000
6.Zug United+324.000
7.Waldkirch-St. Gallen-823.000
8.UHC Uster-724.000
9.Chur Unihockey+922.000
10.Tigers Langnau-2913.000
11.UHC Thun-689.000
12.Ad Astra Sarnen-497.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+7042.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+5936.000
3.piranha chur+4030.000
4.Wizards Bern Burgdorf+1822.000
5.Red Ants Winterthur-518.000
6.Zug United+119.000
7.Unihockey Berner Oberland+020.000
8.UHC Laupen ZH-2713.000
9.FB Riders DBR-4213.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-1140.000
1.Floorball Thurgau+9350.000
2.Unihockey Basel Regio+4944.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+2840.000
4.Ticino Unihockey-334.000
5.Regazzi Verbano UH Gordola-133.000
6.UHT Eggiwil-1331.000
7.UHC Sarganserland-2327.000
8.Floorball Fribourg-1026.000
9.UHC Grünenmatt-425.000
10.I. M. Davos-Klosters-3321.000
11.Unihockey Langenthal Aarwangen-3419.000
12.RD March-Höfe Altendorf-4910.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6352.000
2.UH Appenzell+3541.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+2839.000
4.Aergera Giffers+2232.000
5.UH Lejon Zäziwil+726.000
6.Nesslau Sharks-1323.000
7.Unihockey Basel Regio-1422.000
8.UC Yverdon-2917.000
9.Floorball Uri-3610.000
10.Visper Lions-638.000

Quicklinks