20.
10.
NLB Männer | Autor: UHC Thun

Frühzeitiges Saisonende für zwei Thuner

Der UHC Thun muss für den Rest der Saison auf Goalie Maurice Weber und Verteidiger Janik Saurer verzichten. Beide müssen sich operieren lassen. Andy Wanzenried gibt sein Comeback und komplettiert das Goalie-Duo.

Frühzeitiges Saisonende für zwei Thuner Emilien Aubert kriegt auf der Goalie-Position einen neuen Kollegen. (Bild: Hans Mischler)

Maurice Weber muss sich im Dezember erneut an der Hüfte operieren lassen. Erst im Sommer wurde der Goalie an gleicher Stelle schon einmal operiert. Aufgrund anhaltender und nicht abklingender Schmerzen konnte Weber seither nicht am Trainingsbetrieb der ersten Mannschaft teilnehmen. Deshalb ist nun ein erneuter Eingriff erforderlich. Der 22-Jährige wird damit die gesamte Saison 2022/23 verpassen.

Als Reaktion darauf verpflichtet der UHC Thun bis Ende Saison Andy Wanzenried. Der 23-Jährige war bis zu seinem Rücktritt vom Leistungssport Ende letzter Saison bereits mehrere Jahre Teil der ersten Mannschaft. Die laufende Saison begann Wanzenried beim ZUBEO-Club Zulgtal Eagles. Nun gibt er beim UHC Thun sein Comeback. Er bildet für den Rest der Saison zusammen mit Emilien Aubert, der bisher mit starken Leistungen überzeugte, das Goalie-Duo.

«Wir sind sehr dankbar und glücklich hat sich Wanzenried für eine Rückkehr entschieden», erklärt Martin Wenger, Vorstand Leiter Sport. «Mit dieser Lösung schaffen wir für den gesamten Club für den Rest der Saison Klarheit. Es kommt nur in der NLB zu Veränderungen. Bei den Leistungsteams im Nachwuchs bleiben die Goalies bestehen, was Unruhen innerhalb der Teams verhindert. Wir setzen aber ein klares Statement und statten U21-Goalie Mathias Juon mit einem Nachwuchsvertrag aus.»

Operation und Saisonende für Janik Saurer
Das Verletzungspech reisst auch bei Janik Saurer nicht ab. Der Verteidiger erlitt in den Auf-/Abstiegsplayoffs im März eine schwere Knieverletzung. Weil diese nicht planmässig verheilte, ist nun ein operativer Eingriff erforderlich. Damit müssen die Thuner auch für den Rest der Saison auf die Dienste von Saurer verzichten.

 

Nach der Doppelrunde vom Wochenende setzen sich Obwalden und Thun leicht von der Konkurrenz ab. Auch Eggiwil und Grünenmatt können zwei Siege feiern, während die Red Devils... Spitzenduo mit Punktemaximum
In der zweithöchsten Liga der Männer ist die Hinrunde beendet. Obwalden, Thun und Sarganserland gewinnen am Sonntag und bilden das Spitzentrio, die ersten Verfolger heissen... Spitzentrio gewinnt, ULA abgeschlagen
Der UHC Thun bezwingt im Duell der beiden NLA-Absteiger Leader Obwalden und holt sich als einziges Team das Punktemaximum aus der Doppelrunde. Reinach und Eggiwil überzeugen... Thun auf dem Vormarsch
Sarganserland verliert überraschend gegen Gordola und muss die Tabellenführung an Ad Astra Obwalden abgeben. Da auch Thun in Reinach patzert, setzt sich das Spitzenduo... Obwalden ist Leader

Community Updates

Tabellen

1.Ad Astra Obwalden+2431.000
2.UHC Thun+2629.000
3.UHC Sarganserland+924.000
4.UHC Lok Reinach+622.000
5.Ticino Unihockey+122.000
6.Kloten-Dietlikon Jets+1219.000
7.UHT Eggiwil-1420.000
8.UHC Grünenmatt-818.000
9.Floorball Fribourg-917.000
10.RD March-Höfe Altendorf-913.000
11.Regazzi Verbano UH Gordola-1212.000
12.Unihockey Langenthal Aarwangen-264.000
1.UH Appenzell+2127.000
2.Unihockey Basel Regio+1326.000
3.UH Lejon Zäziwil+1322.000
4.Aergera Giffers+1621.000
5.Floorball Uri+618.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+917.000
7.Nesslau Sharks-317.000
8.UH Red Lions Frauenfeld-146.000
9.Visper Lions-326.000
10.UC Yverdon-295.000

Quicklinks