09.
06.
NLB Männer | Autor: "Luzerner Zeitung"

Sarnens Neustart auf allen Ebenen

Ad Astra Sarnen heisst künftig Ad Astra Obwalden. Roger Berchtold wird Präsident des NLB-Unihockeyklubs. Der schwedische Verteidiger Axel Frank stösst neu zu Ad Astra, zudem gibt es eine Partnerschaft mit Floorball Uri.

Sarnens Neustart auf allen Ebenen Ad Astra Sarnen nimmt die NLB-Saison mit einigen Änderungen in Angriff. (Bild: André Düsel)

Als sich Ad Astra im April aus der NLA verabschieden muss, schmerzt das die Beteiligten zwar. Aber der Abstieg war keine Überraschung, sondern das Ergebnis einer turbulenten Saison mit Ereignissen, auf die der Unihockey-Verein getrost hätte verzichten können. Zum Beispiel: Die Entlassung von Trainer Mikael Öhman nach disziplinarischen Verfehlungen. Was war, ist inzwischen aufgearbeitet worden. Und es herrscht Klarheit darüber, dass sich der Klub neu aufstellen wird. Ad Astra wird in Zukunft von Roger Berchtold geführt - der 33-jährige Bauingenieur, der vor einem Jahr seine aktive Karriere beendet hatte, soll an der General­versammlung am 6. Juli zum neuen Präsidenten gewählt werden. Berchtold folgt auf André Küchler, der sich in der vergangenen Spielzeit aus gesundheitlichen Gründen eine Auszeit nehmen musste.

«Es ist nicht so, dass ich mich aktiv beworben hätte», sagt Berchtold, «aber Ad Astra ist für mich seit 20 Jahren eine Herzensangelegenheit.» Schon zu Zeiten als Spieler hatte er immer wieder gehört, dass er die Fähigkeiten besitze, einen Verein zu führen. Das Amt übernimmt er nun nicht von irgendwem, sondern «von einem guten Freund», so Berchtold. «André Küchler hat für Ad Astra viel getan.»

Ein Vorstand aus ehemaligen Spielern
Mit Benjamin Haas und Roman Zurmühle sitzen bereits zwei ehemalige Spieler im Vorstand, mit Berchtold kommt ein weiterer hinzu - und der möchte das Gremium zu einem Quartett ausbauen. Denkbar ist, dass ein weiterer ehemaliger Aktiver ins Boot geholt wird. Jedenfalls laufen die Gespräche, und Berchtold ist guter Dinge, dass die Leitung von Ad Astra demnächst komplett sein wird. Erhalten bleibt Roman Schöni als Sportchef. Allerdings ist es für den designierten Präsidenten nicht zwingend, dass er Einsitz im Vorstand hat. So oder so ist klar: Der Neustart erfolgt mit lauter bekannten Gesichtern.

Einen Umbruch wird es auch im Kader der ersten Mannschaft geben. Als neuer Spielertrainer wurde der Schwede Jakob Arvidsson verpflichtet, dessen Landsmann Isak Stöckel soll im Angriff für Betrieb sorgen. Die Transferaktivitäten sind damit noch nicht abgeschlossen, weil es einige Lücken zu schliessen gilt. Nicht mehr dabei sein werden die Schweden Erik Oweling, Oliver Forslind, Mathias Hagert sowie Alexander Rudd, die in ihre Heimat zurückgekehrt sind.

Berchtold ruft nun nicht den sofortigen Wiederaufstieg als grosses Ziel für die neue Saison aus. «Es braucht sehr viel, um nach oben zu gelangen. Der Aufwand ist enorm gross», sagt er. «Nach einem schwierigen Jahr, in dem der Spass doch etwas abhanden kam, wollen wir den Neustart behutsam angehen. Ich glaube, dass wir in der NLB am richtigen Ort sind.» Und: «Wir wollen uns so aufstellen, dass für uns der Aufstieg in drei, vier Jahren ein ernsthaftes Thema wird.»

Eine Partnerschaft mit Floorball Uri
Wenn die Meisterschaft am 11. September startet, wird der Klub nicht mehr Ad Astra Sarnen, sondern Ad Astra Obwalden heissen. Über die Namensänderung war länger diskutiert worden, nun ist sie Tatsache. «Wir sind nicht nur ein Verein aus Sarnen, sondern aus dem ganzen Kanton», so Berchtold, «wir haben Spieler aus ganz Obwalden bei uns. Ich halte den neuen Namen für angemessener, zeitgemäss und eine Wertschätzung gegenüber jenen Vereinen, von denen wir Spieler erhalten.»

Ebenfalls forciert wird die Zusammenarbeit mit einem Klub aus einem anderen Kanton: Ad Astra geht mit Floorball Uri eine Partnerschaft ein, die vor allem den Nachwuchs betrifft. Die Idee besteht darin, dass talentierte Urner Spieler in Sarnen gefördert und im Idealfall an die erste Mannschaft herangeführt werden. «Es ist für uns notwendig, dass wir unser kleines Einzugsgebiet erweitern», so Roger Berchtold, «mit Floorball Uri sehen wir diese Möglichkeit und rechnen uns dadurch einiges aus.»

Ad Astra verpflichtet jungen Schweden
Mit dem Zuzug von Axel Frank kann Sportchef Roman Schöni einen weiteren Transfer vermelden. Der 20-jährige Verteidiger wechselt von FBI Tullinge nach Obwalden und hat bei Ad Astra einen Vertrag für 1 Jahr unterschrieben. Er soll in der stark verjüngten Hintermannschaft der Obwaldner ein wichtiges Puzzleteil werden.

 

 

Marco Eberhöfer, Sportchef des NLB-Teams der Red Devils, hatte die letzten Wochen und Monate alle Hände voll zu tun. Nun steht das Kader und der Staff für die... Der neue Devils-Trainer ist ein Finne
Der neue Sportchef des UHC Sarganserland heisst Roman Kälin. Er löst Samuel Pfiffner ab, der Teil der neu gegründeten Kommission Leistungssport wird. Im Trainerstaff des... Neuer Sportchef bei Sarganserland
Das Fanionteam von Unihockey Langenthal Aarwangen ist für die Saison 2022/23 bereits zu grossen Teilen zusammengestellt. Teamchef Heini Sommer und der vom UHT Eggiwil neu... ULA schraubt am Kader

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+7154.000
2.Floorball Köniz+4047.000
3.SV Wiler-Ersigen+3847.000
4.Zug United+1238.000
5.HC Rychenberg Winterthur+834.000
6.UHC Alligator Malans+2132.000
7.UHC Uster-1031.000
8.Waldkirch-St. Gallen-1130.000
9.Chur Unihockey+529.000
10.Tigers Langnau-1028.000
11.Ad Astra Sarnen-6711.000
12.UHC Thun-979.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+9448.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+9248.000
3.piranha chur+5744.000
4.Red Ants Winterthur-1027.000
5.Wizards Bern Burgdorf+723.000
6.Unihockey Berner Oberland-522.000
7.Zug United-1822.000
8.UHC Laupen ZH-2320.000
9.FB Riders DBR-7313.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-1213.000
1.Floorball Thurgau+10056.000
2.Unihockey Basel Regio+4944.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+2641.000
4.Regazzi Verbano UH Gordola+036.000
5.Ticino Unihockey-337.000
6.UHC Grünenmatt+331.000
7.UHT Eggiwil-1931.000
8.UHC Sarganserland-2330.000
9.Floorball Fribourg-1328.000
10.I. M. Davos-Klosters-3223.000
11.Unihockey Langenthal Aarwangen-3423.000
12.RD March-Höfe Altendorf-5410.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6352.000
2.UH Appenzell+3541.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+2839.000
4.Aergera Giffers+2232.000
5.UH Lejon Zäziwil+726.000
6.Nesslau Sharks-1323.000
7.Unihockey Basel Regio-1422.000
8.UC Yverdon-2917.000
9.Floorball Uri-3610.000
10.Visper Lions-638.000

Quicklinks