28.
09.
2020
NLB Männer | Autor: Streiter Constantin

Verrückte Spiele in der NLB

Kantersiege, Aufholjagden, irre Wendungen - die erste Doppelrunde der zweithöchsten Schweizer Männerliga hatte es in sich. Zufrieden mit den Ergebnissen dürfen insbesondere Thurgau und Basel sein. Die Iron Marmots holten sich zweimal zwei Punkte. Zu den unglücklich kämpfenden Teams gehörten die Jets, Grünenmatt und Gordola.

Verrückte Spiele in der NLB Floorball Thurgau ist Leader, die Jets kommen noch nicht auf Touren. (Bild: Sandro Schmuki)

Dass die Partie zwischen den Red Devils und Basel Regio der Spitzenkampf in der NLB sein würde, hätte man vor der Saison wohl nicht gedacht. Tatsächlich setzten beide Teams am Samstag ihre Siegesserie mit deutlichen Erfolgen gegen Tessiner Teams fort: Basel bezwang Gordola mit 13:5 und die Devils gewannen bei Ticino mit 11:4. Am Sonntag, im erwähnten Spitzenkamp in Altendorf, gelang Basel der bessere Start. Die Nordwestschweizer führten nach einem Drittel mit 3:0. Die Devils kämpften sich nochmals zurück und lagen nach 40 Minuten nur noch mit 4:5 hinten, doch Basel entschied die Partie mit fünf weiteren Toren im Schlussdrittel für sich.

Einen Spitzenkampf hätte man eher zwischen Thurgau und den Jets erwartet. Thurgau grüsst nach vier gespielten Runden vom Leaderthron und hat als einziges Team noch keine Punkte abgegeben. Auf das 10:6 gegen die Jets folgte am Sonntag ein 5:3-Sieg gegen Gordola. Die Fliegerstädter hingegen kommen noch nicht richtig auf Touren: Nach vier Runden steht nur gerade ein mühsam erkämpfter Sieg gegen Sarganserland und ein Punkt gegen ULA aus dem letzten Spiel auf der Habenseite der Jets. Angesichts einer 4:0-Führung nach 17 Minuten gegen die Oberaargauer muss man bei der 6:7-Niederlage nach Verlängerung eindeutig von zwei verlorenen statt einem gewonnenen Punkt reden.

Freud und Leid bei Davos und Fribourg
Auch die anderen Teams der Liga erlebten teilweise extreme Hochs und Tiefs. Sarganserland etwa lag gegen Eggiwil eine Viertelstunde vor Schluss mit 2:6 in Rückstand, konnte innerhalb von 11 Minuten zum 7:7 ausgleichen und ging dennoch leer aus, da Daniel Gerber die Emmentaler zum Sieg schoss. Floorball Fribourg lag in Sumiswald nach 40 Minuten 6:1 vorne und sah wie der sichere Sieger aus, zumal sich Grünenmatt mit Strafen im Schlussdrittel das Leben zusätzlich schwer machte. Doch bis zur 57. Minute kamen die Mätteler tatsächlich noch bis auf ein Tor heran, Fribourg rettete die drei Punkte aber.

Einen Tag in Davos später waren es die Saanestädter, die im Schlussabschnitt eine beeindruckende Aufholjagd zeigten: Mit vier Toren zwischen der 53. und der 57. Minute gelang die Rückkehr vom 3:7 zum 7:7. Im Penaltyschiessen gewann Davos dann aber doch noch. Die Iron Marmots ihrerseits hatten am Tag zuvor gegen Eggiwil in der 60. Minute den Ausgleich erzielt und holten sich auch gegen die Emmentaler den Zusatzpunkt.

Kurz gesagt: In dieser Liga scheint derzeit fast alles möglich. Letztjährige Spitzenteams wie Kloten oder Fribourg suchen noch nach ihrer Optimalform und auch die Tessiner Mannschaften überzeugten bisher noch nicht. Namentlich Eggiwil und die Red Devils nützen dies zu ihren Gunsten und stehen besser da, als erwartet. Die eigentliche Wundertüte ist ULA, das schon gegen Basel punktete und bei den Jets gewann, vom letztjährigen Schlusslicht Sarganserland aber gleich mit 12:4 aus der Halle gefegt wurde. Vor der ersten Nati-Pause steht am kommenden Wochenende eine weitere Runde an, wo unter anderem Eggiwil Basel zum Spitzenspiel empfängt bei Gordola gegen Sarganserland zwei Teams dringend auf Punkte hoffen.

 

NLB Männer, 3. Runde

Ticino Unihockey - Red Devils 4:11
Floorball Thurgau - Kloten-Dietlikon Jets 10:6
UHC Sarganserland - Langenthal Aarwangen 12:4
I.M. Davos-Klosters - UHT Eggiwil 4:3 n.V.
UHC Grünenmatt - Floorball Fribourg 6:7
Basel Regio - Verbano Gordola 13:5

 

NLB Männer, 5. Runde (vorgezogen)

Kloten-Dietlikon Jets - Langenthal Aarwangen 6:7 n.V.
UHC Sarganserland - UHT Eggiwil 7:8
I.M. Davos-Klosters - Floorball Fribourg 8:7 n.P.
UHC Grünenmatt - Ticino Unihockey 3:4
Floorball Thurgau - Verbano Gordola 5:3
Red Devils - Basel Regio 4:10
Basel und Thurgau eilen weiter von Sieg zu Sieg, während sich die Verfolger die Punkte gegenseitig wegnehmen. Tendenziell aufwärts geht es bei den Jets und Fribourg,... Zehn und mehr Punkte Vorsprung
Floorball Thurgau und Basel Regio befinden sich in der NLB weiter im Gleichschritt. Der Vorsprung des Spitzen-Duos beträgt mittlerweile sieben Punkte. Erster Verfolger ist... Thurgau und Basel weiter obenauf
Nachdem Unihockey Langenthal Aarwangen nicht auf Touren kam und die Vorrunde der Meisterschaft mit nur fünf Punkten abgeschlossen hatte, entschied man sich zu einem... ULA mit Trainerwechsel
Zum Abschluss der Vorrunde gewinnt Thurgau in Fribourg deutlich und erobert den Leaderthron, da Basel bei Gordola in der Overtime verliert. Da auch Grünenmatt verliert,... Zäsur am Strich, Basel verliert im Tessin

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+4331.000
2.Floorball Köniz+3132.000
3.SV Wiler-Ersigen+2426.000
4.UHC Alligator Malans+2924.000
5.Zug United-318.000
6.HC Rychenberg Winterthur-915.000
7.UHC Uster-318.000
8.Chur Unihockey+916.000
9.Waldkirch-St. Gallen-1213.000
10.Tigers Langnau-1210.000
11.Ad Astra Sarnen-307.000
12.UHC Thun-673.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+3227.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+2824.000
3.piranha chur+1815.000
4.Red Ants Winterthur-712.000
5.Wizards Bern Burgdorf+1413.000
6.Unihockey Berner Oberland+412.000
7.FB Riders DBR-1510.000
8.Zug United-59.000
9.UHC Laupen ZH-137.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-560.000
1.Floorball Thurgau+6334.000
2.Unihockey Basel Regio+4133.000
3.Ticino Unihockey+323.000
4.UHC Sarganserland-823.000
5.UHC Grünenmatt+1322.000
6.Regazzi Verbano UH Gordola-122.000
7.Kloten-Dietlikon Jets+821.000
8.UHT Eggiwil-1719.000
9.I. M. Davos-Klosters-1715.000
10.Floorball Fribourg-1910.000
11.RD March-Höfe Altendorf-336.000
12.Unihockey Langenthal Aarwangen-336.000
1.Waldkirch-St. Gallen+4334.000
2.UH Appenzell+2028.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+1925.000
4.UH Lejon Zäziwil+1823.000
5.Nesslau Sharks+018.000
6.Aergera Giffers-217.000
7.Unihockey Basel Regio-915.000
8.UC Yverdon-309.000
9.Floorball Uri-178.000
10.Visper Lions-423.000

Quicklinks